Vergleichstest

Canton Vento-Set

Pro

  • beste Tonalität und Feindynamik mit enormem Pegelpotenzial

Contra

  • Fernbedienung etwas gewöhnungsbedürftig

Nach Reference kommt Vento. Cantons Vento-Linie hat viele Ingredienzien der Reference-Boxen geerbt, ist also qualitativ dicht dran am Reference-Status.

Die Mannschaft um Entwicklungschef Frank Göbel hat allein schon bei den Behausungen ganze Arbeit geleistet. Hier gilt: Das Gehäuse darf nicht klingen, also kein Eigenleben führen. Dank der Bugform sind die Seitenwände deutlich stabiler als bei üblichen geraden Wänden.

Neben der Bugform und der Wandstärke zeichnet auch die interne Versteifung dafür verantwortlich, dass mögliche Eigenresonanzen in einen Frequenzbereich geschoben werden, der erst gar nicht von den Chassis angeregt wird. Der Down-Port der Standlautsprecher, also die nach unten strahlende Bassreflex-Öffnung, dient in erster Linie dazu, den Bassbereich unabhängig von der Aufstellung anzukoppeln.

Klangzentrum Mitteltöner

Der zentrale Punkt der Boxenentwicklung ist der Mitteltöner: Damit der Lautsprecher nicht "klingt", sollte das Abstrahlverhalten über die Frequenz betrachtet möglichst gleich sein. Werden etwa die Mitten deutlich gebündelter in Richtung Hörplatz transportiert als die Höhen, dann ist ein Eigenklang vorprogrammiert.

Basis für den Treiber ist wie bei nahezu allen Lautsprechern von Canton eine Aluminium-Membran. Sie bietet eine hohe Steifigkeit in Relation zum Gewicht. Doch das allein macht noch keinen guten Treiber aus.

Um möglichst breitbandig zu agieren, muss zwei Parametern besonderes Augenmerk geschenkt werden: Zum einen bedarf es eines großen linearen Hubs, um auch tiefere Frequenzen verzerrungsfrei wiederzugeben, und zum anderen einer speziellen Membrangeometrie, um in den oberen Mitten verzerrungsarm zu spielen und zugleich eine breite Abstrahlung zu gewährleisten.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie

Die patentierte "Wave-Sicke" erlaubt dank ihrer "S"-förmigen Konstruktion einen um bis zu 80 Prozent größeren linearen Hub. Und dank der speziellen Membranform werden die Partialschwingungen minimiert und in einen höheren Frequenzbereich verschoben.

Was für die Bewegungsfreiheit des Mitteltöners dienlich ist, hilft erst recht dem Subwoofer. Das 30er-Chassis schafft dank Wave-Sicke nahezu den doppelten Hub.

Am anderen Ende des Übertragungsbereichs werkelt ein neu entwickelter Hochtöner. Die kleine Aluminiumoxid-Kalotte sitzt im Zentrum einer "Transmission Front Plate", also einer kurzen Schallführung, die dem Schall im unteren Übertragungsbereich des Hochtöners eine definierte Richtwirkung mit auf den Weg gibt. Damit erhöht sich unter anderem der sogenannte "Strahlungswiderstand" in diesem Frequenzbereich.

Der Hochtöner schafft mit weniger Hub den gleichen Pegel - und das bedeutet weniger Verzerrungen. Die ungeheuer stabile Keramikkalotte schwingt bis 38 Kilohertz ohne nennenswerten Pegelabfall.

In der Summe beeinflussen alle diese Maßnahmen den Klang deutlich. Das Canton-Set spielt extrem feinauflösend und der Center-Lautsprecher mit sehr guter Sprachverständlichkeit, während das Dynamikpotenzial von den Tiefen bis zu den Höhen erste Sahne ist. Das demonstrierte das Set etwa in Schießszenen im Film Pakt der Wölfe: So unkomprimiert konnte kein anderes Set die Pistolenschüsse auf das Publikum loslassen. Hut ab!

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Surround-Lautsprecher-Set
Vergleichstest

Es gibt viele Möglichkeiten, ein elektrisches Musiksignal in Schall zu wandeln. Wir haben deshalb vier Surround-Lautsprecher-Sets getestet, die alle…
Elipson Planet M / Sub
Vergleichstest

Zwei todschicke 5.1-Surround-Systeme wollen beweisen, dass sie auch musikalische Talente besitzen. Wir baten B&W und Elipson in den Hörraum.
5.1-Surround-Sets
Vergleichstest

Beeindruckendes Heimkino-Feeling, starker Stereo-Sound, fairer Preis: In der Gewichtsklasse bis 4.000 Euro werden anspruchsvolle Hörer fündig. Wir…
Surround-Sets
Kaufberatung

Echte Soundwunder sind die fünf Surround-Sets, die es in unsere Bestenliste geschafft haben. So wird das Heimkinoerlebnis zum absoluten Ohrenschmaus.…
Dali Fazon Mikro
Vier Mini-Surround-Sets im Test

Vier schicke, kleine Boxen-Sets wollen zeigen, dass weniger mehr ist. Doch taugen Design-Lautsprecherchen auch für richtiges Heimkino - oder nur…