Testbericht

Yamaha RX-A1010 im Test

Um Yamaha war es eine Zeit lang sehr ruhig. Die Japaner überließen zu großen Teilen Denon und Onkyo das Feld. Jetzt melden sie sich mit einem sehr gefällig konzipierten Modellprogramm zurück. Wir haben uns den Yamaha RX-A1010 angeschaut.

Yamaha RX-A1010, av-receiver, hifi

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Yamaha RX-A1010, av-receiver, hifi

Pro

  • knackiger, differenzierter Klang
  • perfekte Räumlichkeit

Contra

  • weniger gut bei impedanzempfindlichen Lautsprechern

In der Oberklasse will Yamaha mit der neuen AVENTAGE-Serie - sie umfasst Geräte zum Preis von 750 bis 2.000 Euro - verlorenes Terrain zurückerobern.

Yamaha RX-A1010: Ausstattung

Dabei setzen die Entwickler nicht nur auf ihre bekannte Digital-Kompetenz, sondern auch verstärkt auf Mechanik. Der Innenaufbau des RX-A1010 ist in seiner Klasse State of the Art, was die Topografie der Schaltungen betrifft: Schließlich ist es in audiophilen Zirkeln unbestritten, dass neben Vibrationen auch die Längen und die Führungen der Leiterbahnen sowie elektromagnetische Störfelder den Klang erheblich bestimmen.

Was auf den ersten Blick vielleicht befremdlich anmuten mag, ist - genau betrachtet - höchst konsequent. Wie bei Fahrrädern und Autos ist auch die Fertigungstiefe von AV-Receivern gering: Ob HDMI, Audio-DSP oder Video-Prozessor, die Geräteentwickler greifen auf Bauteile weniger Hersteller zurück - etwa Texas Instruments oder Analog Devices.

Doch das neue Schaltungslayout mit zentralem Schwerpunkt und vielen Versteifungen im Gehäuse plus einem fünften Fuß in der Gerätemitte ist eine Yamaha-Spezialität.

In Verbindung mit tollem Finish, schickem Design und einem gut in der Hand liegenden Lautstärkeknopf sammelt der Neue schon Sympathiepunkte, bevor er einen Ton von sich gegeben hat. Die logische Bedienung mit geschmackvollen 3D-Farbmenüs auf dem Video-Bildschirm trägt ebenfalls zur Vorfreude bei.

Yamaha RX-A1010: Klang

Der RX-A1010 spielte mit der Geschmeidigkeit einer Katze. Er erzeugte im Stereobetrieb einen riesigen Raum und im Surround-Modus war er eine Klasse für sich. Mit diesem Receiver entging einem kein noch so subtiles Detail. Ganz gleich, ob er in Stereo ein Jazz-Konzert mit dreidimensional erscheinendem Applaus wiedergab oder in Surround eine Konzerthalle oder ein Schlachtfeld im Actionfilm nachbildete.

Mehr lesen

Sein Raum wirkte lückenlos, authentisch und stabil. Bewegte Phantomschallquellen ließen sich an jedem Punkt im Raum perfekt orten. Stimmen wirkten schlank, weder hart noch gepresst. Die Wiedergabe etwa beim Tenor-Saxofon von Peter Cincotti erinnerte an Mousse au Chocolat, der Bass an Ingwerstäbchen mit Schokoladenüberzug. Die Saiten ließen sich auf dem Zwerchfell spüren und schwangen satt aus. Doch ganz besonders ließen sich die Tugenden mit Filmen auskosten.

Mehr zum Thema

Onkyo TX-NR809, av-receiver, hifi
Testbericht

Dass der große Onkyo TX-NR809 mit 18,3 Kilogramm Gewicht zur Gruppe der 1.000-Euro-Receiver gehören soll, versetzte die Tester zunächst in Staunen.
Testbericht

Der neue Pioneer VSX-2021 sieht edel aus und ist sehr modern gestylt. Der Test zeigt, ob das Fassade ist.
Yamaha BD-A1020 und RX-A820 im Test
Blu-ray-Player und Receiver

84,9%
Der erste Blick verrät: Die beiden Geräte sind füreinander gemacht. Doch diese Kombi aus Blu-ray-Player und Receiver…
Yamaha RX-A1020, home entertainment, av-receiver
AV-Receiver

Der RX-A1020 skaliert Bildmaterial auf Ultra-HD-Auflösung hoch. Wie der AV-Receiver im Heimkino klingt, haben wir getestet.
Yamaha, AV-Receiver, Yamaha Aventage RX-A1030
IFA 2013

Yamaha verspricht mit den neuen Aventage AV-Receivern das ultimative Surround-Sound-Erlebnis für das digitale Zuhause.