All-in-one-PCs

Acer Z3-710 im Test

Acer Z3-710

© Acer

Das um wenige Grad kipp- und neigbare 23,8-Zoll-Display stellt Bilder in Full-HD dar.

Pro

  • gelungenes Design, gute Verarbeitung
  • niedriger Stromverbrauch
  • 10-Finger-Touch-Display

Contra

  • geringe 3D-Leistung
  • Display nicht dreh-/höhenverstellbar
  • mäßige HDD-Datentransferrate

Fazit

PCgo Testurteil: befriedigend, Preis/Leistung: sehr gut

Zu einem Preis von rund 1.000 Euro ist der Acer Z3-710 (DQ.SZZEG.011) der günstigste im Test. Als Display verwendet Acer ein angenehm helles 23,8-Zoll-Modell (60,5 cm) mit Full-HD-Auflösung und Multitouch-Funktion. Herz unserer Testkonfiguration ist ein Intel Core-i5-4590T mit integrierter HD Graphics 4600. Falls 3D-Berechnungen dem integrierten Grafikprozessor (IGP) zu schwer werden, springt die Nvidia GeForce GT 840M ein. Sie ist etwas betagt und gehört eigentlich in ein Notebook. Das Speichersystem setzt sich aus 8 GByte DDR3-RAM, einer 1-TByte-Festplatte mit vorinstalliertem Windows 8.1 (für den Test auf Windows 10 upgegradet) und einem DL-DVD-Brenner zusammen.

Im 3DMark zeigt sich deutlich, dass Sie mit dem Acer Z3-710 nur ältere Spiele oder Browser-Games spielen können. Im 3DMark Cloud Gate werden befriedigende 6598 und im anspruchsvollen 3DMark Firestrike ebenfalls nur befriedigende 1484 Punkte erreicht. Mehr gibt die ältere mobile Grafikkarte nicht her. Im PCMark 7 erreicht der Acer in etwa die Hälfte der Zähler, die die Konkurrenten von Asus und MSI in diesem Vergleichstest erbringen: 2732 Punkte. Außerdem hätten die gefühlte Arbeitsgeschwindigkeit und der PCMark-7-Wert deutlich besser sein können, wäre eine flottere Festplatte oder eine SSD eingebaut gewesen. Mit einer Leserate von 78,9 MByte/s und einer Reaktionszeit von 18 ms ist sie eine Bremse im System. Insgesamt genügt aber die Leistung zum Arbeiten an Office-Dokumenten, zur Medienwiedergabe und zum Surfen im Internet.

Acer Z3-710 Rückseite

© Acer

Auf der Rückseite finden Sie Schnittstellen wie HDMI und Gigabit-LAN.

Auf der positiven Seite steht ein äußerst niedriger Stromverbrauch zwischen 37 Watt (Idle) und 58,8 Watt unter Volllast. Die Konkurrenz verbraucht teilweise das Zwei- bis Dreifache. Die weitere Ausstattung stufen wir als praxistauglich ein. Sie enthält alles, was Sie heutzutage von einem PC erwarten können. Mit Gigabit-LAN und WLAN-ac stehen Ihnen die aktuell schnellsten Netzwerkschnittstellen für Privatanwender zur Verfügung. Außerdem können Sie externe Geräte über zwei USB-2.0- und drei USB-3.0-Ports, Bluetooth sowie je einen HDMI-Ein- und Ausgang mit dem Acer verbinden. Je ein USB-Port und der Kartenleser sind gut erreichbar an der linken Gehäuseseite eingebaut. Die Qualität der Kabeltastatur und Maus geht in Ordnung.

Fazit

Wer viel Wert auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, einen niedrigen Stromverbrauch und schnelle Schnittstellen legt, für den kommt der Acer Z3-710 (DQ.SZZEG.011) in die engere Wahl.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Acer Predator G3-605
Gaming-PC Acer Predator G3-605

Acer hat beim Predator G3-605 auch an Gamer gedacht, die gerne zu Lan-Parties gehen, denen aber Gaming-Notebooks nicht schnell genug oder zu teuer…
Acer, PC
ALL-IN-ONE-PC (23,6-Zoll-IPS)

Der Acer Aspire Z3-600 mit 21-Zoll-Display überzeugte im Test. Mit seinem integrierten Akku kann der Windows-8-PC mit Touchscreen auch als Tablet…
Aldi-PC mit Tastatur und Maus
Aldi-PC ab 25. September 2014

Den Aldi-PC Medion Akoya P5250 D (MD 8889) gibt's ab dem 25. September 2014 für 499 Euro. Spieletauglich mit Abstrichen bei fairem Preis, sagen…
Medion Akoya P5395 D (MD 8844)
Aldi-PC ab 27. November

Der Aldi-PC Medion Akoya P5395 D (MD 8844) wartet ab 27. November beim Discounter. Lesen Sie unsere Tester-Meinung zum Aldi-Rechner.
Acer Aspire U5-620
All-in-One-Rechner

Der schlanke All-in-One-Rechner Acer Aspire U5-620 bietet mit einem Quad-Core-Prozessor und einer GeForce GTX 850M viel Leistung fürs Geld. Wir haben…