Home und Mobile Entertainment erleben
Vergleich

Elac Uni-Fi BS U5 im Test

Elac Uni-Fi BS U5

© Elac

Elac Uni-Fi BS U5

Pro

  • Homogener Sound mit toller Abbildung und exzellentem Bass Marke tief und präzise

Contra

  • Mag keine besonders hohen Pegel

Fazit

Ein Hammer-Set mit genialem Über-Sub für einen angemessenen Preis.

Anfang des Jahres testeten wir im Heft​ die brandneue Uni-Fi-Serie von Elac mit den Standboxen FS U5. Die große Stimmigkeit, das hohe Taktgefühl und die Gänsehaut erzeugende Authentizität brachten die Kieler nach vorne. Nun nehmen wir uns das gleiche Set mit den Regal-Lautsprechern UB5 vor, denen damals nur die Nebenrolle in den Surround-Kanälen zufiel. 

Diesmal, in der Hauptrolle für die Frontkanäle, sind sie bestens gewappnet. Immerhin erbten sie die vergleichsweise aufwendigen Chassis von ihren großen Brüdern – allen voran den neuen Koax-Treiber, mit dem Mastermind Andrew Jones den deutschen Boxen bestes Zeitverhalten angedeihen ließ. Der aus 10-cm-Aluminium-Ringradiator für die Mitten und 2,5-cm-Gewebehochtöner zusammengesetzte Schallwandler ist nicht auf sich allein gestellt. Denn ganz unüblich in dieser Klasse führte der ehemalige Entwicklungschef vom Edel-Hersteller TAD sowohl seine Regalboxen als auch den Center als 3-Wege-Systeme aus.​

Elac Uni-Fi BS U5

© Elac

Elac Uni-Fi BS U5

Weil Jones außerdem rundum den gleichen 13-cm-Aluminium-Tieftöner verwendet, besteht zwischen den einzelnen Bassreflex-Boxen ein perfektes Matching, welches dem Zusammenspiel des 5.1-Sets sehr zuträglich ist. Die kleinen Bass-Membranen sind zwar dank Leichtmetall sehr steif, können aber nur beschränkt Luft bewegen. Deshalb kommt dem Subwoofer in einem solchen Surround-System eine große Bedeutung zu. Mit dem Sub 2030 erweist sich Elac als gut gerüstet. Schließlich war der mit 350-Watt-Endstufe bestückte Basswürfel eine tragende Säule des Erfolgs. Nebenbei bemerkt sieht die Downfiring-Konstruktion mit ihrem quadratischen Schleiflackgehäuse auch noch sehr gut aus.​​

Hochwertige Gehäuse mit sauber ausgeführten Kanten und hochwertigeren Oberflächen als bei der Einstiegsserie Debut können auch die anderen Lautsprecher des norddeutschen Teams vorweisen. Auch die Metallblenden um die Chassis zum Abdecken der Befestigungsschrauben wirken edel. Die knapp um die Treiber geschneiderten ​Abdeckungen werden von Magneten gehalten.​

Elac Uni-Fi BS U5

© Elac

Elac Uni-Fi BS U5

Für den Klang zählte indes mehr das Innenleben der aufwendig verstrebten Gehäuse. Das Elac-Team baute auf dem unerschütterlich soliden Bass-Fundament des Sub 2030 auf. Die Darbietung besaß dadurch mehr Autorität. Auf der Habenseite standen zudem eine differenzierte Stimmwiedergabe, große Ausgewogenheit und authentische Atmosphäre. Attacke und Abbildung waren ebenfalls zwei Paradedisziplinen der Nordlichter, die überhaupt nur bei hohen Männerstimmen minimale Verfärbungen als einzige Schwäche offenbarten.

Mehr zum Thema

Montana TV HiFi
Medienmöbel

Das Soundmöbel Montana soll wuchtige Lautsprecher im Wohnzimmer ersetzen. Wir haben die eingebauten Boxen und den Verstärker getestet.
Stereo-Aktivboxen
Vergleichstest

Die Aktivboxen im Test spielen Musik räumlicher als ein Soundbar und ersetzen dank zahlreicher Zuspielmöglichkeiten auch eine Stereoanlage.
Sony SRS-X99 Test
Bluetooth-Lautsprecher

Der Sony SRS-X99 kombiniert edles Gehäuse mit aktuellen Technologien. Wir haben die kabellose Lautsprecher-Neuheit mit WLAN im Test.
Teufel Bamster Pro
Bluetooth-Lautsprecher

Teufel wartet zur IFA mit zwei neuen Vertretern seiner Bluetooth-Lautsprecherserie „Bamster“ auf. Vor allem der neue Bamster Pro ist ein mobiles…
Dockin D Solid im Test
Bluetooth-Speaker

Wow, ist der schwer! Schon beim Auspacken fällt auf, dass der Dockin D Solid wirklich gut verarbeitet ist und schwer in der Hand liegt. Der Test!