Alles eine Preisfrage?

Elac 301.2 / Sub 2030

Mit dem 301.2 in Verbindung mit dem SUB 2030 wagt sich ELAC in ein Preissegment, das sicherlich nicht die hohen Stückzahlen bringt wie etwa die 500-Euro-Preisklasse. Doch ELAC wäre nicht ELAC, wenn der Boxenspezialist nicht zeigen könnte, was der Stand der Dinge ist. Und das hat seinen Preis.

Zum Set gehören fünf identische, knapp 1,5 Liter große Satelliten; sie bilden die Voraussetzung für eine gute einheitliche Beschallung rundum. Die Kieler Entwickler haben den schicken Kubus mit einer 87 mm x 108 mm großen Aluminium-Sandwich-Membran und einem Neodym-Magnetsystem ausgestattet. Vor dem Tief-/ Mitteltöner wurde eine 20 mm kleine Seidengewebekalotte positioniert.

Gegenüber der konventionellen Anordnung übereinander hat die fast koaxiale Positionierung den Vorteil, dass der Schall von tiefen und hohen Tönen quasi in einem Punkt entsteht und mithin ohne auffällige Interferenzen gleichförmig breit abstrahlt. Außerdem kann so die Größe des Tieftöners maximiert werden, was entscheidend zur Pegelfestigkeit im Grundtonbereich beiträgt.

Das stabile Aluminiumgehäuse ist geschlossen und beherbergt einen elektrischen Hochpass zur sauberen Ankopplung an einen passenden Subwoofer. Wandhalterungen sind im Lieferumfang enthalten, Desktop- und Lautsprecherständer dagegen optional erhältlich.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Galerie

Elac 301.2 / Sub 2030 € 2.000; www.elac.de+ recht neutrale und vor allem dynamische Spielweise, extremer Tiefgang bei gutem Pegelpotenzial-…

Tiefbass extrem

ELACs SUB 2030 ist der zweitkleinste Subwoofer aus dem Bass-Sortiment. Es werkelt aber immerhin ein 25 Zentimeter großes Chassis in dem würfelförmigen, "geschlossenen" Gehäuse. Während andere Hersteller dank Bassreflex-Abstimmung auch noch die letzten paar Hertz aus den Bassisten "herauskitzeln" möchten, legt ELAC mehr Wert auf einen sauberen Tiefbass.

In Verbindung mit der eigenen Limiterschaltung zaubert ELAC so satte Bässe ohne hörbare Verzerrungen aus dem kleinen Subwoofer. 300 Watt stehen dem Chassis zur Verfügung, um selbst in tiefsten Frequenzregionen für einen angemessenen Schalldruck zu sorgen.

Vom ersten Takt an überzeugte das Kieler Edel-Set in nahezu allen Disziplinen. Eine wandnahe Aufstellung würdigt die Satelliten mit mehr Grundtonfülle, die das Set noch erwachsener klingen lassen. So positioniert, beeindruckte ELACs System von der untersten bis zur obersten Oktave des Hörbereichs. Tonal war also alles im Lot.

Klasse war die weitläufige, von den Schallquellen losgelöste Darstellung etwa eines Orchesters selbst im Stereo-Modus. Patricia Barbers Stimme klang offen und der Bass Ton für Ton sauber.

Im Mehrkanalbetrieb und bei Explosionen wie im Film Passwort: Swordfish imponierten die dynamischen Fähigkeiten und auch die authentische Reproduktion der jeweiligen Akustik. Der Tiefgang war mit 22 Hertz untere Grenzfrequenz Bestleistung. Alles in allem ein vorzügliches Hörvergnügen - aber kein billiges.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Yamaha YSP-5600
Kaufberatung

Soundbars brauchen wenig Platz und bieten dennoch raumfüllenden Heimkinosound mit Dolby Atmos & Co. Wir stellen die Top 10 aus unseren Tests vor.
Partytime
UHD-Fernseher

Wir haben aktuelle 55-Zoll-TVs im Vergleichstest. Unsere Kandidaten bieten 4K-Bild und HDR, sind aber dennoch günstig in Sachen Preis-Leistung.
Denon AVR X7200WA
Heimkino

Wir haben drei AV-Receiver der Oberklasse im Test. Wir vergleichen den Denon AVR-X7200WA, den Cambridge CXR200 und den Arcam AVR850.
Action-Kamera
Full-HD, 4K oder gar 360 Grad

Die jüngste Generation der Action-Cams bietet ein völlig neues Videoerlebnis und liefert zum Teil sogar Futter für Virtual-Reality-Brillen. Wir…
AV Receiver
Marantz, Onkyo und Pioneer

Wir lassen im AV-Receiver Test 2016 die Modelle Marantz SR6011, Onkyo TX-RZ810, Pioneer SC-LX501 gegeneinander antreten.