Testbericht

Video-Nachbearbeitung: Visuelle Spielereien

Die Videoschnitt-Software Cinematic vom Roxio sucht ihr Publikum bei weniger erfahrenen Hobbyfilmern. Über die Schnittstellen USB, TV-Karte oder Firewire importiert der Anwender seinen eigenen Film auf den Rechner und in das Programm. Ist der Film auf der Festplatte, stellt das Programm eine Reihe von Effekten, Szenenübergängen und Funktionen zur Nachvertonung zur Verfügung.

Video-Nachbearbeitung: Visuelle Spielereien

© Testlabor Printredaktionen

Video-Nachbearbeitung: Visuelle Spielereien

Zusätzlich zu diesen klassischen Videoschnittfunktionen bietet das Programm aber auch zwei Assistenten, die den Anwender Schritt für Schritt zum fertigen Videofilm führen: "Cinematic"- und den "StoryBuilder". Im Cinematic- Modus wählt der User nur noch Bildmaterial und Hintergrundmusik. Den Rest der "Arbeit" zum fertigen Videofilm mit Überblendungen und Effekten erledigt das Programm von selbst. Ähnlich arbeitet der Storybuilder, der dem Anwender Drehbuchvorlagen an die Hand gibt und ihm so die Videoproduktion erleichtert. Das Resultat, den eigenen Film, gibt das Programm wahlweise im AVI-, MPEG1/2- oder Real-Format aus.

http://www.roxio.de

Mehr zum Thema

Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
S.A.D. Mytuning Utilities
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Office 2016 auf verschiedenen Geräten
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Edge - Windows 10 Browser
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.