Menü

Testbericht Toshiba Qosmio X500-14W

Mit seinem 18,4-Zoll-Display und einem Gewicht von 4,6 Kilogramm ist der Qosmio X500-14W ein klassisches Desktop-Replacement-Notebook. Als Prozessor dient mit dem Intel Core i7-740QM einer der Quadcore-Prozessoren mit Hyperthreading, aber ohne integrierte Grafik.

Toshiba Qosmio X500-14W
vergrößern
© PC Magazin

TESTURTEIL

Toshiba Qosmio X500-14W

1650 Euro; www.toshiba.de

Prozessor: Intel Core i7-740QM (1,73 GHz)

Chipsatz/RAM: Intel PM55/ 4 GByte

Laufwerke: 2 x 500 GByte HDD/Blu-ray-Brenner

Display: 18,4 Zoll (1680 x 945)

Laufzeit (Volllast/MobileMark): 72/190 Min.

Gesamtwertung: sehr gut 100 %

Die 1,73-GHz-CPU mit sechs MByte Level-3-Cache beschert dem schwarzen Notebook mit den roten Streifen eine für einen Mobilrechner sehr hohe Rechenleistung: Im Cinebench R10 kommt das Qosmio auf immerhin 10 565 Punkte beim Rendern mit allen Kernen. Ähnlich hoch ist die Systemleistung des Toshiba mit 6419 Punkten im PC Mark Vantage. 

Mit seinem GeForce GTS 360M ist das X500 kein ausgesprochenes Gaming-Notebook, sondern eher ein mobiler Multimedia-Rechner, der mit einem Benchmarkwert von 5555 Punkten im 3D Mark Vantage auch für Spiele gut geeignet ist. Die Akkulaufzeit ist mit 72 Minuten unter voller Last und 190 Minuten im Mobile Mark für ein Desktop-Replacement angemessen.

Das 18,4-Zoll-Glare-Display verfügt in der getesteten 14W-Variante des X500 für 1650 Euro nicht über die Full-HD-Auflösung, sondern es stellt 1680 x 945 Bildpunkte dar. Für den Anschluss an Monitor oder TV-Gerät steht eine HDMI-Buchse bereit, die über CEC auch mit anderen Geräten über HDMI Befehle austauschen kann.

Üppig ist die Ausstattung bei den Laufwerken. Im X500-14W stecken gleich zwei 500-GByte-Festplatten und als optisches Drive ein Blu-ray-Brenner von Matshita. Die beiden Hitachi-Platten sind nicht als RAID organisiert, sondern arbeiten als separate Laufwerke. Mit einer Transferrate von 80 MByte/s sind sie für Notebook-Platten aber auch so sehr schnell.

Die Tastatur mit separatem Zahlenblock ist hintergundbeleuchtet, daneben sitzen Sensortasten für Multimediafunktionen.

Fazit:

Mit dem Qosmio X500 bekommt man ein leistungsstarkes und sehr gut ausgestattetes Desktop-Replacement. Der Preis ist angemessen.

Angebote 
alle Angebote

 
Anzeige
Anzeige
x