Testbericht

Fünf Systemkameras im Test

Im Vergleichstest führender Systemkameras treten die SLR-Klassiker Canon EOS 7D und Nikon D300s gegen zwei Spiegellose an: Fujifilm X-Pro1 und Olympus OM-D E-M. Die Sony Alpha SLT-A77 komplettiert das Testfeld.

Canon EOS 7D

© Canon

Canon EOS 7D

Wir machen den Vergleichstest mit fünf Systemkameras. Es stehen sich gegenüber: Canon EOS 7D, Nikon D300s, Fujifilm X-Pro1, Olympus OM-D E-M und die Sony Alpha SLT-A77. Die Ergebnisse der Praxis- und Labortests fördern mehr als nur eine Überraschung zu Tage.

Die Kameras im Einzeltest

Fujifilm X-Pro1

Nikon D300s

Olympus OM-D E-M5

Sony Alpha SLT-A77

Canon EOS 7D

Canon EOS 7D

© Canon

Das massive Magnesiumgehäuse der EOS 7D liegt satt in der Hand. Neben dem "Daumenrad" mit integrierter Set-Taste als zentralem Bedien¬element finden sich zahlreiche Tasten und ein kleiner Joystick als 4-Wege-Schalter. Der Monitor lässt sich voll-flächig als Einstellbildschirm verwenden. In den angewählten Feldern kann man direkt Einstellungen vornehmen.

Ähnlich wie bei Nikon die D300s, ist die EOS 7D bei Canon (1300 Euro) die Leitfigur in der APS-C-Abteilung. Ihr stattliches Magnesiumgehäuse ist besonders effektiv gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Im Vergleich zur Nikon hat die EOS mit 18 Megapixeln ein Stück mehr an nomineller Auflösung zu bieten. Ein Blitzgerät ist eingebaut und kann wie bei der Konkurrentin auch als Master zum drahtlosen Blitzen eingesetzt werden.

Technik

Canon EOS 7D

© Canon

Zum Starten und Stoppen von Videos gibt es rechts vom Suchereinblick eine eigene Taste.

Der SLR-Sucher der 7D bietet 100 Prozent Bildfeldabdeckung und eine effektive Vergrößerung von 0,63x. Bestandteil des Suchersystems ist ein lichtdurchlässiges LCD, mit dem sich z.B. Gitterlinien in den Sucher einblenden lassen. Vergleichbares kennt man von Nikon.

Ratgeber: So funktionieren moderne Objektive

Der 3-Zoll-Monitor glänzt mit einer hohen Auflösung von 306700 RGB-Bildpunkten und ist mit Umgebungslichtsensor (7 Helligkeitsstufen) ausgestattet. Im Live-View-Modus lässt die Kamera dem Anwender die Wahl zwischen Phasen- und Kontrast-AF. Der Phasen-AF nutzt 19 Kreuzsensoren und lässt sich vielfältig konfigurieren - von der automatischen Messfeldwahl über Einzelfeld- bis Zonen-AF mit fünf Messbereichen. Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit beträgt 0,33/0,44 s bei 1000/30 Lux.

Canon EOS 7D

© Canon

Das eingebaute Blitzgerät lässt sich auch als Master im drahtlosen Blitzverbund ein¬setzen; die 7D war die erste Canon mit dieser Fähigkeit.

Das Belichtungsmesssystem iFCL berücksichtigt neben Helligkeit und Objektfarbe auch die Entfernung zum Motiv, und die Auswahl an Belichtungsmessmethoden lässt keine Wünsche offen: Neben Mehrfeld- und Integralmessung (mittenbetont) stehen Selektivmessung (9,4 Prozent des Bildfelds) und Spotmessung (2,3 Prozent) bereit.

Ratgeber: So funktionieren moderne AF-Antriebe

Beim Bedienkonzept treffen sich zwei Welten: Zum einen das klassische Daten-LCD an der Oberseite mit zugeordneten Tasten, die in Kombination mit einem der beiden Drehräder das Einstellen aufnahmerelevanter Parameter erlauben - zum anderen die Möglichkeit, den TFT-Monitor vollflächig als Einstellbildschirm verwenden zu können. Für benutzerdefinierte Setups stellt die Kamera drei Speicher bereit, die mittels Programmwahlrad unbürokratisch selektiert werden können.

Bildqualität

Die EOS 7D erreicht eine maximale Grenzauflösung von 1491 LP/BH, die ohne größere Sprünge über die ISO-Stufen bis 1188 LP/BH bei ISO 6400 zurückgeht. Ähnlich kontinuierlich ist der Verlauf bei den Dead-Leaves-Werten. Die Texturverluste (Kurtosiswerte) steigen von ISO 100 (0,8) bis 1600 (1,1) leicht an. Bei ISO 3200 ist überraschend ein Rückgang der Kurtosis auf 0,6 zu verzeichnen, wobei dann das Rauschen deutlich ansteigt. Die Dynamik erreicht Maximalwerte um 9,5 Blenden (7 Blenden bei ISO 6400). Unterm Strich wird eine Bildqualität etwa auf dem Niveau der Nikon D300s erreicht, mit einem leichten Plus bei ISO 6400.

Deaillierte Tests der Canon EOS 7D finden Sie hier:

Canon EOS 7D

RAW-Test der Canon EOS 7D

Mehr zum Thema

Pentax K-S2 in schwarz und orange
SLR-Kamera

Spritzwasserschutz, 100-Prozent-Sucher und Schwenkmonitor: Die Pentax K-S2 ist die derzeit kleinste wetterfeste Spiegelreflexkamera. Was sie kann,…
Nikon D7200
DSLR-Kamera

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…
Samsung NX 500
Kameras im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.
Canon EOS 750D und 760D
DSLR-Kameras

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D…
Pentax K-3 II
SLR-Kamera

24-Megapixel-Sensor, GPS, verbesserter Bildstabilisator und Pixel-Shift-Funktion: Wir haben die semiprofessionelle APS-C-Kamera Pentax K-3 II…