Zwei Räder außer Rand und Band

Valentino Rossi: The Game im Test

Valentino Rossi ist ein gefragter Mann. Nachdem der neunmalige Racing-Champion bereits mit dem Energy-Drink-Hersteller Monster kooperiert, gibt es jetzt auch sein eigenes Motorrad-Rennspiel. Doch was taugt Valentino Rossi: The Game? Wir haben den Test.

valentino 1

© valentino 1

valentino 1

Jetzt kaufen
EUR 31,00

Pro

  • Gute Steuerung für Simulationsfans
  • Prima Umfang
  • Spaßige Karriere

Contra

  • Schwächelnde Grafik
  • Teils dünner Sound

Fazit

Gutes Rennspiel mit tollem Umfang aber durchwachsener Technik.
Gut

Valentino Rossi: The Game bietet neben einem typischen Karriere-Modus auch die Möglichkeit, die Karriere des Valentino "The Doctor" Rossi, nachzuspielen - mit allen Highlights. Dieser Modus ist nicht nur spannend inszeniert, sondern er bietet Motorsport-Neulingen die Chance, den Champion kennenzulernen. Alle, die "The Doctor" bereits feiern, freuen sich, mal in seine Fußstapfen zu treten. Deshalb ist auch eines klar: Dieser Story-Modus ist es, der Valentino Rossi: The Game ausmacht.

Valentino Rossi: The Game im Test – Steuerung

Bei Valentino Rossi: The Game haben wir es mit einer echten Simulation zu tun. Arcade? Nein, danke. Vor allem die oben angesprochenen Neulinge dürften zu Beginn echte Probleme haben, die Zweiräder auf der Strecke zu halten. Wird der Analogstick auch nur einen Hauch falsch angesprochen, endet die Fahrt meist im Kiesbett. Da kann man schon mal echte Angst vor Kurven entwickeln. Doch mit ein bisschen Übung sind auch die vorderen Plätze kein Problem mehr. Dabei muss man aber stets ein Auge auf die Kontrahenten werfen. Denn die KI fährt so gut, dass Fehler kaum passieren. Abdrängen funktioniert zwar, die Kollegen fallen - wenn überhaupt - nur ganz selten.

valentino 2

© valentino 2

valentino 2

Valentino Rossi: The Game im Test – Die Grafik

Grafisch erwartet man von den Games der Playstation 4 schon einiges - vor allem nach so Optik-Leckerbissen wie etwa dem Online-Shooter The Division oder dem PS4-Exklusivspiel Uncharted 4. Valentino Rossi: The Game schwächelt in dieser Disziplin leider. Die Streckenmgebungen? Ziemlich trostlos bis langweilig. Die Texturen? Teils sehr schwammig gezeichnet und flackernd. Manche Umrisse wirken arg kantig. Das muss heutzutage nicht mehr sein. Leider kommt auch kein rechter Geschwindigkeitsrausch auf, den man sich von einem Motorrad-Rennspiel eigentlich erhofft.

Valentino Rossi: The Game im Test – Fazit

Hinsichtlich des Umfangs kann man Valentino Rossi: The Game kaum etwas vorwerfen. Vor allem die Highlights aus der Karriere von "The Doctor" machen richtig Spaß. Allerdings erst, wenn man sich an die knackige Steuerung gewöhnt hat. Denn Arcade-Spieler haben hier wirklich nichts zu suchen. Schade, dass die Grafik nicht mithalten kann und der Sound an manchen Stellen etwas arg dünn daher kommt.

Mehr zum Thema

Civilization 6 Stadtgründung
Rundenstrategie-Klassiker

Mit Civilization 6 verfeinert Firaxis den erfolgreichen Klassiker gekonnt. Wir haben das neue Civ für Sie angespielt.
Corsair K95 RGB Platinum im Test
Dauerfeuer!

Corsair bringt mit der K95 RGB Platinum sein neues Flaggschiff mechanischer Gaming-Tastaturen auf den Markt. Wir machen den Test.
Sennheiser GSP-350 und GSP-300 im Test
Mit und ohne USB-Soundkarte

Wir haben uns die Gaming-Headsets Sennheiser GSP-350 und GSP-300 im Test angesehen. Für 140 bzw. 90 Euro können ambitionierte Spieler wenig falsch…
Seagate Game Drive für Xbox One - Sonderedition mit Xbox Game Pass
Xbox-One-Speichererweiterung

Seagate hat eine Sonderedition des Game Drive für Xbox One veröffentlicht. Die enthält eine Mitgliedschaft für Xbox Game Pass. Der Praxis-Test.
Sennheiser GSX-1000
USB-Soundkarte

Das Sennheiser GSX 1000 möchte Gamern mit 7.1-Virtual-Surround und gewohntem Top-Klang entscheidende Vorteile bieten. Im Praxistest hören wir, ob das…