Klein und schwarz

Boston Acoustics TVee Model 25

Schlichter Balken

Schlichter geht's kaum: Der Soundbar TVee von Boston Acoustics kommt ohne eigene Fernbedienung und große Setup-Prozeduren aus - und ohne Subwoofer-Kabel.

Auf den ersten Blick ist kaum ersichtlich, wie so etwas funktionieren kann. Denn im Karton des TVee Model 25 von Boston Acoustics scheint Wesentliches zu fehlen: ein Subwoofer-Kabel sowie die Fernbedienung. Die Lösung: Beides ist nicht erforderlich. Der Subwoofer erhält seine Signale per Funk vom Soundbar.

Und das Regeln der Pegel und das Wählen von Quellen sowie Soundmodi lässt sich jedem TV-Steuerstab mit wenigen Handgriffen beibringen: Man drückt die Programmier- und dann die gewünschte Funktionstaste am Soundbar und auf der TV-Fernbedienung viermal hintereinander den Knopf mit dem gewünschten Befehl - wenn alles gut geht, dann kennt TVee jetzt den Infrarot-Code für "lauter", "leiser", "Muting" oder die Quellenwahl.

Es gibt drei Anschlüsse: einen optischen Digitaleingang, ein Cinch- Buchsenpaar und einen 3,5-Millimeter-Klinkeneingang, um Musik von mobilen Musik-Playern über den Soundbar zu verstärken.

Auch der Aufbau der Komponenten ist übersichtlich. Der würfelförmige Subwoofer strahlt Bässe per "Downfiring" nach unten ab. Der Soundbar beherbergt hinter seinem Lautsprechergrill zwei längliche Breitband- Treiber.

Ihre Membranen haben die Form eines waagerecht liegenden Propellers. Boston nennt das "Hyperbolic High Rigidity Transducer" ("hyperbolischer, hochsteifer Schallwandler"). Die Form soll eine gleichmäßige Schallerzeugung in einem großen Frequenzbereich garantieren.

Schöner Raum, satter Bass

Testurteil:

Boston Acoustics TVee Model 25

€ 350; www.bostona.eu

+ sehr einfacher Aufbau+ guter Kinoklang, schöne Raumwirkung+ Steuerung mit jeder IR -Fernbedienung- etwas bedeckter Hochton-Klang

Gesamtwertung: gut 67 %

Preis/Leistung: sehr gut

Angesichts der wenigen Funktionen und Anschlüsse war der TVee-Soundbar am schnellsten von allen Testteilnehmern betriebsbereit. Sobald das mitgelieferte Digitalkabel im TV und Soundbar eingestöpselt und die Geräte mit Strom versorgt waren, ging es ohne Verzögerung los. Mit Musik von CD klang der TVee kräftig, wenn er auch nicht ganz die Brillanz der Philips-Hochtöner oder die Neutralität der Nubert-Boxen erreichte.

Beim Filmton lief das Set aber zur Hochform auf, wenn etwa Action-Bass und Raumeffekte gefragt waren. Obendrein verteilte der TVee Kino-Sound plastisch im Raum. Dialoge wirkten durch die zurückhaltende Abstimmung der Höhen nie überpräsent, aber stets verständlich. So bietet der Soundbar von Boston Acoustics ein reinrassiges und obendrein sehr günstiges Filmton-Tuning.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Yamaha YSP-5600
Kaufberatung

Soundbars brauchen wenig Platz und bieten dennoch raumfüllenden Heimkinosound mit Dolby Atmos & Co. Wir stellen die Top 10 aus unseren Tests vor.
Soundbars
Kaufberatung

Guter Sound im Heimkino muss nicht teuer sein: Diese Soundbars unter 500 Euro erschaffen mit wenig Aufwand einen guten Klangeffekt.
Dali Fazon Mikro
Vier Mini-Surround-Sets im Test

Vier schicke, kleine Boxen-Sets wollen zeigen, dass weniger mehr ist. Doch taugen Design-Lautsprecherchen auch für richtiges Heimkino - oder nur…
Onkyo LS-T10 im Wohnzimmer
Soundbars

Nicht nur die Klangverantwortung eines ganzen Heimkinos lastet auf Sounddecks. Sie müssen gegebenenfalls auch den Fernseher stemmen. Wie kommen…
Stereo-Aktivboxen
Vergleichstest

Die Aktivboxen im Test spielen Musik räumlicher als ein Soundbar und ersetzen dank zahlreicher Zuspielmöglichkeiten auch eine Stereoanlage.