All-in-One-Router

TP-Link Archer VR200v im Test

TP-Links VoIP-fähiger Modem-Router bietet eine Alternative zu Fritzbox- oder Speedport-Routern. Der TP-Link Archer VR200v ist mit drei flexiblen, auswechselbaren Dualband-Antennen ausgestattet, die bei 2,4 GHz mit 300 Mbit/s und bei 5 GHz mit bis zu 433 Mbit/s übertragen.

All-in-One-Router

© TP-Link

All-in-One-Router

TP-Link Archer VR200v

Mit TP-Link gibt es endlich wieder einen Hersteller, der eine mögliche Alternative zum marktbeherrschenden "All-in-one"-Router Fritzbox anbietet. Der TP-Link Archer VR200v hat ein VDSL2-Modem integriert, bei Bedarf lässt sich der vierte LAN-Anschluss im Gigabit-Switch des Routers aber auch zum WAN-Port umfunktionieren. Oder man verwendet an einem der beiden USB-2.0-Hosts einen Surfstick, wobei der Mobilfunk-Zugang auch als "Backup-Internetzugang" eingerichtet werden kann.

Die USB-Ports des TP-Link Archer VR200v lassen sich mit externem Speicher oder USB-Drucker auch als SMB-, FTP-, Medien- oder Printserver nutzen. Ein angeschlossener USB-Speicher (NTFS) kann dabei mit knapp 10 MByte/s im LAN gelesen werden. Im Betrieb als DSL-Modem-Router unterstützt das Gerät VLANs, sodass sich LAN-Ports und WLAN-Zugänge beliebig in virtuelle, voneinander getrennte Subnetze mit eigener Netzwerkkennung "mappen" lassen.

EIN-/AUSSCHALTEN

© TP-Link

WLAN ein-/ausschalten, DECT-Telefon und WLAN-Client einbinden klappt per Taste direkt am Gerät.

Telefonieren

Der Archer VR200v hat eine DECT-Basisstation für bis zu sechs Mobiltelefone integriert und bietet zwei Anschlüssse für analoge Telefone. Die Basisstation unterstützt den DECT-Eco-Modus. Dabei lassen sich auch mehrere VoIP-Anschlüsse eintragen, die sich über Anrufregeln bestimmten Nummern oder Telefonen zuweisen lassen. Praktisch: Neben Anrufsperren oder Rufweiterleitungen steht auch ein Anrufbeantworter zur Verfügung.

Anschlüsse

© TP-Link

Der Archer VR200v ist mit Anschlüssen für LAN und Telefonie gut ausgerüstet.

Schwacher Access Point

Zwar überträgt der Dualband-fähige Access-Point des TP-Link Archer VR200v nach 802.11ac, allerdings nur mit einem Stream im 5-GHz-Band und somit einer Linkrate von maximal 433 Mbit/s. Immerhin erreichen wir damit im Test eine Netto-Übertragungsrate von 215 Mbit/s, unter schlechteren Bedingungen macht sich dann allerdings das nicht vorhandene MIMO im 5-GHz-Band bemerkbar.

TP-Link Zubehör

© TP-Link

Mit den beiliegenden Kabeln und Adaptern können Anwender auch analoge Telefone anschließen.

Scheinbar spart sich TP-Link auch die DFS-Zertifizierung und kann deshalb nur die Kanäle 36 bis 48 nutzen. Eine Online-Hilfe sucht man in der vollständig eingedeutschten Benutzeroberfläche des Routers leider vergeblich, und auch Firmware-Updates müssen umständlich von Hand durchgeführt werden. Die Leistungsaufnahme des Routers bewegt sich mit knapp 9 Watt noch im Rahmen.

Fazit

Trotz der knausrigen WLAN-Ausstattung und kleinerer Mängel hat uns TP-Links VoIP-fähiger VDSL-Modem-Router Archer VR200v wegen seiner umfangreichen Funktionalität und Ausstattung überzeugt.

Mehr zum Thema

netgewar WLAN-Router N750
WLAN-Router

Mit dem D6300 bringt Netgear im Januar 2013 einen neuen WLAN-Router nach 802.11ac-Standard auf den Markt.
6 n-WLAN-Router im Test
Vergleich

Sechs dieser schnellen Breitbandfunker für den Einsatz im Heimnetz mussten gegeneinander antreten.
Mit Hotspot 2.0 soll der Zugriff auf große Datenmengen sicherer sein.
Mehr Sicherheit mit Tablet & Smartphone

Mit Hotspot 2.0 wollen Hersteller sicherstellen, dass mobile Nutzer mit Tablet oder Smartphone auch via WLAN bequem und sicher das Internet nutzen…
Netgear
WLAN-Router

Im Test beweist sich der Netgear Nighthawk R7000 mit hohen Transferraten und einer üppigen Ausstattung als sehr guter Router.
Fritzbox Telefonie
7 Tipps

Die FritzBox bietet Telefoniefunktionen, die vielen Profi-Telefonanlagen in nichts nachstehen. Wir zeigen, wie Sie sie optimal nutzen.