Preisbrecher und Edelplatinen

Fazit

Testumgebung

image.jpg

© PC Magazin

Prozessor: AMD Phenom II X6 1055T; Grafikkarte: MSI Radeon 5770 Hawk; Speicher: Corsair CMD4GX3M2A1600C8; Festplatte: Samsung HD103UJ; Display: Samsung Syncmaster 2443

Normalerweise ist die Testplattform immer mit den gleichen Komponenten bestückt. Bei Mainboard-Tests ändert sich zwangsläufig die Hauptplatine. Auch konnten wir nicht auf unseren Intel-Prozessor zurückgreifen. Die Standard-Grafikkarte haben wir ebenfalls durch ein Modell von AMD ersetzt.

Kerne freischalten

image.jpg

© PC Magazin

Kerne freischalten (Core unlocking).

Alle Hersteller von Mainboards für AMD-Prozessoren bewerben ihre Platinen derzeit mit der Fähigkeit, Kerne freischalten zu können (Core unlocking). Die Idee dahinter ist ja auch zu verlockend und begann mit den X3-Prozessoren, die - wie der Name schon sagt - über drei Kerne verfügen.

Doch warum überhaupt drei Kerne? Anfangs war das wohl aus der Not geboren - auf diese Weise ließen sich auch Vierkern-Prozessoren verkaufen, bei denen ein Kern die interne Tauglichkeitsprüfung nicht bestanden hatte.

Trotz verbesserter Ausbeute blieben die 3-Kerner im Programm, ermöglichen sie es den PC-Herstellern doch, bestimmte Preisgrenzen noch genauer zu treffen. Da AMD den oder die (es geht auch mit 6-Kern-Dies) überzähligen Kerne nicht zerstört, sondern per Programmierung abschaltet, lassen sie sich durch BIOS-Funktionen wieder hinzuschalten.

In der Praxis taugt Theorie nichts: Wir haben das natürlich auch probiert und die gute Nachricht ist: Die Kerne konnten problemlos mit jedem Mainboard aus dem Testfeld reaktiviert werden. Die schlechte Nachricht: Mit keinem unserer Prozessoren konnte anschließend das Betriebssystem gestartet werden. Und das ist auch die Quintessenz: Die Core-Unlock-Funktion ist zwar nett, aber man sollte sich nicht darauf verlassen, dass es funktioniert.

Nützliches Zubehör

Bildergalerie

image.jpg
Galerie

Pfostensteckeradapter, wie die von Asus und MSI, sollten Standardzubehör sein. Sie sind nicht teuer, aber manchmal unbezahlbar.

Fazit

Wer sich einen neuen AMD-Rechner zusammenbauen will, kann aus dem Vollen schöpfen - vom Preisbrecher, der für 87 Euro alles wichtige inklusive Chipsatzgrafik bietet, bis hin zum Luxusbrett für Hardcore-Bastler ist alles dabei.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

mainboards,aufmacher
Sechs Richtige

Intel zeigt mit dem Z68 den ersten Sandy-Bridge-Chipsatz, der den Core i7 voll ausreizt. Der Chipsatz bringt SSD-Caching und Umschaltgrafik erstmals…
Mainboards für Intels Sandy Bridge Extreme
Vergleichstest

Die Core-i7-Prozessoren aus der Sandy-Bridge-Extreme-Familie sind die derzeit schnellsten PC-Prozessoren. Und sie benötigen einen passenden Unterbau…
MSI Mainboard
CeBIT 2013

MSI lässt Gamer-Herzen höher schlagen. Die Taiwanesen stellen auf der CeBIT ein Mainboard speziell für Gamer-PCs vor.
Mit
4K-Lösung

Auf der Cebit 2013 stellte Gigabyte neue Haswell-Mainboards vor. Der Hersteller bewirbt mit "4K" eine neue Lösung für Ultra-HD mit vier…
Bitcoin-Mining leichtgemacht: Asrock stellt die Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor.
Hardware für Goldgräber

Asrock stellt die PC-Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor. Die Platinen sind auf effizientes Bitcoin-Mining spezialisiert.