Urlaubsfreuden

Canon LEGRIA HF R106

Gelungener Einstieg

Mit dem LEGRIA HF R106 bietet Canon einen HD-Camcorder für alle an, die neu in die Welt des HD-Filmens einsteigen wollen. Intelligente Automatiken setzen die Szenen richtig ins Bild.

Canon LEGRIA HF R106

© Video Homevision

Der Canon LEGRIA HF R106

Der HD-Camcorder LEGRIA HF R106 von Canon verspricht gute Aufnahmen, ohne dass man sich um Einstellungen kümmern muss. Und er hält sein Versprechen. Die gelungene Automatik wählt aus 31 Aufnahmesituationen den am besten geeigneten Szene-Modus aus: "Smart Auto" lautet das Zauberwort. Intelligente Software nach der sogenannten "Scene Detection"-Technologie für Helligkeit, Kontrast, Entfernung und Farbton ermittelt hier die passenden Einstellungen.

Das Ergebnis kann sich weitgehend sehen lassen. Während bei hellem Licht, also in freier Natur, die Aufnahmen scharf und brillant erscheinen, wirkt das Bild in geschlossenen Räumen merklich verrauschter. Und bei schwachem Licht kommen Automatik und Optik ins Schwanken. Hier würde nur ein Zusatzlicht helfen, das in Canons HD-Camcorder leider nicht vorhanden ist.

HDMI-Anschluss

© Video Homevision

Die Anschüsse für HDMI, Komponenten, USB, und analoge Ausgänge sind neben der Aufnahmetaste unter der Abdeckung untergebracht.

Der Camcorder zeichnet Videos in voller HD-Auflösung auf SDHC-Karten auf. Er kann zwar auch Fotos schießen, allerdings nur in der HDAuflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Ein zeitgleiches Filmen und Fotografieren, wie es die Konkurrenten erlauben, ist beim Legria ebenfalls nicht vorgesehen.

Dafür erlaubt der Camcorder sogenannte Video-Schnappschüsse. Bei jedem Betätigen der Aufnahmetaste werden kurze Videoclips erstellt. Man kann zwischen zwei, vier und acht Sekunden Länge wählen. Anschließend ist ein Film ohne Bearbeitung am PC schnell erstellt: Der Nutzer arrangiert die Clips in einer Wiedergabeliste auf der Speicherkarte, wählt den passenden Soundtrack und kann den fertigen Film auf einem Fernsehgerät betrachten.

Zusatzfunktionen

Der Pre-Rec-Modus des Canon sorgt dafür, dass der Videofilmer keine bedeutenden Momente verpasst. Hier zeichnet der Camcorder ständig Videosequenzen auf, auch bevor man die Aufnahmetaste betätigt. Die letzten drei Sekunden werden automatisch vor den Anfang jedes Videos eingefügt.

Der 20-fache optische Zoom reicht aus, um auch weit entfernte Motive auf den Schirm zu bekommen. Der eingebaute Bildstabilisator arbeitet nur zum Teil ordentlich und kommt bei schnellen Bewegungen oder im großen Telebereich ins Schleudern. Dann sollte man am besten ein Stativ einsetzen oder eine Unterlage zur Abstützung suchen. Der Camcorder besitzt eine Gesichtserkennung, die bis zu 35 Personen verarbeitet. Manuelle Eingriffe beschränken sich auf den Weißabgleich und den Fokus.

Der Canon LEGRIA ist ein solider Einsteiger-HD-Camcorder mit vielen automatischen Funktionen. Er bringt ein gutes Bild auf den Schirm.

Testurteil:

Canon LEGRIA HF R106

€ 480; www.canon.de

+ sehr guter Autofokus, gute Schärfe+ viele Automatiken- Bildstabilisator- Low Light

Gesamtwertung: gut 61 %

Preis/Leistung: gut

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

JVC GS-TD1
Raumwelten

Diese Camcorder machen Erlebnisse greifbar wie noch nie. Doch das Testfeld ist nicht ausgeglichen: Panasonic, Sony und JVC machen ihre Geräte…
CES 2012
Messe

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas werden die ersten Trends des Jahres in Sachen Unterhaltungselektronik gesetzt. Video-HomeVision…
HD-Camcorder
Vergleichstest

Video-HomeVision hat die neuen Camcorder-Modelle der arrivierten Hersteller unter die Lupe genommen.
3D-Camcorder
Kaufberatung

Das nächste Urlaubsvideo in 3D drehen? Kein Problem mit den kleinen Camcordern, mit denen Sie selbst Filme in dritter Dimension aufnehmen können.…
Camcorder
Vergleichstest

In der Urlaubszeit will man für bleibende Erinnerungen gerüstet sein. Mit einem Camcorder fängt man nicht nur bewegtes Bild, sondern auch den Ton…