Testbericht

ViewSonic ViewPad 10s

ViewSonic hat mit dem ViewPad 10s ein 10-Zoll-Android-Tablett auf den Markt gebracht, das mit der Version 2.2 des Google-Betriebssystems ausgestattet wurde.

ViewSonic ViewPad 10s

© PC Magazin

Das ViewSonic ViewPad 10s

Tablets dieser Größe werden aber demnächst mit Android 3.0 erwartet, so dass man schon einen guten Grund benötigt, sich für das ViewSonic zu erwärmen - zumal man nicht unbedingt davon ausgehen kann, dass Android 3.0 auf dem ViewPad 10s laufen wird. Einen guten Grund für den Kauf könnte aber die ansonsten üppige Hardware-Ausstattung liefern.

Das ViewPad 10s kommt im Paket mit einer 16 GByte micro SD Karte, diversen Anschlussmöglichkeiten, wie beispielsweise HDMI, USB und einem Connector für eine optionale Docking-Station. Beeindruckend ist aber auch die Power.

Überzeugende Spieleleistung

ViewSonic hat das ViewPad 10s mit dem Cortex-A9-Prozessor ausgerüstet. Dieser Prozessor beherbergt zwei Kerne, die mit jeweils einem Gigahertz Takfrequenz laufen. Zusätzlich wurde von Nvida eine Grafikkomponente implementiert, die aus dem ViewPad ein rasantes Spielbrett zaubert.

TESTURTEIL

ViewSonic ViewPad 10s

330 Euro; www.viewsoniceurope.com/de

Betriebssystem: Android 2.2

Prozessor/Takt: Cortex-A9/2x 1GHz

Grafikchip: Nvidia Tegra 250

Display: 10-Zoll-TN-LED Multi-Touchscreen

Speicher: 512 MByte ROM/16 GByte microSD

Gesamtwertung: gut 80 %

Im Test laufen alle 2D-Spiele bei voller Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten völlig ruckelfrei. Aber auch 3D-Action-Games, wie etwa das kostenlose "Speedx 3D Free", funktioniert auf dem Tablet bei gleichzeitiger Inanspruchnahme des Lagesensors als Steuergrundlage.

HD-Filme spielt das ViewPad auch ab, allerdings bietet das TN-Panel keinen großen Spielraum beim Blickwinkel. Bei einem Straßenpreis von unter 330 Euro kann man das aber auch nicht erwarten. Ebenfalls verzichten muss man auf GPRS-Internetzugang.

Ein Steckplatz für eine SIM-Karte ist im 10s nicht vorgesehen, man kann also lediglich über WLAN surfen und ist somit unterwegs auf Hotspots angewiesen. Wer ein Android-Smartphone ab 2.2 besitzt, kann natürlich über die Funktion des Access-Points seinem Tablet einen WLAN-Zugang via GPRS bereitstellen.

Fazit:

Das ViewSonic ViewPad 10s bietet viel Leistung und moderne Hardware zu einem sehr günstigen Preis. Bei der Betriebssystemversion muss man Abstriche hinnehmen.

Mehr zum Thema

Dell Venue 11 Pro
Tablet

Das 11-Zoll-Windows-Tablet Venue 11 Pro von Dell wartet nicht nur mit einem Full-HD-Display auf, es lässt sich auch mit einer Fülle an…
Lenovo Yoga 2 11
Hybrid-Notebook

Für 600 Euro bekommen Sie mit dem Yoga 2 11 von Lenovo ein kompaktes Hybrid-Notebook. Kann es im Test überzeugen?
Microsoft Surface Pro 3
Testbericht

Das Microsoft Surface Pro 3 ist richtig gut geworden. Im Test zeigt sich, dass sich Microsoft die Kritikpunkte am Surface Pro 2 sehr genau angesehen…
Lenovo Yoga 3 Pro
Testbericht

Das Yoga 3 Pro ist eines der ersten Convertible-Notebooks mit der neuen Core-M-CPU. Sie macht es möglich, dass der 13,3-Zöller mit UHD-Display nur…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…