Digitale Fotografie - Test & Praxis
Schwarz-Weiß

Fotobücher im Test: Cewe vs. Pixum, Fujifilm und Whitewall

Vier Schwarzweiß-Echtfotobücher von Cewe, Fujifilm, Pixum und Whitewall im Test: Lesen Sie hier, wie die Anbieter abgeschnitten haben.

  1. Fotobücher im Test: Cewe vs. Pixum, Fujifilm und Whitewall
  2. Fotobücher im Test: Pixum und Whitewall im Vergleich plus Fazit
Schwarz Weiß Fotografie Frau Hände

© Shutterstock - Augustino

Ein Fotobuch in Schwarzweiß auf mattem Papier kann ein echter Hingucker sein – wenn es gut gemacht ist. Wir haben für diesen Test bei vier Anbietern die absolute Premium-Lösung für SW-Fotobücher ausgewählt. Das bedeutet echte Fotobelichtung statt Digitaldruck und schweres hochauflösendes Papier. 

Freilich entfalten nicht alle Fotos ihre beste Wirkung in Schwarzweiß – vor allem das Zusammenspiel zwischen Licht, Schatten und Kontrasten ist entscheidend für die Bildwirkung. Neben neutralen SW-Fotos haben wir außerdem Bilder mit Sepia-Tönung und teilfarbigen Motiven herangezogen. Das gewählte A4-Format quer wirkt bei Breitbildaufnahmen imposant. Wer viele Hochkantfotos besitzt, sollte jedoch lieber quadratisch oder gleich hochkant wählen.

Zur Software

Einzig Fujifilm setzt mit seinem neuen Internetauftritt „myfujifilm.de“ nur mehr auf Online-Bearbeitung. Damit ist klar: Die Online-Gestaltung wird immer wichtiger, zumal Funktionsumfang und Bedienung der Online-Bestellung bei fast allen Anbietern beinahe das Niveau der Programme erreichen. 

Wir halten die Bestellsoftware dennoch meist für die bessere Alternative. Denn die detaillierte Gestaltung kann sich über Tage hinziehen, und vielleicht ist auch nicht immer kostenfreies Internet verfügbar. Der Hauptvorteil ist eben, dass man nicht online sein muss, um am Fotobuch zu arbeiten. 

Frau Hände schwarz-weiß

© Shutterstock - Augustino

Schwarz-weiß Fotografien wirken besonders edel.


Allerdings: Bei der Online-Gestaltung wird die Arbeit auch online gesichert und kann bei einem Malheur mit dem PC an einer anderen Maschine fortgesetzt werden. Da wir die Bestellsoftware dennoch vorziehen, haben wir bei den drei anderen Testkandidaten die jeweilige Software getestet. Wir bewerten zudem, ob die Bestellung via App für iOS und Android möglich ist. Sie funktioniert meist sogar auf Tablets und auf Smartphones.

Cewe Panorama Fotopapier Premium-Matt

Das normale Echtfotobuch Matt ist mit einem Seitenpreis von 1,38 Euro die günstigste Cewe-Variante. Wir haben uns jedoch für die absolute Premium- Lösung entschieden: das neue Echtfotobuch „Premium“-Matt. Mit 58 Euro plus Versand ist es doppelt so teuer wie der günstigste Konkurrent im Testfeld. 

Bezahlen kan man per Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte, Sofortüberweisung und PayPal. Als einziger Anbieter im Test verzichtet Cewe auf eine Online-Gestaltung. Dafür gibt es die Gestaltungssoftware für Windows, Mac und Linux. Zudem sind Apps für iOS und Android verfügbar, die selbst auf dem Smartphone gut funktionieren. 

Grundfunktionen lässt die getestet Windows-Software nicht vermissen. Ein Assistent hilft beim Befüllen, und auch die zahlreichen Layout- Vorlagen sind hilfreich. Allerdings lassen sie das tatsächliche Seitenverhältnis von Bildern außen vor, sodass hier manuell korrigiert werden muss. Das macht die Konkurrenz aber auch nicht besser. Die Bestellung kam nach fünf Werktagen gut verpackt und unbeschädigt an. 

Schon beim Auspacken fiel die Haptik auf: Das Buch wirkt tatsächlich noch hochwertiger als bei der Konkurrenz. Beim Durchblättern bestätigt sich der Eindruck, die Haptik des Edelpapiers ist toll. Etwas überraschend ist, wie matt das Papier ist. Denn normales Fotopapier hat auch in matter Ausführung noch einen Restglanz – nicht so das Cewe-Papier: Es ist wirklich richtig matt. 

Cewe Gestaltungssoftware

© Cewe AG

Die Gestaltungssoftware von Cewe bietet viele Optionen – unter anderem ein Layout- Raster.

Manche Bilder wirken dadurch sogar, als läge ein Grauschleier auf ihnen, sehr kontrastreiche Fotos mit hohen Schwarz- und Weißanteilen wirken hingegen extrem brillant. Wie immer muss man also die Bildbearbeitung auf das Papier anpassen und in diesem Fall eher mit höheren Kontrasten arbeiten. 

Die Konkurrenz und auch das ebenfalls getestete Cewe-Fotobuch mit Fotopapier Matt ohne Premium ist bei der Motivwahl und der vorbereitenden Bearbeitung nicht so wählerisch. Die Schärfe ist wie bei der Konkurrenz ausgezeichnet, und auch die Farbwiedergabe fällt neutral aus. Das fällt insbesondere im Vergleich zum normalen Fotopapier aus eigenem Hause auf, das im direkten Vergleich etwas wärmer abgestimmt wirkt. 

Kurzfazit: Cewe punktet mit sehr guter Bildqualität und umfangreicher Gestaltungssoftware für alle gängigen Geräte, lediglich die Onlinegestaltung fehlt. Das Premium-Matt-Papier fasziniert – erfordert aber eine Bildoptimierung: Es braucht starke Kontraste und sehr gute Schärfe, um seine Wirkung zu entfalten.

Fujifilm Fotobuch brillant matt A4 Panorama 

Das günstigste Fotobuch im Testfeld kommt von Fujifilm. Ein Fotobuch mit 24 Seiten kostet gerade mal 28 Euro, allerdings kommen 5 Euro Versand dazu. Doch damit ist der Hersteller immer noch um gut 20 Cent pro Seite günstiger als der nächste Konkurrent. Bezahlen können Interessenten per Rechnung, Lastschrift oder Kreditkarte. 

Fujifilm Editor

© Fujifilm Corporation

Der Fujifilm Editor bietet verschiedenste Filter.

Das Portal Fujidirekt gibt es nicht mehr, jetzt heißt die Webseite MyFujifilm.de. Mit dem Wechsel der Adresse hat der Hersteller einen radikalen Schritt unternommen: Es gibt keine Download- Software mehr. Nur die Online-Gestaltung ist noch möglich. Das wirkt derzeit noch wie ein gewagter Schritt und kostet in unserem Testverfahren auch Punkte. 

Andererseits kann man die Seite sowohl an jedem Rechner als auch von jedem Mobilgerät mit modernem Browser bedienen. Abgesehen von einem Raster sind alle wichtigen Funktionen vorhanden, sodass sich auch individuelle Designs online umsetzen lassen. Klar: Am Smartphone ist es etwas mühselig, klappt aber trotz des kleinen Schirms, ohne den internen Speicher mit einer weiteren App zu belasten. 

Projekte speichert man direkt bei Fujifilm und kann sie auf anderen Geräten weiterbearbeiten – sofern eine Internetverbindung besteht. Die Lieferzeit liegt bei Fujifilm mit fünf Tagen noch im Rahmen. Das Buch ist gut verpackt und ohne Makel eingetroffen. Die Farbtreue ist auch hier sehr gut, wenn auch leicht unter der Konkurrenz. 

Die Schärfe ist dagegen sogar etwas besser als in den meisten anderen Büchern. Manche Bilder wirken im direkten Vergleich ein bisschen flauer – die Brillanz bewegt sich dennoch auf dem Niveau des Testfelds. Kurzfazit: Fujifilm wagt den Schritt in die Zukunft und bietet nur noch Online- Gestaltung an. Wer Fotobücher im Urlaub außerhalb der EU gestalten will, muss zur Konkurrenz – oder braucht ein Datenpaket. Dafür gibt es bei Fujifilm Topqualität zum günstigsten Preis.

Mehr zum Thema

FastStone Image Viewer
Bildbetrachter

FastStone Image Viewer ist ein kostenloses Bildbetrachter-Tool mit vielen praktischen Funktionen. Hier die aktuelle Version zum Download.
Photoshop Elements vs. Paint Shop Pro
Bildbearbeitung

PaintShop Pro gilt als Einsteiger-Bildbearbeitung und Fotoarchiv für wenig Geld – wir lassen die neue Version X8 im Test-Duell gegen das etablierte…
Laptop
Fotografie

Fotografen legen viel Wert auf leistungsfähige Bildbearbeitungsprogramme. Wir schauen uns Photoshop Elements, Paintshop und Affinity Photo im Test an.
Bilder Collage
Tags, Dateinamen und Co.

Wer eine riesige Fotosammlung aufgebaut hat, will immer alles im Überblick behalten. Von der Organisation bis zur Motivsuche - wir zeigen Ihnen, wie's…
Erkugel Gesichtsbemalung
Adobe

Lightroom mobile bietet Handy-Fotografen wichtige Vorteile: Die App fotografiert in höchster Qualität und sie erleichtert das Zusammenspiel mit dem…