Home und Mobile Entertainment erleben
Auvisio DTR-400, Kathrein UFT 930SW & Xoro HRT8730

Kathrein UFT 930sw im Test

Kathrein UFT930sw

© Kathrein

Die Sender des Kathrein lassen sich in Favoritenlisten einordnen und sperren, jedoch nicht wirklich sortieren.

Pro

  • scharfes, sauberes Bild
  • HbbTV
  • Mutithek-Kanäle
  • Freenet-TV

Contra

  • Keine Aufnahmefunktion
  • keine Medienwiedergabe
  • Einschaltzeit

Fazit

video Magazin Testurteil: gut, Preis/Leistung: gut

Als Spezialist für TV-Übertragung bringt Kathrein deutlich mehr Sender auf den Schirm als die DVB-T2-Einstiegsgeräte. Erst einmal verdoppelt sich der Programmumfang durch die etwa 20 privaten HD-Stationen, die im Bouquet von Freenet.TV verwaltet werden und nach einer Anfütterungsphase 70 Euro pro Jahr kosten werden. Die Decodierung ist im UFT 930SW fest integriert und es bedarf keines zusätzlichen Moduls oder einer SmartCard. Über seine Netzwerkbuchse oder einen als Zubehör erhältlichen WiFi-Stick zapft der Kathrein jedoch auch das Internet an und öffnet damit den Zugang zu den Mediatheken und Zusatzangeboten der HbbTV-Norm. Ebenso werden die IPTV-Sender der Multithek freigeschaltet. Dieses vorwiegend lokale Shoppingbouquet umfasst ein Dutzend Stationen, sendet extrem effizient eigentlich nur Standbilder und lädt lineares Internet-TV (in bescheidener Qualität), ja sogar HbbTV-Angebote nach, beispielsweise die Mediathek von Spiegel-TV.​

Kathrein UFT930sw Anschlüsse

© Kathrein

Mehr Buchsen gingen wohl kaum auf diese Mini-Rückwand. Ein Netzteil passte nicht mehr ins Gehäuse, den Kartenschlitz braucht man für Freenet-TV nicht.

Kathreins kleines Wunderkästchen ist in hübsch glänzendem Kunststoff gehalten und wird durch ein externes​ Netzteil versorgt. Klarer Negativpunkt ist die Bootzeit von fast einer Minute, der Stromverbrauch hingegen ist makellos. Jeweils vorn und hinten am Gerät befinden sich USB-Buchsen, doch Kathreins Werbung und Produktbeschreibung lässt deren Verwendung bis auf ein Firmware-Update offen. Erst beim Studieren der Bedienungsanleitung findet man die Information, dass es ein Update zur USB-Aufnahme geben wird. Ob sich dann auch andere Mediendaten abspielen lassen, wird nicht erwähnt. Erst einmal sind diese beiden wichtigen Funktionen nicht verfügbar und können auch nicht in unsere Bewertung einfließen. Nur die Bedienungsanleitung verrät auch, dass man zur​ Auswahl der Tonspur oder von Untertiteln die gelbe Taste drücken muss.​

Absolut positiv fiel unsere Bewertung der Bild- und Tonqualität aus. Hier stimmen erfreulicherweise Pegel und Schärfewerte von Luminanz und Chrominanz. Kathrein verzichtet auf Scart und setzt damit auf HDTVs. Neben dem HDMI-Kabel wird eine AV-Verbindung mitgeliefert, die aber ohne RGB prinzipbedingt schlechtere Werte als der Auvisio bietet.​

Mehr zum Thema

DVB-T2-Receiver Test 2016
Digitales Satellitenfernsehen

Der Start von DVB-T2 in HD-Qualität zum 29. März 2017 rückt näher. Wir haben vier aktuelle DVB-T2-Receiver mit Freenet-TV-Empfang und Aufnahmefunktion…
Denon AV-Receiver
Ultra High Definition

4K bzw. UHD ist mit seinen Innovationen eine Herausforderung für alle Hersteller. Hier erfahren Sie, was Ihr AV-Receiver alles beherrschen muss.
Grundig 65 GOS 9799
OLED-Fernseher

89,0%
In seinen Spitzengeräten darf jeder Hersteller zeigen, was er bei Bild und Ton leisten kann. So ließen wir uns von…
Samsung UE65Q9F
QLED-TV

92,0%
Im Test beweist Samsungs neues Topmodell UE65Q9F, dass hinter dem großen „Q“ weitaus mehr steckt als nur farboptimierte…
Sony Bravia A1 Test
Bravia A1 Serie

90,0%
4K-OLED-TV mit Wow-Effekt: Der Sony KD-65A1 der neuen Bravia A1 Serie zeigt im Test fast magische Fähigkeiten.