Convertible-Notebooks im Test

Acer Aspire P3, Asus Transformer Book TX 300 und mehr im Vergleich

Convertible-Laptops im Vergleichstest: mit Acer Aspire P3, Asus Transformer Book TX 300 & Co. Lesen Sie hier mehr über aktuelle Windows 8 Tablets.

Notebooks, Touch Notebooks, Touch

© Hersteller/Archiv

Wir haben sechs Convertible-Notebooks (Transformer) im Test.

Unsere sechs Convertible-Laptops im Test sind ebenso wie die bekannten Transformers aus den Science-Fiction-Filmen echte Verwandlungskünstler. Nur verwandeln sie sich nicht aus einem Auto oder Truck in einen außerirdischen Roboter, sondern aus einem Notebook in ein Windows 8 Tablet und wieder zurück. Einen ähnlichen Trick beherrschen zwar auch iPads oder Android-Tablets, wenn man sie mit einem Keyboard ausstattet, einige Android-Tablets von Asus mit Tastaturdock tragen sogar den Namen Transformer, sie sind aber trotzdem keine vollwertigen Notebooks.

Denn Apps sind von ihrem Funktionsumfang her kein Ersatz für viele PC-Programme und auch die Unterstützung von Peripheriegeräten ist sehr eingeschränkt. Und Zugriff auf ein lokales Netzwerk gestatten Tablets ohne Windows schon gar nicht. Auch bei der Rechenleistung können sich Tablets wie das iPad oder Android-Geräte ebenfalls nicht im Entferntesten mit den Windows-8-Hybriden in unserem Test messen.

Testverfahren, Testverfahren Hybrid-Notebooks, Hybrid-Notebooks

© Hersteller/Archiv

Asus Transformer Book TX300

Mit einem Gewicht von 970 Gramm ist das Transformer Book von Asus das größte und schwerste Gerät im Test, mit Tastaturdock bringt es fast zwei Kilogramm auf die Waage.

Das Dock ist deshalb so schwer, da hier nicht nur Tastatur und Touchpad untergebracht sind, sondern auch noch eine 500-GByte-HDD und ein zusätzlicher Akku mit 3120 mAh. Der vorsorgt aber nur die Komponenten im Dock mit Energie, die Tablet-Komponente mit dem Core i7 3517U als Prozessor, der 128-GByte-SSD als primärem Massenspeicher und dem 13,3-Zoll-IPS-Display mit Full-HD-Auflösung werden von einem dort eingebauten 5000-mAh-Akku versorgt.

Er sorgt in unserem Test für eine Akkulaufzeit von maximal 5,3 Stunden im Power-Save-Modus, im Performance-Modus war der Akku bereits nach 3,5 Stunden erschöpft. Allerdings kann der Zusatzakku im Dock den Hauptakku nachladen, wenn der Transformer in den Tablet-Modus geschaltet ist. Bei der Messung der Systemleistung 13 mit PCMark 7 erzielte der Asus mit seinem 1,9-GHz-Ivy-Bridge-Prozessor sehr gute 4246 Punkte. Die Schnittstellen, darunter zwei USB-3.0-Ports und eine LAN-Buchse, sind größtenteils im Dock untergebracht, im Tablet ist nur ein Micro-HDMI-Anschluss zu finden.

Keyboard, Asus Transformer Book TX300, TX300, Asus

© Asus

Unter dem Keyboard sitzt beim Asus Transformer Book TX300 eine zusätzliche 500-GByte-HDD.

Das IPS-Panel mit Touchscreen spiegelt zwar, liefert aber trotzdem eine sehr gute Qualität. Auch das hintergrundbeleuchtete Keyboard ist sehr gut, das Touchpad angenehm groß. Das Dock und die Tablet-Rückseite bestehen aus gebürstetem Aluminium und hinterlassen einen ebenso soliden Eindruck wie das Scharnier, in dem das Tablet eingesteckt wird. Das relativ schwere Tastaturdock sorgt für einen sicheren Stand, wenn das Gerät im Notebook-Modus mit Touch bedient wird. Im Dock sitzt auch ein zweites Paar Lautsprecher, die für den besten Sound im Testfeld sorgen. Aber auch die Tablet-Lautsprecher sind gemessen an ihrem Volumen relativ gut.

Bildergalerie

Transformer Notebooks. convertible
Galerie
Bildergalerie

Tablets mit intuitiver Touch-Bedienung und gleichzeitig leistungsstarke Ultrabooks mit schnellen Prozessoren und viel Speicher.

Acer Aspire P3

Mit einem Preis von knapp 600 Euro ist der 11,6-Zöller Aspire P3 von Acer nicht nur das mit Abstand günstigste Gerät im Test, sein Preis liegt sogar unter dem eines Apple iPad mit Retina-Display und 64 GByte Flash-Speicher. Im Vergleich zu den fünf anderen Windows-8-Geräten im Test hat Acer allerdings auch an der Ausstattung gespart, um diesen Preis zu erreichen. So dient als Prozessor nur ein Intel Core i3-3229Y mit 1,4 GHz Taktfrequenz. Dieser Dualcore-Prozessor gehört zur Ivy-Bridge-Familie und verfügt daher über die integrierte HD-4000-GPU, allerdings fehlt ihm die automatische Turbo-Boost-Übertaktungsfunktion der Core-i5- und Core-i7-Prozessoren in den anderen fünf Testgeräten. Dafür ist er mit nur 13 Watt sehr sparsam.

Der Arbeitsspeicher und die schnelle Intel-mSATA-SSD sind mit zwei und 64 GByte Kapazität knapp bemessen. Bei der Messung der Systemleistung belegt der Aspire P3 mit 3090 Punkten im PCMark 7 den letzten Platz im Testfeld. Dafür ist die mit Powermark gemessene Akkulaufzeit mit sechs Stunden recht ordentlich. Auch die 3D-Leistung ist mit 2289 Punkten im 3DMark Ice Storm besser, als man es von einem Core-i3-Rechner erwartet.

Mit einem Gewicht von 775 Gramm ohne Tastaturhülle ist das in ein Alu-Gehäuse gehüllte P3 das leichteste Gerät im Test, mit Keyboard bringt es 1327 Gramm auf die Waage. Ein Touchpad oder Trackpoint ist in dem Smart-Cover mit Bluetooth Keyboard nicht integriert. Daher ist man im Desktop-Modus für die Maussteuerung auch auf den Touchscreen angewiesen.

Acer, Acer Aspire P3

© Acer

Mit 775 Gramm ist der 11,6-Zöller Acer Aspire P3 das leichteste Tablet im Test.

Die Bedienelemente auf dem Display sind aber gut bedienbar, da das 11,6-Zoll-IPS-Panel mit 1366 x 786 Bildpunkten eine relativ niedrige Auflösung liefert und zudem auf eine 125-Prozent-Skalierung eingestellt ist. Wenig praktisch ist, dass der Akku des Keyboards über ein USB-Kabel geladen werden muss, das dabei den einzigen USB-3.0-Port des Tablets belegt. Ein Speicherkartenleser fehlt beim Aspire P3 ebenso wie eine LAN-Buchse. In der Rückwand des Tablets ist eine 5MP-Kamera ohne Blitz eingebaut. Für deren Benutzung muss das Tablet allerdings aus der Tastaturhülle befreit werden, was im Vergleich zu den Geräten von Asus, Fujitsu und Samsung mit ihren Andocktastaturen eine ziemlich fummelige Angelegenheit ist.

Dell XPS12

Im Gegensatz zu den Geräten von Acer und Asus ist der Dell XPS 12 ein Convertible, also ein Notebook, das sich durch ein drehbares Display in ein Tablet verwandeln kann. Das 12,5 Zoll große IPS-Panel mit 1920 x 1080 Bildpunkten ist horizontal drehbar in einem Rahmen aufgehängt und magnetisch arretiert. Der XPS 12 ist mit einem Gewicht von 1,5 kg zwar als Tablet recht schwer, dafür aber als Notebook angenehm leicht.

Ein Plus gegenüber den Detachables, also den Tablets mit Dock, ist die bessere Gewichtsverteilung im Notebook-Betrieb. Als einziges Gerät im Testfeld kann das 1400 Euro teure XPS 12 bereits mit einem Core-Prozessor aus der neuen Haswell-Generation aufwarten. Der Core-i7-4500U mit zwei Kernen und 1,8 GHz Taktfrequenz kann mit seiner integrierten HD-4400-GPU vor allem bei der 3D-Leistung glänzen: Mit 4714 Punkten im 3DMark Cloud Gate ist er etwa 50 Prozent schneller als ein Gerät mit Ivy-Bridge-CPU und HD-4000-Grafik. Auch bei der Systemleistung belegt der XPS mit 5208 Punkten im PCMark 7 den ersten Rang, allerdings hier nicht mit so großem Vorsprung. Bei der Akkulaufzeit kann der XPS 12 mit seiner Haswell-CPU überzeugen, wir messen mehr als sieben Stunden.

12,5-Zoll-Bildschirm, Dell XPS 12, Dell, Dell Notebook, Dell Tablet, Tablet und Notebook

© Dell

Der 12,5-Zoll-Bildschirm ist beim Dell XPS12 drehbar aufgehängt und kann nicht abgenommen werden.

Der Rechner ist mit acht GByte RAM und einer 256 GByte fassenden SSD ausgestattet. Zudem hat Dell einen WLAN-Controller eingebaut, der bereits den neuen 802.11ac-Standard und zudem noch WiDi zum kabellosen Streamen des Bildschirminhaltes auf kompatibles Geräte wie Fernseher oder Beamer unterstützt. Das aus Kohlefaser und Aluminium hergestellte Chassis ist solide, das Glare-Display sehr hell, was die Nutzung unter freiem Himmel etwas einfacher macht. Weitere Pluspunkte sind das ergonomische Keyboard mit automatisch geregelter Hintergrundbeleuchtung und das große Touchpad. Die Lautsprecher sind fast so gut wie die des Asus Transformer Book.

Fujitsu Stylistic Q702

Der Stylistic Q702 von Fujitsu gehört ebenfalls zur Klasse der Detachables, der Bildschirm kann also vollständig von der Tastatur getrennt werden. Das Tablet mit seinem 11,6-Zoll-Display kann mit einem Keyboard-Dock gekoppelt werden. Dieses stellt nicht nur weitere Schnittstellen wie einen VGA- und einen LAN-Anschluss bereit, sondern enthält noch einen zusätzlichen Akku, der sogar gewechselt werden kann. Anders als beim Asus kann der sekundäre Stromspeicher hier direkt von der Tablet-Komponente genutzt werden und verdoppelt die Laufzeit des Stylistic Q702 auf mehr als acht Stunden - das Tablet muss schon nach vier Stunden wieder an die Steckdose.

Als Prozessor dient hier ein Intel Core-i5-3427U mit 1,8 GHz Taktfrequenz. Im Gespann mit vier GByte RAM und einer 128 GByte großen SSD erzielt der Fujitsu im PCMark 7 gute 3810 Punkte. Beim 3DMark erzielt der Rechner mit Werkseinstellungen dagegen nur 1717 Punkte, da die GPU auch im Netzbetrieb im Energiesparmodus läuft. Mit der Einstellung "Ausbalanciert" kommt der Stylistic auf 2025 Punkte, auch das ist nur ein durchschnittlicher Wert. Das IPS-Panel mit 1366 x 768 Bildpunkten bietet weite Blickwinkel und ist mattiert, wirkt insgesamt allerdings etwas flau. 

Es reagiert nicht nur auf Touch, sondern erkennt mit seinem N-Trig-Digitizer auch Stifteingaben. Der angenehm große Stift wird bei Nichtgebrauch in dem Keyboard-Dock geparkt. Am Tablet selbst fehlt eine Halterung für den Stift, aber er kann mit einer Kordel gesichert werden. Ein Manko des Tablets ist das relativ nachgiebige Kunststoffgehäuse. Hält man das Gerät mit der linken Hand, dann drückt sich die Rückwand so weit durch, dass der Lüfter gebremst wird. Auch das Keyboard mit großem Tastenhub gibt beim Tippen nach.

Fujitsu, Fujitsu Stylistic Q702, Tablet, Notebook, Laptop, Business-Tablet

© Fujitsu

Im Tastatur-Dock des Fujitsu Stylistic Q702 sitzt ein Zusatzakku, der sogar gewechselt werden kann. Er verdoppelt die Akkulaufzeit im Notebook-Modus auf mehr als acht Stunden.

Ohne Dock bringt das Stylistic Q702 gut 870 Gramm auf die Waage, mit Dock sind es 1680 Gramm. Das Touchpad im Dock ist zwar klein, reagiert aber sensibel auf Gesten. Die sehr dünn klingenden Lautsprecher sind nur für Windows-Systemklänge brauchbar. Dafür ist das 1450-Euro-Tablet mit Fingerprint-Sensor und einem kombinierten UMTS/GPS-Modul gut für die Reise gerüstet.

Lenovo IdeaPad Yoga 11s

Der Buchstabe "s" macht beim IdeaPad Yoga 11s den Unterschied: Denn das äußerlich fast gleiche Yoga 11 war nur ein Windows- RT-Gerät mit Tegra-3-Prozessor. Das Yoga 11s besitzt auch ein umklappbares 11,6-Zoll-Display mit 1366er-Auflösung und hellem IPS-Panel, im Chassis steckt hier aber ein leistungsstarker Core-i5-Prozessor und als Betriebssystem dient Windows 8.

Der Yoga ist wie der Dell XPS 12 ein Convertible, das Display wird hier aber nicht gedreht, sondern für den Tablet-Modus einfach auf die Rückseite des Gerätes geklappt, das Keyboard schaltet sich dabei automatisch ab. Mit einem Gewicht von 1340 Gramm ist er als Tablet noch einigermaßen benutzbar. Bei den Benchmarks liefert der mit einem Core-i5-3339Y ausgestattete Yoga 11s größtenteils gute Werte, beim PCMark 7 etwa 3783 Punkte, bei der Akkulaufzeit ist er mit knapp sechs Stunden zwar das Schlusslicht, aber für einen normalen Arbeitstag noch ausdauernd genug.

Lenovo, Ipad, Notebook, Laptop, Lenovo IdeaPad Yoga 11s

© Lenovo

Beim Lenovo Yoga 11s bilden das umklappbare Display und das Keyboard eine Einheit.

Die SSD bietet mit 256 GByte erfreulich viel Platz. Das Keyboard ist trotz des geringen Hubs mit seinen großen Tasten gut bedienbar. Bei der Audioausgabe glänzen die Bässe jedoch durch Abwesenheit.

Samsung ATIVTab 7 XE700T1C-G01DE

Neben dem Fujitsu Stylistic Q702 ist das Samsung ATIV Tab 7 das zweite Gerät im Test, das mit UMTS und zusätzlicher Stiftbedienung aufwarten kann. Allerdings liefert der Touchscreen mit IPS-Panel hier die Full-HD-Auflösung, und das Gewicht mit Tastatur-Dock ist mit 1600 Gramm etwas niedriger, da hier ein Zusatzakku unter dem Keyboard fehlt. Allerdings bringt das Tablet allein 900 Gramm auf die Waage, daher ist das Gerät im angedocktem Zustand etwas kopflastig und kippt beim Tippen auf den Touchscreen leicht nach hinten. Der Wacom-Stift ist etwas klein geraten, lässt sich dafür aber im Tablet unterbringen. Mit seinem Core-i5-3317U liefert auch das 1400 Euro teure Samsung eine gute Leistung.

Samsung ATIV Tab 7 XE700T1C-G01DE, Samsung, Tablet,Samsung ATIV Tab

© Samsung

Im PCMark 7 und bei der 3D-Performance liefert er mit 3873 und 2989 Punkten die besten Ergebniss hinter den Core-i7-Rechnern ab. Auch die Akkulaufzeit ist mit mehr als sechs Stunden ordentlich. Die Qualität des Aluminium-Gehäuses ist ebenso hoch wie die vom Keyboard sowie Touchpad. Der Touchscreen spiegelt zwar, ist aber sehr hell und bietet mit seinem IPS-Panel eine sehr gute Bildqualität. Die Schnittstellen, eine USB-3.0-Buchse im Tablet und zwei USB-2.0-Ports im Dock, sind hinter Klappen versteckt. Das sieht schick aus, ist aber nicht unbedingt praktisch.

Fazit

Klaus Länger

© WEKA Media Publishing GmbH

"Das beste Notebook ist nicht gleichzeitig auch das beste Tablet." -Klaus Länger, Redakteur

Wer primär ein leistungsstarkes Notebook sucht, das zwischendurch auch als Tablet dienen kann, der ist mit unserem Testsieger, dem schnellen Dell XPS 12 am besten bedient. Als Tablet ist es mit einem Gewicht von 1,5 kg auf Dauer allerdings sehr schwer.

Die beste Figur als Tablet mit zusätzlicher Notebook-Funktion machen das Fujitsu Stylistic Q702 und das Samsung ATIV Tab 7. Das Samsung ist etwas schicker und schneller, liefert dafür aber eine kürzere Akkulaufzeit. Beide bieten zusätzlich eine praktische Bedienung per Stift.

Das Acer Aspire P3 ist mit etwa 600 Euro nur halb so teuer wie die anderen Tablets im Testfeld, dafür aber auch deutlich schwächer und weniger gut ausgestattet. Für preissensible Käufer ist es trotzdem eine Alternative.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Netbooks am Ende: Die Konkurrenz durch Tablets und Smartphones ist wohl zu groß.
Mini-Laptops am Ende

In Zeiten von Smartphones und iPads erübrigt sich das Netbook für unterwegs. Acer und Asus stellen die Produktion der Mini-Laptops, wie etwa dem…
Taichi 21 und IdeaPad Yoga 13
Hybrid-Notebook-Vergleich

Getestet wurden die beiden Hybrid-Notebooks Asus Taichi 21 und Lenovo IdeaPad Yoga 13. Welches Gerät kann überzeugen?
notebooks
15-Zoll-Notebooks

Die 15,6-Zoll-Notebooks unter 500 Euro sind günstige, aber leistungsfähige Desktop-Replacements, mit denen man trotzdem noch mobil unterwegs sein…
MIni PC Kaufberatung
Kaufberatung

Mini-PCs sind auf dem Vormarsch. Wir zeigen, was die Mini-PCs können, und stellen 11 interessante kompakte Modelle für Gaming, Büro und Wohnzimmer…
Acer-Cloudbook
Acer Aspire One Cloudbooks

Acer stellt Windows 10 Notebooks vor, die u. a. über Microsoft für unter 200 US-Dollar verkauft werden. Sie sollen Chromebooks Konkurrenz machen.