Home und Mobile Entertainment erleben
Vergleich

Canton Chrono im Test

Canton Chrono

© Canton

Pro

  • Homogene Abstimmung mit prima Räumlichkeit
  • sehr tiefer Bass

Contra

  • Atmos-Aufsätze wirken etwas gekünstelt

Fazit

video Testurteil: gut (80 Prozent); Preis/Leistung: sehr gut - video HIGHLIGHT

Die Chrono-Serie ist seit Jahren eine feste Größe bei Canton. Jetzt wurde sie neu aufgelegt. Sie umfasst drei Standlautsprecher und zwei Kompaktlautsprecher sowie einen kompakten On-Wall-Lautsprecher, um für jede Raumgröße eine maßgeschneiderte Lösung zu bieten.

Für Heimkino-Betrieb gibt es zudem den passenden Chrono 515 Center, der auch die Basis unseres 5.0.4-Sets bildete. Für die Atmos-Kanäle holte sich die neue Chrono-Serie Unterstützung durch vier AR-500, die äußerst flexiblen Atmos-Aufsätze von Canton. Diese Dolby-Enabled-Speaker ähneln den bereits getesteten AR-400. 

Dagegen handelt es sich bei den beiden Front-Lautsprechern vom Typ Chrono RC-A um ein neues, gleichwohl vielversprechendes Konzept. Die 3-Wege-Bassreflex-Standbox setzt auf ein teilaktives Konzept. Ihre Mittel-Hochton-Sektion wird ganz konventionell an die Lautsprecherklemmen des AV-Receivers angeschlossen. Die von einem 160 W Sinus starken Class-D-Verstärker befeuerte Tieftonsektion wird mit dem Subwoofer- Ausgang verbunden. Das entlastet die Endstufen des Receivers wie ein Aktiv-Subwoofer, nimmt aber keinen zusätzlichen Platz weg. 

Dafür bietet diese Lösung noch bessere Ankopplung an den Raum als ein einzelnes Bass-Modul. Dank einer getrennten Kammer für die beiden Tieftöner bietet das knapp 39 Liter große Lautsprechergehäuse trotzdem guten Schutz der sensiblen Mitten und Höhen vor dem mächtigen Druck im Bass. 

Die Hochtonwiedergabe übernimmt der bewährte ADT-25 mit seiner besonders steifen 2,5-cm-Aluminium-Mangan-Kalotte mit Waveguide zur optimalen Anpassung an den 18-cm-Mitteltöner. Dessen Aluminium-Membran wird von einer sinusförmigen Wave-Sicke eingesäumt. Der Treiber wurder für lange Hübe bei minimalen Verzerrungen überarbeitet.

Gegenüber konventionellen Sicken soll die neue, dreifach gewundene Sinusform zwischen 60 und 100 Prozent mehr Auslenkung bei identischem Widerstand in beide Bewegungsrichtungen ermöglichen. Im Durchmesser und von der Sickenkonstruktion her entspricht der Mitteltöner den beiden Aluminium-Bässen. Deren Pegel lässt sich auf der Rückseite der RC-A regeln, die stark an einen Subwoofer erinnert.

Testsiegel video.de Canton Chrono 11/2017

© WEKA Media Publishing GmbH

Alu für alle 

Der Chrono 515 Center ist eine 3-Wege-Bassreflex-Konstruktion, die auf die gleiche Chassis-Technik wie die RC-A zurückgreift. Allerdings haben ihre Mittel- und Tieftöner einen Durchmesser von 16 Zentimetern, während die als Surround-Speaker eingesetzten Chrono 513 über 18-cm- Tief-Mitteltöner verfügen. 

Bei der AR-500 handelt es sich um eine geschlossene 2-Wege-Box mit einem 16-cm-Titan-Tief-Mitteltöner und der gleichen Alu-Mangan-Kalotte, die auch in der Chrono-Serie ihren Dienst verrichtet. Mit seinen anklebbaren Gummifüßen lässt sich das Dolby-Enabled-Modul sowohl auf den Front-Lautsprechern als auch auf den kompakten Rears einsetzen, wobei man sich am Kontrast zwischen seinem Hochglanzlack und der Folierung der Chronos nicht stören darf. Außerdem gibt es eine integrierte Wandaufhängung.

Canton Chrono - Digital-Verstärker-Modul der Chrono RC-A

© Canton

Das Digital-Verstärker-Modul der Chrono RC-A entlastet die Endstufen des AV- Receivers. Der Benutzer hat zudem mehr Möglichkeiten, durch geschickte Positionierung zweier getrennter Bass-Quellen, die Raummoden in den Griff zu kriegen, als mit einem Subwoofer, der die ganze Bass-Energie von einem Punkt abstrahlt. Mit dem schaltbaren Hochpass-Filter lässt sich der Tiefgang an kleinere oder größere Räume anpassen. Zudem gibt es Bass und Höhen-Regler. Neben dem LFE-Eingang gibt es einen Ausgang zum Durchschleifen.

Für den Hörtest stellten wir die Atmos-Speaker auf die Chrono-Boxen und genossen den lückenlosen, zusammenhängenden Raumklang. Das Set wirkte auch tonal wie aus einem Guss. Zudem begeisterten die große Neutralität und die mitreißende Attacke. Der Kick hielt sich bis in den untersten Basskeller, ohne aufzuweichen. Der Schub bei ganz tiefen Frequenzen ließ zu keiner Zeit den Wunsch nach einem Subwoofer aufkommen. 

Im Gegenteil: Abgesehen von leichten Abstrichen im Pegel machte die Bass-Sektion der teilaktiven RC-A sowohl vom Tiefgang als auch von der Präzision ihren Job viel besser als die meisten erschwinglichen Subwoofer. 

Fazit 

Gerade für Wohnräume ist die 5.0.4-Lösung von Canton visuell leichter zu integrieren, ohne auf die Justagemöglichkeiten von Subwoofern zu verzichten.


Mehr zum Thema

Canton DM 50
Sounddeck

Die Entwckler von Canton haben schon immer auf Sounddecks statt Soundbars gesetzt. Wie das Konzept beim DM 50 umgesetzt wurde, zeigt der Test.
Canton
Sounddeck

Das neue Sounddeck DM 75 von Canton bietet nicht nur mehr Aufstellfläche für große Flatscreens, es setzt sich im Test auch klanglich vom kleinen…
Canton Movie 165 im Test
Testbericht

63,2%
Mit dem neuen Movie 165 will Canton ein Ausrufezeichen setzen. Für knapp über 700 Euro bieten die Hessen ein 5.1-Set mit…
Canton GLE-5.1.4-SET
Heimkino-Lautsprecher

77,0%
Die GLE-Serie hat Nachwuchs bekommen, der hoch hinaus will. Die Atmos-Aufsätze sollen den Klang in die dritte Dimension…
Canton - C Serie
Jubiläum

68,0%
Zum 45. Jubiläum von Canton gibt es unter anderem die 5.1-Lautsprecher der C-Serie exklusiv online. Wir haben den Test…