Objektive-Test

16 Weitwinkel an Canon EOS 7D und Nikon D700

Ob Vollformat oder 18 Megapixel, beide Testkameras stellen höchste Anforderung an die Auflösung der Weitwinkelobjektive.

image.jpg

© Archiv

In regelmäßigen Abständen nehmen wir neue Kameras in unser Objektiv-Testprogramm hinein. Aktuell werden wir nun auch an der Nikon D700 mit Vollformatsensor sowie an der Canon EOS 7D mit 18 Megapixel-APS-C-Sensor Objektive testen. Wegen der hohen Pixeldichte mussten wir zudem die Punkteberechnung an der Canon anpassen. In dem Zusammenhang noch mal der Hinweis: Grundsätzlich sind die Punktewertungen an unterschiedlichen Kameras nicht miteinander vergleichbar. Jede Testkamera ist als eigene Testversion zu betrachten.

Canon EOS 7D

Walimex 2,8/14 mm

© colorfoto

Beim Walimex 2,8/14 mm an der Nikon stört eine deutlich sichtbare wellenförmige Verzeichnung: Waagerechte Linien am oberen und unteren Bildrand werden wellenförmig gebogen.

Achtzehn Megapixel im APS-C-Format sind eine ganze Menge. Die Auflösung der Optik muss entsprechend hoch sein, um die Möglichkeiten der Kamera umzusetzen. Dazu kommt die Tatsache, dass die förderliche Blende, ab der die Beugungsunschärfe dominiert, wegen der hohen Pixeldichte schon bei 8 liegt. Das heißt, wer über Blende 8 etwa auf Blende 11 abblendet, muss mit Kontrast- und Schärfeverlusten rechnen. Kein theoretisches Problem: Im Test führte Abblenden von 5,6 auf 11 tatsächlich zum Absinken der roten Kurve also einem Kontrastverlust in der Bildmitte, während die Ecken noch zulegten. Damit ergibt sich häufig das Dilemma, das bei offener Blende Mitte und Rand in sehr unterschiedlicher Schärfe erscheinen, während schon ab Blende acht das Bild "aufweicht".

Nikon D700

image.jpg

© colorfoto

Der Vergleich zeigt, dass das Zeiss 21 mm bereits offen einen sehr hohen Kontrast liefert.

Bei der D700 geht es auf dem Sensor vergleichsweise geräumig zu: Mit 12 Millionen Pixeln auf dem vollen Kleinbildformat kann Nikon wesentlich größere Pixel realisieren als Canon bei der 7D. Für den Fotografen bedeutet dies: Er kann wesentlich weiter abblenden - die förderliche Blende beträgt 13,9 -, seine Objektive müssen in der Bildmitte keine ganz so hohe Auflösung liefern, aber ein größeres Bildfeld ausleuchten. Entsprechend sind hier die Ergebnisse eher im Bereich des Üblichen.

Info - MF in der Praxis

mmer mehr Hersteller, wie Wallimex oder Zeiss, bringen Festbrennweiten ohne Autofokus für digitale Spiegelreflexkameras. Für eine Woche mussten sich nun ein Zeiss 2,0/50 mm und ein Zeiss 2,8/21 mm in der Praxis bewähren.

■ Erster Anlauf:Über die Sucher-Mattscheibe der Testkamera lassen sich beide Objektive einigermaßen fokussieren. Allerdings ist die Mattscheibe schlecht justiert, und bei allen Bildern liegt der tatsächliche Schärfepunkt ein Stück vor dem im Sucher anvisierten. Eine Justage der Mattscheibe sollte dieses Problem lösen, doch auch dann bleibt bei voller Öffnung eine Schärfereihe notwendig.

image.jpg

© Malte Neumann

Beim 50er Zeiss und Blende 2.0 ist die Schärfentiefe extrem gering. (oben)

■ Zweiter Anlauf:Monitor statt Sucher: Per Live-View plus aktivierter 10x-Lupe funktioniert die Fokussierung einwandfrei. Die Schärfe stimmt, allerdings beginnt bei schlechteren Lichtverhältnissen der Monitor zu rauschen, was das Fokussieren erneuterschwert. Hinzu kommt beim 50er ein "Teleproblem": An der Testkamera mit APS-C-Sensor entspricht der Bildwinkel dem eines 75ers, mit 10x-Lupe dem eines 750ers. Wenn man dann wegen schlechtem Licht und rauschendem Monitor etwas länger braucht, kommt irgendwann ein leichtes "Tele"-Zittern hinzu. Die ungünstige Kamerahaltung tut ein übriges.

■ Dritter Anlauf:

image.jpg

© Malte Neumann

Das heißt: Die Schärfe muss perfekt sitzen, und das klappt nur per Live-View und Lupe. (Bild unten Blende 7,1)

Fokussieren ist was für Prinzipienreiter: Entfernung schätzen lautet die neue Losung: Mit dem 21er, leicht abgeblendet plus maximal zwei flankierenden Aufnahmen mit leicht veränderter Einstellung klappt dies ausgezeichnet. Mit dem 50er wird die Ausschussrate dagegen zu groß.

■ Fazit:Das kurze 2,8/21 mm lässt sich ohne Autofokus problemlos einsetzen, bei dem längeren 50er ist Geduld gefragt, sind Schnappschüsse unmöglich.

Mehr lesen

Newsletter -

Mehr zum Thema

Sigma 18 200 Test Nikon Canon
Objektiv für Canon, Nikon und Co.

Die Sigma-Objektive mit 18-200 mm Brennweite sind beliebte Reisezooms für DSLRs von Canon, Nikon und Co. Unsere Tests auf einen Blick.
Objektiv kaufen Ratgeber
Für DSLRs von Canon, Nikon, Sigma & Co.

Unsere Objektiv-Kaufberatung gibt wichtige Tipps zum Kauf und erklärt alles Wissenswerte zu Lichtstärke, Brennweite und Co.
Objektive im Vergleichstest
Objektiv-Klassiker

Die klassische Normalbrennweite von 50 mm darf in keinem Equipment fehlen. Wir stellen die Objektive verschiedener Hersteller gegenüber.
Nikon D750 mit Teleobjektiv
FX-Linsen für Vollformat-DSLRs

Sie wollen ein neues Tele-Objektiv für Ihre Nikon-Vollformat-DSLR kaufen, wissen jedoch nicht welches? Wir geben Empfehlungen.
Nikon Makroobjektive Empfehlungen
FX-Linsen für Vollformat-DSLRs

Makro-Objektive bieten hervorragende Bildqualität für kleines Geld - doch welches ist das richtige? Wir geben Kauf-Tipps für Nikon Makro-Objektive.