Testbericht

Vanguard Oregon 58

Der schlicht schwarze Oregon 58 hat im geräumigen Universalfach genug Platz für alles, was man etwa für einen Sightseeing-Bummel braucht.
An der Front stehen eine mit weichem Stoff ausgekleidete Handy- und eine Zubehörtasche zur Verfügung. Die Spiegelreflex wird mit dem aufgesetzten Standardobjektiv voraus in das mittlere Fach des relativ kleinen Fotoeinsatzes geschoben. Dieses ist allerdings beinahe so breit wie der Rucksack tief, wodurch die Kamera zu viel Spiel hat. Anders die vier Wechselobjektive rechts und links der SLR: Wenn sie nicht länger als 10 cm und etwa 9 cm in der Breite messen, passen sie geradezu perfekt in die quadratischen Kammern.

  1. Vanguard Oregon 58
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der schlicht schwarze Oregon 58 hat im geräumigen Universalfach genug Platz für alles, was man etwa für einen Sightseeing-Bummel braucht.

An der Front stehen eine mit weichem Stoff ausgekleidete Handy- und eine Zubehörtasche zur Verfügung. Die Spiegelreflex wird mit dem aufgesetzten Standardobjektiv voraus in das mittlere Fach des relativ kleinen Fotoeinsatzes geschoben. Dieses ist allerdings beinahe so breit wie der Rucksack tief, wodurch die Kamera zu viel Spiel hat. Anders die vier Wechselobjektive rechts und links der SLR: Wenn sie nicht länger als 10 cm und etwa 9 cm in der Breite messen, passen sie geradezu perfekt in die quadratischen Kammern.

Die ordentlich gepolsterten und versteiften Trennelemente lassen sich fast beliebig positionieren, weil Vanguard die gesamten seitlichen Innenwän-de mit haftbarem Material auskleidet. Am Boden fehlt jedoch eine Befestigungsmöglichkeit, wodurch die Objektive unter Umständen unten aneinander reiben. Eine aufgesetzte Fronttasche mit integrierter Regenhülle sorgt neben dem festen Polster für Schutz vor Stößen. Der Boden ist wasserfest beschichtet und steht dank der beiden knapp 2 cm hohen, länglichen Standfüße deutlich über der Erde.

In den Standfüßen verstecken sich zwei Riemen, die das Stativ so fixieren, dass es gleichmäßig auf beiden Schultern lastet. Allerdings kann man den Oregon 58 dann nicht mehr vernünftig abstellen, sonst landet das Stativ womöglich im Dreck. Vanguard führt mehrere optionale Zubehörtaschen, die man an den dafür vorgesehenen Schlaufen der Schultergurte befestigt.

image.jpg

© Archiv

Das Tragesystem geht in Ordnung: Die Schulterriemen sind bequem und nach innen vernäht. Auch das angenehme, belüftete Rückenpolster bringt dem Vanguard einige Punkte ein. Als Hüftgurt muss jedoch ein einfacher, harter Riemen herhalten. Die verdeckten Reißverschlüsse laufen leicht. Auch die Nähte machen einen guten Eindruck.

Fazit: Ein klassischer Fotorucksack mit großem Universalfach und passablem Tragesystem für 130 Euro. Wegen des fehlenden Schnellzugriffs vergeben wir keinen Kauftipp.

Vanguard Oregon 59

HerstellerVanguard
Preis130.00 €
Wertung52.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Nikon D3400
Einsteiger-DSLR

Mit SnapBridge-Funktion und 24-MP-APSC-Sensor ohne Tiefpassfilter tritt die Nikon D3400 als neues Einstiegsmodell die Nachfolge der D3300 an.
Lumix FZ2000 von vorne
Kamera

Die Panasonic Lumix FZ2000 ist ein wahrlich dicker Brummer – doch steckt in dem massigen Gehäuse mit 20-fach-Zoom auch ein gewichtiges Innenleben?…
Sony Alpha 99 II
Kamera

Die Sony Alpha 99 II im Test: Allen Unkenrufen zum Trotz schickt Sony das SLT-System nicht aufs Abstellgleis, sondern krönt es durch ein neues…
Canon EOS M5
Spiegellose Systemkamera

Canon EOS M5: Canons vierter Versuch im Markt der spiegellosen Systemkameras. Und bei diesem Modell können Sie fast bedenkenlos zugreifen. Der Test.
Nikon D5600 im Test
SLR-Kamera

Die Nikon D5600 ist auf den ersten Blick kaum von der D5500 zu unterscheiden, sie ist kompakt und trotz Kunststoffgehäuses solide verarbeitet. Der…