Preisbrecher und Edelplatinen

Gigabyte 890FXA-UD7

Gigabyte 890FXA-UD7

image.jpg

© PC Magazin

Das Gigabyte 890FXA-UD7

Die große Platine von Gigabyte ist wahrlich groß. Sie kommt im bislang nicht offiziellen XL-ATX-Format und ist mit 32,5 Zentimetern Höhe etwas länger als normale ATX-Platinen.

Eine zweite Auffälligkeit ist der Kühlkörper für die Northbridge, der bereits über die Anschlüsse für eine Wasserkühlung verfügt. Falls die nicht vorhanden ist, kann der kleine Wasserkühler entfernt und durch den beiliegenden passiven Kühlkörper ersetzt werden. Dieser hat in etwa die Ausmaße einer kleinen Grafikkarte und wird dementsprechend an einer Slotblende befestigt, wo er auch die Abwärme herausführt.

Apropos Slotblende - ein passendes Gehäuse muss noch sieben weitere dieser Aussparungen bieten, wenn alle Slots der Platine bestückt werden sollen. Das dürfte allerdings selten der Fall sein, nicht nur weil es sechs PCI-Express und ein PCI-Steckplatz sind, sondern weil eine gleichzeitige Bestückung kaum möglich ist.

image.jpg

© PC Magazin

Das große Gigabyte-Board bietet an der ATX-Blende noch eine zweite Netzwerkschnittstelle.

So viele PCI-Express-Lanes wie nötig wären, stellt der 890FX nicht zur Verfügung. Von den sechs PCI-Express-Schnittstellen sind daher nur zwei mit 16 Lanes bestückt, zwei weitere mit jeweils acht und die letzten beiden mit nur vier, wobei der zweite sogar nur als X1 konfiguriert ist. Die beiden elektrischen X8-Schnittstellen teilen sich dabei die Lanes mit den X16-Schnittstellen.

Werden sie bestückt, sinkt die Anbindung der X16-Schnittstellen ebenfalls auf X8-Niveau. Der als X1 konfigurierte PXI-Express-X16-Slot kann als X4 umkonfiguriert werden, allerdings verliert man dann den IDE-Controller, der nebenbei zwei SATA-Schnittstellen bedient. Ob man diese Verteilung der Lanes als kompliziert oder flexibel einstuft, bleibt jedem selbst überlassen.

image.jpg

© PC Magazin

Wasser oder Luft? Gigabyte lässt einem die Wahl, wie man den Chipsatz kühlen will.

Obwohl die zahlreichen Schnittstellen an der ATX-Blende kaum Wünsche offen lassen, legt Gigabyte eine Slotblende bei, über die zwei eSATA und ein Molex-Stromanschluss nach außen geführt werden können. Zwei passende eSATA-Kabel und ein Molex-eSATA-Stromkabel liegen ebenfalls bei, so dass bis zu zwei eSATA-Geräte ohne weiteres Zubehör extern angeschlossen werden können. Über die Slotblende lassen sich auch die SATA-3-Schnittstellen nach außen führen.

Ein weiterer Pluspunkt ist die höhere Stromversorgung nicht nur für USB-3.0-, sondern auch für die USB-2.0-Schnittstellen, die für "333"-Boards typisch ist.

Gesamtwertung: gut 85 %; Preis/Leistung: befriedigend

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

mainboards,aufmacher
Sechs Richtige

Intel zeigt mit dem Z68 den ersten Sandy-Bridge-Chipsatz, der den Core i7 voll ausreizt. Der Chipsatz bringt SSD-Caching und Umschaltgrafik erstmals…
Mainboards für Intels Sandy Bridge Extreme
Vergleichstest

Die Core-i7-Prozessoren aus der Sandy-Bridge-Extreme-Familie sind die derzeit schnellsten PC-Prozessoren. Und sie benötigen einen passenden Unterbau…
MSI Mainboard
CeBIT 2013

MSI lässt Gamer-Herzen höher schlagen. Die Taiwanesen stellen auf der CeBIT ein Mainboard speziell für Gamer-PCs vor.
Mit
4K-Lösung

Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Haswell-Mainboards vor. Der Hersteller bewirbt mit "4K" eine neue Lösung für Ultra-HD mit vier…
Bitcoin-Mining leichtgemacht: Asrock stellt die Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor.
Hardware für Goldgräber

Asrock stellt die PC-Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor. Die Platinen sind auf effizientes Bitcoin-Mining spezialisiert.