Kraftzwerge

Fujitsu Lifebook P770

Fujitsu Lifebook P770

Business-Notebook - Das kleine Schwarze

image.jpg

© PC Magazin

Fujitsu hat in dem kompakten 12,1-Zoll-Lifebook sogar noch ein optisches Laufwerk untergebracht.

Obwohl das Lifebook P770 bei Fujitsu als Business-Notebook geführt wird, präsentiert es sich mit einer schwarz glänzenden Klavierlack-Oberfläche. Allerdings kann das 1,4 kg leichte 12,1-Zoll-Notebook auch mit mattem Finish geordert werden. Unter der beim Testgerät glänzenden Hülle steckt als CPU der ULV-Core-i7-620UM mit nur 1,06 GHz Taktfrequenz. Vom gleich getakteten i5-520UM im Alienware unterscheidet sich der i7 durch den vier statt drei MByte großen Cache. Für die Grafik ist auch im Fujitsu der Prozessor zuständig.

In Test der Systemleistung kommt das Fujitsu auf 4508 Punkte im PCMark Vantage. Dazu trägt neben dem vergleichsweise langsamen Prozessor auch die Festplatte bei: Im Testgerät steckt eine 160-GByte-HDD von Fujitsu, die mit im Vergleich zu einer SSD gemächlichen 58,8 MByte/s arbeitet.

Testurteil:

Fujitsu Lifebook P770

1600 Euro; www.fujitsu.de

Prozessor: Intel Core i7-620UM (1,06 GHz)

Chipsatz/RAM: Intel QS57/ 4 GByte

Laufwerke: 160 GByte HDD/DVD-Brenner

Display: 12,1 Zoll (1280 x 768)

Laufzeit (Volllast/MobileMark): 140/375 Min.

Gesamtwertung: gut 80 %

Bei der 3D-Leistung liefert das Fujitsu nur 1030 Punkte im 3DMark 06, aber das ist für ein Business-Notebook auch nur am Rande interessant. Dafür verfügt das Lifebook P770 über einen HDMI-Ausgang. Die Auflösung des matten 12,1-Zoll-Displays ist mit 1280 x 768 Bildpunkten vergleichsweise niedrig. Bei der Akkulaufzeit messen wir sehr gute 140 Minuten unter Last und für einen Arbeitstag ausreichende 6,25 Stunden im Leerlauf.

Pluspunkte sammelt das Fujitsu bei der Ausstattung: Neben WLAN-N und Bluetooth ist auch ein 3G-Modul an Bord. Zudem hat in dem extrem kompakten Gehäuse, es ist dicker aber noch etwas kleiner als das des Lenovo, sogar ein DVD-Brenner Platz gefunden. Unmittelbar unter dem Laufwerk sitzt ein SD-Card-Reader, auch ein ExpressCard-Slot steht bereit. Eine Besonderheit sind die Sicherheitsfunktionen, die bei einem Diebstahl des Lifebook greifen und sensible Daten schützen. Die Tastatur ist für ein Gerät dieser Größe sehr gut.

Fazit:

Mit seinem niedrig getakteten ULV-Prozessor ist das Fujitsu flott, aber kein Leistungswunder. Dafür ist es aber komplett ausgestattet und außerordentlich kompakt. Zudem gefallen Sicherheitsfunktionen und Akkulaufzeit des 1600-Euro-Lifebook.

Mehr zum Thema

Pioneer, Marantz und Onkyo
Pioneer, Marantz und Onkyo

Pioneer, Marantz und Onkyo: Wir haben für unseren AV-Receiver Test 2017 drei aktuelle Modelle verglichen. Wer wird Testsieger?
WLAN Spots
Schnelle Funkbrücke

WLAN-Bridges überbrücken die Verbindung zum Router und ermöglichen dadurch hohe Übertragungsraten. Wir haben drei aktuelle Funkbrücken im Test.
Shutterstock Teaserbild
AVM Fritzbox, Netgear & Co

Von AVM bis TP-Link: Wir haben die Kindersicherungen bekannter Router-Hersteller untersucht und verraten, wo die Stärken und Schwächen liegen.
canon-powershot-g9-x-mark-ii-vs-fujifilm-x100f-aufmacher
Kompaktkameras

Die Fujifilm X100F und Canon Powershot G9 X Mark II haben zwei grundverschiedene Konzepte. Wir haben die Kompaktkameras für Sie getestet.
SSD Speicher
Solid-State-Drive

M.2-SSDs sind bis zu fünf Mal schneller als gewöhnliche SATA-SSDs. Wir haben Module von Samsung, Adata, OCZ, Plextor, ADATA und PNY im…
News
Video
SciFi-Action mit Ryan Gosling und Harrison Ford
Video
Agatha-Christie-Verfilmung mit Johnny Depp
Video
Kinostart: 23.11.2017