Office-Drucker ab 200 Euro

Expertenmeinung

Die Bedienung

Dem allgemeinen technischen Fortschritt der Bedienung von IT-Komponenten folgend, kommen bei den aktuellen Tinten- Multifunktionsdruckern immer mehr Touchscreen- Elemente zum Einsatz. Die Anzahl der Druckknöpfe im Bedienpanel des Druckers ist rückläufig oder, wie beim Testsieger Pinnacle, ganz verschwunden. Die Kontrolldisplays werden immer größer und damit übersichtlicher.

Neben der einfachen textbasierten Menüführung unterstützen kleine Animationen oder grafische Elemente die Einstelloptionen am Gerät. Besonders gefallen haben uns dabei die Bedienpanels von Lexmark, Epson, Canon und Brother. Doch auch die Bedieneinheiten von Kodak und HP bedürfen kaum einer Einarbeitung. Alle Bedienelemente sind selbsterklärend und die Menüführung ist logisch aufgebaut.

Die technische Leistung

Als nächstes Kriterium wurde die technische Leistung der Geräte geprüft. Bei der Druckgeschwindigkeit hatte der Pinnacle von Lexmark die Nase weit vorn, hier konnten nur die Modelle von Epson und Canon Schritt halten. Bei der Druckqualität konnte sich das 8500A von HP knapp vor dem Kodak ESP 9250 behaupten. Brothers MFC-5895CW folgt mit geringem Abstand.

Aus der Rolle fiel hier allerdings lediglich das BX925FWD von Epson. Wie schon bei vergangenen Tests anderer Modelle müssen wir sowohl beim Fotodruck als auch beim Fotokopieren einen unübersehbaren Rotstich bemängeln. Dieser ist nur mit vielen kostbaren Probedrucken und Veränderungen der Farbgrundeinstellungen über den Druckertreiber zu neutralisieren.

Den Textdruck beherrschen alle Geräte sehr gut. Tröpfchenausreißer sind nur unter dem Mikroskop, nicht aber bei der Augenkontrolle auszumachen und deshalb für eine praxisnahe Beurteilung kein Kritikpunkt. Alle Textbilder punkten schon bei der Standardeinstellung mit einem guten Kontrast und einer ausreichenden Textschwärze.

Wenn man Farbtinte sparen möchte, steht bei allen Systemen der Graustufendruck oder eine Auswahl der zu nutzenden Tinten zur Verfügung. Textdokumente werden dann bloß mit der Schwarztinte gedruckt.

Neben der Druckeinheit sind bei Multifunktionsgeräten auch sehr oft die Scan- und Kopierfunktion im Einsatz. Vorgelegte Dokumente lassen sich damit digitalisieren, archivieren sowie vervielfältigen. Bei der Scanfunktion sowohl über die Flachbettvorlage als auch über den automatischen Dokumenteneinzug schnitt das Modell von Epson knapp gefolgt von Lexmark und Brother am besten ab.

Von uns wurden praxisnah die Scangeschwindigkeit und die Einstellmöglichkeiten für die Scanqualität beurteilt. Weiterhin gab es Punkte für die möglichen Ziele eines Scanvorgangs (Scan-to). Bei der Beurteilung der Kopierfunktion mussten sich die Testmodelle Geschwindigkeitstests und Kopierqualitätsbeurteilungen stellen. In allen Unterkategorien machte der HP 8500A die beste Figur.

Er kopiert schnell und in guter Qualität, was für ein ausgewogenes Zusammenspiel von Druckeinheit, Scanfunktion und Geräte-Software spricht. Lexmark und Canon stehen dem Kategoriesieger aber kaum nach. Epson verspielt eine höhere Punktzahl mit dem schon angesprochenen Rotstich besonders bei der Fotokopie. Bei Brother mussten wir besonders bei der Fotokopie einen Kontrastverlust bemängeln.

Expertenmeinung

Seit dem letzten Vergleichstest von Tinten- Multifunktionsgeräten der Oberklasse hat sich in dieser Modellklasse viel geändert. Die Folgekosten haben sich durch neue Tintenkonzepte erheblich verringert. Die Bedienung, die Ausgabequalität und Funktionalität wurde durch neueste Display- und Drucktechnik, Tintenqualität sowie umfangreiche Netzwerkund Internet-Optionen um ein Vielfaches verbessert und für den Anwender vereinfacht.

Lexmark Pinnacle Pro901

image.jpg

© PCgo

Die gesamte Bedienung am Gerät erfolgt über ein Touchscreen-Display.

So dicht liegen die Ergebnisse eines Testfeldes von sechs Geräten selten beieinander. Unserem Testsieger von Lexmark stand eine harte Konkurrenz ins Haus. Alle Druckerhersteller sind mit Ihren Tinten-Multifunktionsgeräten der Oberklasse auf sehr hohem Niveau angekommen.

Lexmark ist mit dem Pinnacle ein Modell gelungen, das ansprechende Optik, technische Innovation sowie Funktionalität und Arbeitsqualität in einem Gerät vereint. Diese Ausgewogenheit sowie Spitzenergebnisse in nahezu allen Testkategorien führten das All-in-One-Gerät zum knappen Testsieg.

Unser Test-Fazit

Unsere Testkandidaten aus der Oberklasse der Tinten-All-in-Ones sind den täglichenArbeitsaufgaben des kleinen Büros gewachsen. Moderne und innovative Bedienlösungenbeschleunigen und erleichtern das Arbeiten mit den Alleskönnern.

Alle Geräte erreichten das Prädikat "sehr gut", zwischen Testsieger und dem 6. Platz besteht nur eine Punktedifferenz von sechs Zählern. Ausstattung und Bedienung ist bei allen Modellen top, Unterschiede gibt es bei der Arbeitsgeschwindigkeit und in der Regel nur maginal bei der Druck- sowie Kopierqualität.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Multifunktionsgeräte
Luftdruck-Gesellen

Im Büro sind sie nicht mehr wegzudenken. Multifunktionsgeräte können aber nicht nur Office-Dokumente verarbeiten: Sie drucken Fotos, scannen direkt…
Multifunktionsgeräte
Drucken per Funk

WLAN-fähige Multifunktionsgeräte sind Platz sparende Alleskönner, die ohne Datenkabel die anfallende Dokumentenverarbeitung übernehmen.
Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte fürs Büro im Test: Wir haben uns Tinten-All-In-Ones fürs Office näher angesehen.
All-in-One-Drucker im Test

Wir haben All-in-One-Drucker im Test. Wir machen den Vergleichstest aktueller Multifunktionsgeräte mit Tintenstrahltechnik.
Samsung Xpress C1860FW
Multifunktionsdrucker

Der Multifunktionsdrucker Samsung Xpress C1860FW überzeugt im Test mit guter Farbwiedergabe und Touch-Display.
Multifunktionsdrucker
Drucker-Test

Drucker im Test: Wir haben verschiedene Tinten-Multifunktionsgeräte im Vergleich. Lesen Sie, wo Ihr Geld am besten aufgehoben ist.