Darauf müssen Sie beim Kauf achten

DSLR-Klassen

DSLR-Klassen

Einsteiger-DSLRs haben oft schon 10 oder 12 Megapixel. Sie bieten im Prinzip, was die gute alte Analog-Spiegelreflex auch bot: diverse Schnappschuss-Modi wie manuelle Parameterwahl.

Semiprofi-DSLRs haben mehr Rechenkraft und Features und eine höhere Auflösung. Typisch sind 12 bis 15 Megapixel, schnellere Serienbilder und Sonderfunktionen wie Spiegelvorauslösung oder Blitzsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang. Nicht zu unterschätzen ist in dieser Klasse der deutlich hellere Sucher.

Profi-DSLRs verwenden einen Vollformatsensor. Sie punkten zudem mit Anschlüssen, wie sie zur Steuerung professioneller Blitzanlagen nötig sind, oder mit Extras wie zusätzlichen Autofokus- Feldern. Hinzu kommt eine robuste Bauweise beim Gehäuse wie beim Verschluss, der mit bis zu 300 000 Auslösungen eine drei- bis sechsfach längere Lebensdauer aufweist als die von Nichtprofi-Modellen.

Feature-Check Hardware

Spiegelreflex-Trends

© Archiv

Passend zur Videofunktion haben die neusten DSLR meist auch einen HDMI-Ausgang.

Optische Sucher: DSLRs verwenden zwei Suchertypen. Pentaspiegel sind billiger und daher typisch für Einsteiger-DSLR wie die EOS 500D. Pentaprismen liefern ein erheblich helleres Bild im Sucher. Wer eine Kamera mit Pentaprisma hatte, will keine mehr mit Pentaspiegel.

Autofokus: Derzeit gehört der 7-Punkt-Autofokus der Einstiegsklasse, die besseren Geräte haben oft 9 oder 11 Messpunkte. Mehr ist nicht automatisch besser, es kommt auf das Zusammenspiel mit dem Objektiv an.

Empfindlichkeit: ISO-Werte bis 25 600 oder höher klingen auf dem Papier interessant. Wichtiger ist, wie die Kamera den Kompromiss zwischen Rauschunterdrückung und Detailtreue bei gängigen Werten zwischen ISO 800 und 1600 findet.

Anschlüsse: USB 2.0 ist inzwischen Standard, einige wenige High-End-Modelle haben auch Firewire. Zu analogen Videoanschlüssen gesellen sich neuerdings HDMI-Ports für den Anschluss an Flachbild- TVs. Audioeingänge sind noch selten, die Pentax K-7 hat einen.

Infrarotsensor: Sollte eine DSLR haben, um kabellos fernausgelöst werden zu können. Bessere Modelle haben je einen IR-Sensor an Vorder- und Rückseite.

Speicher: Das aktuelle Format SDHC in Größen bis 32 GByte ist typisch für aktuelle Digicams. Die "Klasse" steht für die Übertragungsrate, also Class 6 für 6 MByte pro Sekunde.

Das Nachfolgeformat SDXC soll bis zu zwei Terrabyte speichern können und schneller sein, allerdings gibt es noch keine Kameras mit SDXC-Slot.

Geotagging: Hier schritt Nikon voraus und verpasste der D90 ebenso wie der D5000 die Möglichkeit, sich mit dem externen GP-1-Empfänger von Nikon zu verbinden und den Aufnahmeort in der JPG-Datei zu vermerken.

Einen Feature-Check zur Software und welche Kaufkriterien Sie beachten sollten, lesen Sie auf der letzten Seite...

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Kaufberatung Kompaktkameras
Kaufberatung und Test

Welche Kamera ist die richtige für mich? Die Auswahl an kompakten Digitalkameras ist geradezu erdrückend.Wir helfen Ihnen, die richtige Kamera zu…
Beste Digitalkamera- Galerie Testsieger
Kompaktkamera-Testsieger

Testsieger und Top-Kompaktkameras: Wir stellen die fünf besten Digitalkameras vor – basierend auf Colorfoto-Tests und Bestenliste.
Testaufbau
Canon, Nikon, Sony & Co.

Wie sicher und schnell stellen aktuelle DSLRs und Systemkameras auf bewegte Objekte scharf? Wir testen Autofokusverfolgung im Labor.
Systemkamera Test 2016
Systemkamera-Test 2016

Im Systemkamera-Test 2016 tritt die Sony Alpha 6300 gegen die Fujifilm X-E2, Fujifilm X-Pro2 und Olympus Pen-F an.
Vollformatkameras
Vollformatkameras

Im in unserem neuen RAW-Test treten die Vollformat-DSLRs Canon EOS 5DS und 5DS R gegen die Spiegellosen Sony A7R II und A7S II an.