Testbericht

VideoWeb TV-Box

Wenn es um kostenlose Web-Inhalte geht, kann der VideoWeb TV-Box kein Player das Wasser reichen

image.jpg

© Archiv

Pro

  • großes Online-Angebot

Contra

  • kein Full HD
  • leichter Bildbeschnitt
  • kein Spulen bei Musik

. Sie bietet etwa als einzige den Zugriff auf die umfangreichen Mediatheken von ARD und ZDF. Auch die zahlreichen HbbTV-Dienste bergen interessante Inhalte. Bei einigen Apps fehlt jedoch noch der Feinschliff. So konnten wir etwa im Test bei YouTube-Clips nicht in die Vollbild-Ansicht wechseln.Ein Software-Update soll die Beschränkung der maximalen Auflösung auf 1.280 x 720 Bildpunkte (720p) beenden und Full HD möglich machen. Bei Web-Videos mit kleinerer Datenrate ist die geringe Auflösung kein Thema, da gegebenenfalls der Fernseher die Skalierung übernimmt.

Setzt man der Box jedoch Full-HD-Videos in guter Qualität vor, hat sie sichtlich Probleme, sie auf 720p herunterzurechnen: Die Wiedergabe beginnt zu stocken. In Sachen Vollbildwandlung und Farbtreue konnte die Box ebenfalls nicht vollends überzeugen. Außerdem beschnitt sie Videos an den Rändern leicht. Nachgereicht wurde inzwischen das Video-on-Demand-Portal, das den Abruf kostenpflichtiger Film-Inhalte auch in HD-Qualität erlaubt.

Mehr zum Thema

Panasonic Smart-TV-Portal
Testbericht

Panasonic hat im Bereich der smarten Lösungen stark zugelegt. Der Käufer kann neuerdings seinen eigenen Start-Bildschirm aussuchen und ihn in den…
Philips Smart-TV-Portal
Testbericht

Philips hat für die aktuelle 8000er-Linie, mit der dieser Test durchgeführt wurde, erneut an der Leistungsschraube gedreht. Jetzt ist das Navigieren…
Samsung Smart Hub
Testbericht

Das Samsung-Portal Smart Hub 2013 wurde in der neuen Generation völlig umgekrempelt. Nun haben die Entwickler das Portal auf fünf Seiten erweitert.
Sharp Smart-TV-Portal
Testbericht

Das Layout des Smart-TV-Portals von Sharp wirkt sehr gut strukturiert und aufgeräumt. Ähnlichkeiten mit der Plattform von Philips kommen nicht von…
Sony Smart-TV-Portal
Testbericht

Die Anordnung der Audio- und Video-Streaming-Dienste bei Sony erinnert entfernt an die Kachelstruktur von Windows 8. Schlichter geht es kaum noch.