Testbericht

Vergleichstest 500-Euro-PCs

Vollwertige PCs für 500 Euro: Das klingt wie ein Märchen, ist aber Realität. Wir testen sieben der günstigen Komplettsysteme.

Überflieger zum Budget-Preis

© Archiv

Überflieger zum Budget-Preis

Vollwertige PCs für 500 Euro: Das klingt wie ein Märchen, ist aber Realität. Wir testen sieben der günstigen Komplettsysteme.

Überflieger zum Budget-Preis

© Archiv

Komplettrechner mit einem aktuellen Dual-Core-Prozessor, einer für die meisten Spiele ausreichend schnellen Grafik, zwei GByte Arbeitsspeicher und Windows-Betriebssystem für 500 Euro: Ein solches Angebot hätte man bisher ins Reich der Märchen und Legenden verwiesen. Sinkende Hardware- Preise und eine scharfe Kalkulation der Hersteller machen solche Allroundrechner zu einem Preis möglich, den man sich auch ohne Ali Babas Schatz leisten kann.

Insgesamt sieben Hersteller haben Rechner im Wettkampf um die Krone des besten 500-Euro-PCs in den Ring geschickt: Die Schwergewichte HP und Fujitsu Siemens, die mittelständischen PC-Hersteller Firstway, Grey Computer Cologne, Pandaro und Snogard sowie der Systea vom Versender Alternate.

Volle Vielfalt

Angesichts des engen Preisrahmens hatten wir vor dem Test schon befürchtet, sieben sehr ähnliche Rechner im Testlabor stehen zu haben, obwohl wir außer dem Preis nur vorgegeben hatten, dass ein Windows-Betriebssystem sowie Maus und Tastatur mit zum Lieferumfang gehören müssen. Aber abgesehen davon, dass alle sieben Rechner über zwei GByte Arbeitsspeicher verfügen, haben die Hersteller sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie der ideale 500-Euro-PC auszusehen hat. So kombinieren etwa Grey und Snogard "dicke" Grafikkarten mit dafür etwas schwächeren Dual-Core-Prozessoren der Einsteigerklasse. Im PC von One ist dagegen einer der neuen 45-Nanometer-Prozessoren von Intel mit 2,66 GHz für eine hohe Rechenleistung zuständig, dafür hat es bei der Grafikkarte nur zu einem kleineren Modell gereicht.

Bildergalerie

Überflieger zum Budget-Preis
Galerie
Computer:PCs

Über der Grafikkarte ist die ungenügend gekühlte Northbridge zu sehen. Die Grafikkarte selbst blockiert auch die beiden PCI-Slots.

Von HP und Fujitsu Siemes bekommtman dagegen für 500 Euro die klassischen Rundum-Sorglos-Pakete: Zwar sind CPU und Grafikkarte hier etwas kleiner dimensioniert, dafür können die Rechner aber mit einer umfangeichen Palette vorinstallierter Software aufwarten, die von Windows Works über Brenn-Software bis hin zu kindertauglichen Spielen reicht. Auch Schutz-Software gegen Viren und andere digitale Schädlinge ist vorinstalliert, allerdings nur mit einer 60-Tage-Lizenz. Kleinere Hersteller können hier kaum mithalten, da sie nur geringere Stückzahlen abnehmen und daher höhere Preise bezahlen müssen.

Auffallend bei den Rechnern von Fujitsu Siemens und HP war auch die vorinstallierte Software von Google bzw. Yahoo und die Icons von Alice und eBay auf dem Desktop, ein schönes Beispiel für Quersubventionierung im PC-Geschäft.

Beim One-PC liegt dafür ein ganzes Paket verschiedener Programme von Ashampoo bei. Aber auch ohne vorinstallierte Software kann man mit einem minimalen Geldeinsatz oder gar gratis Software für alle Einsatzbereiche finden.

Sparmaßnahmen

Ganz ohne Einschnitte bei der Ausstattung geht es aber bei Komplettrechnern für 500 Euro doch nicht ab, wenn die Leistung noch stimmen soll. Sparmaßnahmen gab es meistens bei der Größe der Festplatte. Modelle mit 500 GByte sucht man in den Testrechnern vergebens, die meisten PCs müssen mit 250 und weniger auskommen. Lediglich im Compaq Presario SR5319 von HP steckt eine Platte mit 360 GByte. Zwar klingen 160 GByte nach viel, aber bei passionierten Fotografen oder gar Videofilmern ist eine Festplatte dieser Größe recht schnell gefüllt. Auch Edel-Mainboards mit aufwändigen Heatpipe-Kühlern, RAID-Funktion und diversen Zusatzchips passen natürlich nicht in ein 500-Euro-Budget. Den Rotstift haben die meisten Hersteller auch bei den Eingabegeräten angesetzt: Zwar gibt es auch hier Markenware von Logitech und Microsoft, aber eben nur die Einstiegsmodelle.

Gesamtpunktzahl max. 100 Ausstattung 30 Systemleistung 30 Ergonomie 20 Service: 20
Grey Computer Turtle Silence 77 18 25 16 18
Snogard Smart Basic 4400+X2 70 24 26 9 11
Firstway Daytona X2 6000+ 65 21 17 11 16
One System Core 2 Duo E8200 64 20 24 13 7
HP Compaq Presario SR5319DE 64 23 18 13 10
Alternate Systea Titanium 64 20 21 13 10
Fujitsu Siemens Scaleo Pi 2534 61 23 18 10 10

Mehr zum Thema

Acer Aspire U5-620
All-in-One-Rechner

Der schlanke All-in-One-Rechner Acer Aspire U5-620 bietet mit einem Quad-Core-Prozessor und einer GeForce GTX 850M viel Leistung fürs Geld. Wir haben…
Dell All-In-One Inspirion 23 7000
All-In-One-PC

Dell hat beim neuen Inspiron 23 7000 eine "RealSense"-Kamera von Intel eingebaut. Im Testlabor muss sich der All-inOne-PC beweisen.
ASUS ROG G20AJ im Test
Gaming-PC

87,0%
Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine…
MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test
Gaming-PC

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…