Systemkamera-Test 2016

Fujifilm X-Pro2

Fujifilm X-Pro 2

© Fujifilm

Rundum erneuert: Im spritzwassergeschützten Top-Modell X-Pro 2 setzt Fujifilm zum ersten Mal den neuen X-Trans-Sensor der dritten Generation mit 24 Megapixeln ein. Ebenfalls überarbeitet wurden der Multi-Hybrid-Sucher, der Autofokus und das Bedienkonzept.

Pro

  • Sehr gute Bildqualität
  • Robustes Gehäuse
  • Schneller Autofokus
  • Hoher Bedienkomfort

Contra

  • Mangelhafte Video-Funktion

Fazit

ColorFoto Testurteil: 63,5 Punkte; Testsieger

Die Ablöse für die X-Pro1 war längst überfällig. Nach fast fünf Jahren hatte Fujifilms Profimodell bei der Bildqualität ein wenig den Anschluss verloren und tat sich trotz ihres Hybrid-Suchers und des robusteren, abgedichteten Gehäuses schwer, gegen die wesentlich günstigere Mittelklasse, speziell gegen die X-E2, zu bestehen. Doch gut Ding will Weile haben.

Jetzt ist sie da, die X-Pro2: rundum erneuert, in fast jeder Hinsicht verbessert, endlich wieder mit mehr als genug Argumenten ausgestattet, um den saftigen Aufpreis von 1100 Euro gegenüber der X-E2S zu rechtfertigen. Vor allem bekommt die X-Pro2 als erste Kamera den APS-C-Sensor X Trans CMOS III spendiert, der mit 24 statt 16 Megapixeln arbeitet und aus neuen Chip-Materialien besteht. Der Empfindlichkeitsbereich erweitert sich auf ISO 51 200, ein Lichtwert mehr. Außerdem ergänzt Fujifilm ein integriertes WLAN-Modul und setzt eine ganze Reihe guter Ideen für ein noch effizienteres Bedienkonzept um.

Wetterfestes Gehäuse

Beim Auspacken waren wir überrascht. War die X-Pro1 auch schon so wuchtig? Nicht ganz. Das Gehäuse ist allerdings nur geringfügig auf 140 x 84 x 45 mm gewachsen. Daher dürfte vor allem der direkte Vergleich mit den wesentlich kompakteren Konkurrentinnen im Testfeld den ersten Eindruck von der X-Pro2 geprägt haben.

Fakt ist: Sie liegt sogar etwas besser in der Hand als die rund 140 g leichtere X-E2S. Das Magnesiumgehäuse hat nach Herstellerangaben an 61 potenziellen Schwachstellen Dichtungen, mit denen es selbst frostigen Temperaturen bis zu -10° C standhalten soll, und als willkommene Neuerung einen zweiten SD-Kartensteckplatz im gut zugänglichen Seitenfach.

Fujifilm X-Pro 2 von oben

© Fujifilm

Am Verschlusszeitenrad ist jetzt ein ISO-Rad integriert, und am Rad für die Belichtungskorrektur ist die Option „C“ für einen erweiterten Einstellbereich dazugekommen.

Der mechanische Schlitzverschluss unterstützt nun kürzere Belichtungszeiten von bis zu 1/8000 s. Wer mit der Option "Auslösertyp" zum elektronischen Verschluss wechselt und am Zeitenrad "8000" wählt, kann die Belichtungszeit mittels des vorderen Universalrads sogar auf bis zu 1/32 000 s verkürzen und lautlos fotografieren. Allerdings riskiert er dadurch Darstellungsfehler, vor allem bei Kunstlicht und bewegten Motiven. Einen Blitz gibt es nicht, dafür neben dem üblichen Zubehörschuh eine Kabelbuchse für externen Ersatz.

Besonderheit: Hybrid-Sucher

Vorne am Gehäuse befindet sich in exponierter, für den rechten Zeigefinger bequem erreichbarer Lage ein Drehhebel, den Fujifilm für den Hybrid-Sucher reserviert. Mit ihm kann der Fotograf schnell zwischen dem brillanten optischen Sucherbild und einer elektronischen Live-View-Darstellung inklusive Belichtungs- und Weißabgleich-Vorschau wechseln. Bei langen Brennweiten wird allerdings der in den optischen Sucher eingeblendete Leuchtrahmen entsprechend dem engen Bildwinkel recht klein.

Wer mag, kann in die rechte untere Ecke des optischen Sucherbilds ein kleines Fenster mit elektronischer Vorschau einblenden - bei Bedarf in 100-, 250- oder 600-prozentiger Vergrößerung. Allerdings sinkt durch den Einsatz des elektronischen Suchers die Akkulaufzeit. Die mit der X-Pro2 adressierten Profis werden womöglich einen Zweitakku brauchen. Der hochauflflösende, gut entspiegelte 3-Zoll-Monitor ist weiterhin fest im Gehäuse verbaut und nicht verstellbar.

Fujifilm X-Pro 2 Monitor

© Fujifilm

Der Hybrid-Sucher kann sowohl eine optische Ansicht als auch eine elektronische Live-View-Vorschau anzeigen. Allerdings ragen größere Objektive in die rechte untere Ecke des optischen Sucherbilds hinein.

Wer mag, kann in die rechte untere Ecke des optischen Sucherbilds ein kleines Fenster mit elektronischer Vorschau einblenden - bei Bedarf in 100-, 250- oder 600-prozentiger Vergrößerung. Allerdings sinkt durch den Einsatz des elektronischen Suchers die Akkulaufzeit. Die mit der X-Pro2 adressierten Profis werden womöglich einen Zweitakku brauchen. Der hochauflflösende, gut entspiegelte 3-Zoll-Monitor ist weiterhin fest im Gehäuse verbaut und nicht verstellbar.

Schneller: Hybridautofokus und Serienfunktion

Der Autofokus, insbesondere sein gemächliches Tempo, gehörte zu den meist bemängelten Schwächen der Vorgängerin X-Pro1. Schön, dass Fujifilm an dieser Stelle nachgebessert hat: Statt des 49-Punkt-Kontrast-AF hat die X-Pro2 einen großzügig bestückten Hybrid-AF. Für die Kontrastmes sung stehen 273 Felder zur Verfügung, die lediglich einen akzeptabel schmalen Rand des Bildfelds unberücksichtig lassen; und für die Phasenerkennung am Aufnahmesensor sind 169 mittig angeordnete Felder vorgesehen.

Im Einzelautofokus-Modus verbessert sich die Auslöseverzögerung von 0,5/0,55 s (X-Pro1) auf 0,34/0,39 s (X-Pro2). Die Serienbildgeschwindigkeit steigt von 5 auf 8 B/s; und dieses Tempo hält die X-Pro2 bei JPEG-Aufnahmen so lange durch, bis die Karte voll ist; bei RAWs schafft sie 27 Bilder pro Serie - das ist ebenfalls gut. Die Videofunktion führt dagegen in Fujifilms Topmodell ein Schattendasein.

Ausgefeilt: Mehr Komfort

Wer die X-Pro1 kennt, wird an der X-Pro2 die grundlegenden Bedienelemente, etwa das Blenden- und das Verschlusszeitenrad wieder- und sich schnell zurechtfinden. Er wird aber auch ungewohnte Details entdecken und vielleicht wie wir sehr bald zu schätzen wissen. Neu ist beispielsweise die Kombination von Verschlusszeitund ISO-Rad, beides separat arretierbar.

Lesetipp: Fujifilm X-Serie: Alle Systemkameras im Test

Am Rad für die Belichtungskorrektur kommt zu den direkt wählbaren Werten (±3 Blenden) die C-Stellung dazu, die den erweiterten Bereich (±5 Blenden) über das vordere Universalrad direkt zugänglich macht. Der neue Fokus-Joystick hilft vor allem beim Positionieren des AF-Messfelds. Außerdem ergänzt Fujifilm im Hauptmenü ein My-Register, das sich wie das Quick-Menü (Q-Taste) individuell mit bis zu 16 Optionen belegen lässt, und lagert der Übersichtlichkeit halber Autofokus- und Bildqualitäts-Einstellungen in separate Untermenüs aus.

Fazit

Das Warten hat sich gelohnt! Mit der X-Pro2 schafft Fujifilm wieder den Abstand zur Mittelklasse X-E2S, den wir beim Preisunterschied von 1100 Euro erwarten. Die beste Bildqualität und das robustete Gehäuse in diesem Test, schnellerer Autofokus, hoher Bedienkomfort - damit bietet der Testsieger ein rundum gelungenes Paket, das auch gehobenen Ansprüchen genügt.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Beste spiegellose Systemkamera
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2016 vor.
Fujifilm X Systemkamera Test
Test-Übersicht

Von der X-E2 bis zur X-T2: Wir prüfen alle Systemkameras der Fujifilm X-Serie im Testlabor. Die Tests in der Übersicht.
Testaufbau
Canon, Nikon, Sony & Co.

Wie sicher und schnell stellen aktuelle DSLRs und Systemkameras auf bewegte Objekte scharf? Wir testen Autofokusverfolgung im Labor.
Vollformatkameras
Vollformatkameras

Im in unserem neuen RAW-Test treten die Vollformat-DSLRs Canon EOS 5DS und 5DS R gegen die Spiegellosen Sony A7R II und A7S II an.
Fujifilm X-Pro-2
Systemkamera

Die Fujifilm X-Pro2 ist eine der aktuell besten spiegellosen Modelle mit APS-C-Sensor. Wir geben Tipps für die Praxis