Testbericht

Fujifilm Finepix XP10 - Wasserfeste Outdoor-Kamera für unter 200 Euro

Pünktlich zur Sommersaison und knapp ein Jahr nach der wasserfesten Finepix Z33WP bringt Fujifilm deren Nachfolgerin, die XP10, derzeit eine der leichtesten und günstigsten Taucher- und Outdoor-Kameras am Markt.

  1. Fujifilm Finepix XP10 - Wasserfeste Outdoor-Kamera für unter 200 Euro
  2. Datenblatt
Fujifilm Finepix WP10

© Archiv

Fujifilm Finepix WP10

Pünktlich zur Sommersaison und knapp ein Jahr nach der wasserfesten Finepix Z33WP bringt Fujifilm deren Nachfolgerin, die XP10, derzeit eine der leichtesten und günstigsten Taucher- und Outdoor-Kameras am Markt.

Die XP10 kostet kurz nach Marktstart bereits deutlich unter 200 Euro, misst 96 x 64 x 24 mm und wiegt 150 g inklusive Lithium-Ionen-Akku und SD-Speicherkarte. Wie die ältere Z33WP hält die XP10 laut Spezifikation bis 3 Meter unter Wasser dicht. Darüber hinaus soll sie Stürze aus einem Meter Höhe und Minustemperaturen bis 10 Grad unter Null unbeschadet überstehen. Außerdem bietet sie einen größeren Brennweitenbereich von 36 bis 180 mm (KB-äquivalent) und einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 12 statt 10 Megapixeln.

Das Design der Z33WP wurde nur geringfügig verändert: Die XP10 kommt wie gehabt im robusten Metallgehäuse mit abgerundeten Ecken und Kanten, das sich asymmetrisch verjüngt. Wieder gibt es auffallend bunte Farbvarianten, etwa in Pink, Grün oder Blau. Hinzugekommen sind griffige Gumminoppen an der Kamerafront und eine Vierrichtungswippe mit einem zusätzlichen Schnellzugriff für die Belichtungskorrektur. Fujifilm integriert die üblichen Automatikfunktionen, etwa eine Motiv- und Gesichtserkennung inklusive Rote-Augen-Korrektur sowie einen "Tracking Auto Fokus", mit dem die XP10 bewegte Motive kontinuierlich scharf hält. Andererseits lassen sich weder die Blitzintensität noch Blende, Belichtungszeit, Schärfe, Kontrast und Farbsättigung gezielt beeinflussen.

Der 2,7-Zoll-Monitor überzeugt mit einer relativ rauscharmen und stimmigen Vorschau. Der Autofokus leistete sich im abgedunkelten Raum mehrere Fehler und war bei Tageslicht im Vergleich zur Z33WP langsamer: Die Auslöseverzögerung lag im Test bei 0,88 (Weitwinkel) bzw. 0,78 s (Tele).

Bildqualität: Insgesamt liefert die XP10 eine bessere Bildqualität als die ältere Z33WP. Vor allem die Auflösung hat deutlich zugelegt (937 bis 1296 LP/BH bei ISO 100 und 829 bis 1156 LP/BH bei ISO 400). Fujifilm konnte auch das Rauschen senken (1,3/2,1 VN bei ISO 100/400), nimmt dafür aber einen stärkeren Texturverlust in Kauf (Kurtosis 1,2/2,2). Zudem wirken die Aufnahmen teils farblos und flau - womöglich reduziert Fujifilm die Sättigung, um das Farbrauschen zu kaschieren. Im Weitwinkel führt eine ausgeprägte tonnenförmige Verzeichnung dazu, dass sich Konturen an den Bildrändern um bis zu 1,9 Prozent krümmen.

Fazit: Die Finepix XP10 ist nicht nur robuster als ihre Vorgängerin, sie bietet auch einen größeren Brennweitenbereich und eine um Klassen bessere Bildqualität. Außerdem zählt sie zu den leichtesten, kleinsten und günstigsten wasserfesten Outdoor-Kameras am Markt.

Fujifilm Finepix XP10

HerstellerFujifilm
Preis180.00 €
Wertung50.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Canon EOS 1D X Mark II
Kamera

„Dual Pixel CMOS AF“, GPS, 4K-Video, CFast als schnelles Speichermedium und ein neuer 20-Megapixel-Bildsensor: die Canon EOS-1D X Mark II im Test.
Teaser ScanCorner
Bilderdienst

ColorFoto hat ScanCorner in einem anonymen Test ausprobiert. Der Dienst digitalisiert analoge Bilder wie Fotos, Dias & Co.
Fujifilm X T2
Kamera

Die Fujifilm X-T2 löst die X-T1 mit Detailverbesserungen ab. Bei einer Software würde das „großess Update“ heißen. Lohnt sich der Umstieg? Das…
Pentax K-70
Kamera

Pentax bringt die K-70 als Alternative zur K-3 II. Sie ist günstiger und leichter. Reicht sie auch bei der Bildqualität an die K-3 II heran? Der…
Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.