Ultrabook

Toshiba Kira 107 im Test

Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange nicht auf.

toshiba kira 107, test, review, ultrabook

© PC Magazin

Das Toshiba Kira 107 punktet mit Metallgehäuse und dem Display.
EUR 690,00

Pro

  • Gewicht
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Ausstattung
  • Leistung

Contra

  • Kein Touchdisplay

Fazit

Es bietet zwar dank IPS-Technik extrem weite Blickwinkel und stellt Bilder knackscharf dar, ist aber nur in der höchsten Helligkeitsstufe angenehm leuchtstark.
82,0%

Toshiba Kira 107 im Test: Der Hersteller spendiert dem Kira 107 ein hochwertiges Metallgehäuse aus einer gebürsteten Magnesiumlegierung. Das 1,3 Kilogramm leichte Ultrabook sieht damit nicht nur edel aus, sondern fühlt sich auch sehr wertig an. Unter der beleuchteten Tastatur sorgen ein aktueller Intel Core i7-5500U, 8 GByte RAM und eine SSD für Tempo. In den Benchmarks zeigt sich, dass dieses Trio mehr als genug Power für Office-Programme, Medienwiedergabe und Grafikbearbeitung besitzt. Mitunter geht dies auf das Konto der schnellen SSD, die Programmlade- und Speicherzeiten auf ein Minimum reduziert. Wie bei fast allen Ultrabooks fehlt aber für aktuelle PC-Spiele eine dedizierte Grafikkarte. Für ältere Spiele oder die beliebten Browsergames genügt die 3D-Leistung aber.

Fullsize-HDMI-Ausgang

© Toshiba

Das Kira 107 bietet trotz des sehr schmalen Gehäuses einen Fullsize-HDMI-Ausgang.

Toshiba Kira 107

www.toshiba.de

  • Preis/Leistung: befriedigend
  • Prozessor: Intel Core i7-5500U (2,4 GHz)
  • RAM/Grafik: 8 GByte/Intel HD 5500
  • Festplatte: SSD 256 GByte
  • Display: 13,3-Zoll-IPS-Panel (2.560 x 1.440 px)
  • Maße/Gewicht: 316 x 207 x 17 mm/1,3 kg

An Schnittstellen hat Toshiba wahrlich nicht gespart: drei USB-3.0-Ports (einmal mit Sleep-and-Charge-Funktion), ein Fullsize-HDMI-Anschluss, Bluetooth 4.0, WLAN-ac und ein SD-Kartenleser sind an Bord. Das spiegelnde 13,3-Zoll-Touch-Display hätte ein echter Pluspunkt sein können.

Es bietet zwar dank IPS-Technik extrem weite Blickwinkel und stellt Bilder knackscharf dar, ist aber nur in der höchsten Helligkeitsstufe angenehm leuchtstark. Das geht zulasten des fest verbauten 52-Wh-Akkus. Im Test mit dem strapazierenden PC Mark 8 Battery genügt seine Energie im Schnitt für etwas mehr als vier Stunden.

Fazit

Das Toshiba Kira 107 ist leicht und hochwertig, es bietet eine Top-Ausstattung und viel Leistung. Bei diesem Preis hätten wir aber ein Touch-Display mit starker Leuchtkraft erwartet.

Mehr zum Thema

Acer Aspire S3 im Test: Wir testen das Ultrabook mit Windows 8 und Ivy Bridge-Prozessor.
Testbericht

Acer hat das Aspire S3 nun in einer neuen Version mit Ivy-Bridge-Prozessor und Windows 8 auf den Markt gebracht. Wir haben den Test.
Asus VivoBook S200E: Wir testen das Windows-8-Notebook mit Touchscreen.
Windows 8-Notebook mit Touch

Wir haben das Asus VivoBook S200E im Test. Es ist eines der günstigsten neuen Touch-Notebooks mit Windows 8.
Medion Akoya E6416
Aldi-Laptops ab 30.07.

Aldi Nord bietet den Laptop Medion Akoya E6416 ab dem 30. Juli 2015 für 399 Euro. Aldi Süd bietet fast das gleiche Modell mit mehr Leistung für 499…
Medion Akoya E7416 Test
Aldi-Notebook seit 25. Juni

Aldi hat das neue Notebook Medion Akoya E7416 (MD 99585) seit dem 25. Juni im Angebot. Unsere Tester sagen: ein gutes Upgrade für den Januar-Laptop.
Acer-Cloudbook
Acer Aspire One Cloudbooks

Acer stellt Windows 10 Notebooks vor, die u. a. über Microsoft für unter 200 US-Dollar verkauft werden. Sie sollen Chromebooks Konkurrenz machen.