Connected Home

Fantec vs. Himedia und Popcornhour: Netzwerk-Player im Vergleichstest

Der Fantec 4KP6800, der Himedia H8 Octa Core und der Popcornhour A500 sind Media-Player für Heimnetzwerke. Wir haben die Media-Player im Vergleichstest.

  1. Fantec vs. Himedia und Popcornhour: Netzwerk-Player im Vergleichstest
  2. Fantec 4KP6800 im Test
  3. Himedia H8 Octa Core im Test
  4. Popcornhour A500 im Test
© Oleksiy Mark / shutterstock

© © Oleksiy Mark / shutterstock

Wir vergleichen Player für Heimnetzwerke.

In puncto 4K-Videoformate haben Fernseher der Oberklasse derzeit die Nase vorn. Als Ergänzung - besonders für viele Audioformate - leisten separate Media-Player aber gute Dienste. Wir haben die drei neuen Modelle Fantec 4KP6800, Himedia H8 Octa Core und Popcornhour A500 im Vergleichstest.

Wenn es darum geht, die derzeit mögliche Bildqualität voll auszureizen, dann sind dafür die entsprechend ausgerüsteten Fernseher ausreichend. Solche Geräte der gehobenen Klasse beherrschen 4K mit bis zu 60 Hertz und den Super-Kontrast HDR (High Dynamic Range) in 10 Bit. Soll der Fernseher hingegen in ein dem Bild adäquates multimediales Gesamtsystem eingebunden werden, bietet sich der Einsatz eines separaten Netzwerk-Media-Players an. Bezüglich der Formatvielfalt - etwa in Sachen Audio- und ISO-Wiedergabe - haben solche Geräte deutlich mehr zu bieten als die in Fernsehern enthaltenen Media-Player. Dazu kommt der erheblich größere Funktionsumfang, was die auf zwei unserer Testkandidaten installierten Media-Player KODI (früher XBMC) eindrucksvoll demonstrieren. KODI ist eine im Laufe vieler Jahre immer weiter entwickelte Software für praktisch alle Betriebssysteme, die sich nicht nur an PC und Mobilgeräten, sondern auch für die Darstellung der Benutzeroberfläche auf Fernsehern nutzen lässt.

Lesetipp: Mit Kodi und Plex vom NAS streamen

Bei den genannten Testkandidaten handelt es sich um den 4KP6800 von Fantec, erhältlich für 199 Euro und den H8 Octa Core von HiMedia für 129 Euro. Beide arbeiten mit Android als Betriebssystem, sind also offen für die Nutzung von Apps aus dem Google Play Store. Die technischen Voraussetzungen für Zuspielungen in perfekter Bildqualität bringen Fernseher der Oberklasse sowie aktuelle AV-Receiver mit, nämlich HDMI 2.0 mit HDCP 2.2 Kopierschutz. Damit sind auch unsere beiden Android-Kandidaten ausgerüstet.

Unser Dritter im Bunde hingegen nutzt ein geschlossenes Linux, ist in der Verfügbarkeit von Apps also deutlich begrenzt und lässt Funktionserweiterungen in erster Linie durch Firmware-Updates des Herstellers zu. Dieser ist kein anderer als Popcornhour, der Pionier in Sachen Netzwerk-Media-Player, ansässig in USA und Singapur. Mit dem A500 für 299 Euro kommt der beliebte Poppy nun schon in der fünften Generation.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Linn bringt All-in-One Musiksystem
Home Entertainment

Der Home-Entertainment-Hersteller Linn hat sein neues All-in-One Musiksystem KIKO vorgestellt. Es verfügt über einen Netzwerkstreamer und soll so…
Vantage iBox
Netzwerk-Media-Player

Netzwerk-Media-Player auf Android-Basis versprechen maximale Freiheit. Die Realität besteht jedoch häufig in einem beschränkten Google play Store.…
Cinema One
Kompakt-Server

Um in die Welt von Kaleidescape einzusteigen, ist kein komplett vernetztes Haus mehr nötig. Mit dem Cinema One gibt es erstmals einen DVD- und…
Synology DiskStation DS416play
Starkes NAS mit 4K-Transcoding

Die Synology DS416play zeigt sich im Test als starkes NAS mit tollen Multimedia-Fähigkeiten. 4K-Transcoding und paralleles 1080p-Streaming meistert…
QNAP TS 451
NAS mit HDMI-Port

84,0%
Aktuelle Netzwerkfestplatten sind oft auch starke Media-Player. Im Test zeigt das NAS QNAP TS-451 seine Stärken und…