Vergleichstest

Fazit

Standpunkt

Qualität hat ihren Preis. Doch wenn man nicht den Anschaffungspreis, sondern die Unterhaltskosten sieht, schiebt die EU manchmal einen Riegel vor. Gerne würden viele TV-Nutzer einen Euro pro Woche bezahlen, um ein brillantes, lebendiges Plasma-TV-Bild zu bekommen. Das geht jedoch nicht, weil die Hersteller gezwungen werden, den Energieverbrauch drastisch zu reduzieren.

Es ist, als würde man der Autoindustrie vorschreiben, nur noch Fahrzeuge zu produzieren, die weniger als fünf Liter auf 100 km bei Vollgas verbrauchen und nicht schneller als 120 km/h fahren. Das ist nicht unmöglich, aber Qualität und Spaß leiden. Zum Glück hat die Autoindustrie eine gewaltige Lobby, die Plasmaindustrie leider nicht.

Plasmas empfehle ich Bildröhren-Umsteigern, da sie sich schneller an den lebendigen Bildeindruck gewöhnen als an die synthetisch wirkende Bilddarstellung von LCD.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Private Viewing

LG, Panasonic und Samsung sind die einzigen Hersteller, die noch Plasma-Fernseher bauen. Der kleine, aber stabile Markt lebt vor allem von den…
Panasonic TX-P50GT50E, fernseher, home entertainment
Testbericht

Die GT-Serie von Panasonic stand in der Vergangenheit für ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis bei gleichzeitig anspruchsvollem Design. Ob der…
Panasonic TX-P55VT50E
Testbericht

Der Panasonic TX-P55VT50E ist das neuste Mitglied der Generation Smart VIERA von Panasonic und einer der wenigen Plasma-TVs in unserem Testlabor. Was…
Panasonic TX-P ZT 60
High-End-TV

Als den "besten Plasma der Firmengeschichte" kündigt Panasonic den TX-P ZT 60 an. Er soll in Sachen Bildqualität alles andere in den Schatten…
Panasonic TX-P55STW60
TV-Schnäppchen der Woche

Zusammen mit der Preissuchmaschine guenstiger.de haben wir das TV-Schnäppchen der Woche ermittelt: Diesmal ist der Panasonic TX-P55STW60 zu einem…