Testbericht

Vantage VT-1

Darf es ein wenig mehr sein? Bei dem Vantage-Receiver ist diese Frage Programm. Der VT-1 bringt viele Anschlüsse, Funktionen und beste Qualität mit.

Vantage VT-1

© Hersteller

Vantage VT-1

Pro

  • überragende Bildqualität
  • OLED-Display
  • viele Anschlüsse und Funktionen

Contra

  • etwas hoher Stromverbrauch

Bereits das Äußere des Vantage-Receivers zeigt, dass es sich um ein Top-Modell handelt. Das Gehäuse präsentiert sich im Hi-Fi-Rastermaß von 430 mm Breite. Die Frontblende besteht aus  gebürstetem silbernem Aluminium, was dem Gerät ein edles Design verleiht.

Erstmals bietet Vantage beim VT-1 eine innovative Display-Technologie. Das OLED-Display kann den Sendernamen sowie das Senderlogo (hierfür müssen die Logos auf eine SD-Karte gespeichert werden) darstellen und weitere Informationen zur jeweiligen Datenquelle. Der VT-1 ist PVR-fähig und besitzt einen Doppel-Tuner. Dadurch gelingt es, eine Sendung aufzunehmen,  während man eine andere betrachtet, egal auf welchem Transponder der Sender liegt. Die Bildqualität ist überragend. Der VT-1 skaliert sogar SD-Materialauf eine Auflösung von 1080p hoch, und das beherrscht er exzellent. Eine Festplatte besitzt er nicht, es lässt sich aber eine 2,5 Zoll große Platte über einen Wechselrahmen in das Gerät einbauen. Dank dieser Möglichkeit kann man ein komplettes Video-Archiv mit mehreren Speichermedien anlegen, denn die  Wechselrahmen gibt es als Zubehör separat. So kann das Speichermedium schnell gewechselt werden, auch während des Betriebs. Aber auch eine der drei USB-Schnittstellen ist für den Anschluss eines externen Laufwerks einsetzbar. Ebenfalls vorhanden ist ein SD-Kartenschacht für die Aufnahme und Wiedergabe multimedialer Dateien. Der VT-1 bietet sich mit seinem Hochleistungsprozessor und 450 MHz Taktfrequenz sowie einem Arbeitsspeicher von 256 MByte ebenfalls als ebenbürtiger Multimedia-Player an Dabei beherrscht der Receiver viele Formate, wie XviD, MPEG, AVI, DivX und MKV für Videos und WMA und MP3 für Audiodateien.

Gut bestückt

Der Vantage VT-1 ist mit Anschlüssen gut bestückt. Neben zwei Scart-Buchsen weist er YUV-, S-Video- und Composite-Ausgänge auf. Auch ein HDMI-Ausgang ist vorhanden. Als einer der wenigen besizt der Receiver sogar einen HDMI-Eingang für den schnellen Anschluss eines Camcorders oder einer Spielkonsole. Die Netzwerk-Anbindung erlaubt das Streamen zwischen zwei Receivern sowie das Übertragen von Aufzeichnungen auf den PC zur Weiterverarbeitung. Die Menüs sind vorbildlich und ansprechend gestaltet. Und auch die einfache und intuitive Bedienung des Receivers kann sich sehen lassen.

Mehr zum Thema

Acer H7550BD
Beamer

Der Acer H7550BD ist ein günstiger Einsteiger-Projektor mit einem Slot für Googles Chromecast ausgerüstet ist. Wir prüfen den Beamer im Test.
Epson EH-TW520
Beamer

Der Epson EH-TW5200 verspricht scharfe Projektionen für 800 Euro. Im Test prüfen wir den Beamer auf Bildqualität, Verarbeitung und Bedienung.
LG 55UF9509 - Test
55-Zoll-TV

90,0%
Der LG 55UF9509 gehört zur neuen LCD-TV-Serie von LG mit Doppeltuner. Wie glückt die Premiere? Wir machen den Test.
LG 55UF7709
UHD-Fernseher

Der LG 55UF7709 beeindruckt im Test mit gelungenem Design, guten Blickwinkeln und harmonischem Bild. Lesen Sie hier den vollen Testbericht zum…
Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.