3D mobil

Dell XPS 17

image.jpg

© PC Magazin

Dell XPS 17

3D mit Anlauf

Pro

  • Ergonomie
  • Grafikleistung

Contra

  • Blu-ray-Laufwerk und 3D-Brille optional

Mit einem Preis von 1099 Euro ist der XPS 17 von Dell in der getesteten Ausstattung das günstigste 3D-Notebook im Testfeld. Allerdings gehört hier die Nvidia-Brille nicht zur Basisausstattung, sie muss im Konfigurator extra ausgewählt werden und kostet 119 Euro Aufpreis. Als optisches Laufwerk steckte auch nur ein DVD-Brenner im Chassis des 17-Zöllers.

Ein Blu-ray-Combo-Drive kann aber gegen weitere 100 Euro Aufpreis auch konfiguriert werden. Damit käme das Dell-Notebook auf 1318 Euro. Als CPU dient im Testgerät ein Intel Core i7-2630QM mit 2 GHz Taktfrequenz und einem Turbo-Boost-Takt von 2,9 GHz. Der Arbeitsspeicher ist mit vier GByte DDR3-1333 für die meisten Aufgaben ausreichend groß dimensioniert, aber kleiner als bei den anderen drei 3D-Notebooks im Test.

Mit dieser Ausstattung kommt der XPS 17 im Systembenchmark PCMark Vantage auf 7624 Punkte und bildet hier das Schlusslicht. Dafür kann das Dell-Notebook bei der Grafikleistung punkten: Die hier verwendete GeForce-GT555M-GPU liefert im 3DMark Vantage bei deaktivierter Brille gute 6059 Punkte. Im 3D-Modus des Displays stößt der Nvidia-Chip bei hoher Auflösung mit 30 fps bei Devil May Cry 4 an seine Grenzen.

Als Massenspeicher dient im Testgerät eine 500-GByte-HDD von Seagate, die eine ordentliche Leseleistung von 78,7 MByte/s liefert. Das XPS 17 kann mit zwei USB-3.0-Buchsen aufwarten, die zusammen mit dem GBit-LAN-Anschluss an der Rückseite des Gehäuses angeordnet sind.

Das ist praktisch, denn so bleiben die Kabel aus dem Weg. Zwei weitere USB-2.0-Buchsen sitzen griffgünstig seitlich am Gehäuse, die rechte erlaubt auch noch den Anschluss von eSATA-Festplatten.

Fazit:

Der vergleichsweise niedrige Listenpreis von 1099 Euro für den Dell XPS 17 täuscht. Denn erst mit der optionalen Nvidia-Brille zeigt das 120-Hz-Display 3D-Bilder und auch ein Blu-ray-Drive muss extra geordert werden. Pluspunkte sind die im Vergleich zum Sony und LG stärkere GPU und die gute Ergonomie des Dell-Gehäuses.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Wir haben vier Laptops im Test, die Ultra-HD-Auflösung und Touch bieten.
Dell XPS 15, Lifebook U904 & Co.

Die neuen Top-Notebooks bieten Ultra-HD. Wir haben die ersten vier Laptops mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten im Test - alle verfügen sogar über…
Im Test: Vier neue Ultrabooks begeistern mit scharfer Auflösung.
Windows 8.1 und Touch-Screen

Die neuen Top-Ultrabooks begeistern mit einer ultrahohen Display-Auflösung. Wir haben die ersten vier Geräte mit 3200 x 1800 Bildpunkten im Test.
Notebook, Tablet, Convertible, Machtkampf, Kaufberatung
Kaufberatung

Notebooks werden immer leistungsstärker, Tablets verkaufen sich gut und Convertibles drängen auf den Markt. Doch für wen eignet sich eigentlich…
Die sechs besten Windows 8 Hybrid-Notebooks
Dell, Lenovo, HP und mehr

Hybrid-Notebooks im Vergleich: Wir haben Windows-8-Hybriden von Dell, Lenovo, HP und mehr zwischen 340 und 500 Euro im Test.
Notebooks vs. Convertibles
Notebooks vs. Convertibles

Wir haben Notebooks gegen Convertibles im Test. Mit dabei: Lenovo Yoga 3 Pro, Asus Zenbook UX305, HP Spectre 13 x360 und Acer Aspire R13.