In-Ear-Kopfhörer

Teufel Move Pro im Test

Mit Move Pro liefert Lautsprecher Teufel seine bislang ambitioniertesten In-Ear-Kopfhörer ab. Und das für nur 120 Euro. Doch können die klanglichen Wegbegleiter aus Berlin die Erwartungen erfüllen? Wir machen den Test.

der neue Teufel Move Pro

© Lautsprecher Teufel

Ab sofort erhältlich: der neue Teufel Move Pro.

Pro

  • volumig-bassiger Sound und sehr klare Mitten
  • Anti-Überdrucksystem
  • Gute Verarbeitung

Contra

Fazit

Der Move Pro ist ein strapazierfähiger Begleiter für alle, die musikalisch flexibel unterwegs sind und "on the go" keine Kompromisse machen wollen.
Hervorragend

Und noch ein Kopfhörer? Ja! Die Entwickler von Lautsprecher Teufel haben in dieses In-Ear-Leichtgewicht gepackt, was für massenmarkttaugliche Ohrhörer möglich ist. Fest ins Ohr gesteckt liefern die Aluminiumhörer mit ihren Neodym-HD-Treibern volumig-bassigen Sound und sehr klare Mitten. Das ist Top! Der Bombastklang von Katy Perrys neuestem Hit "Rise" entfaltet sich in diesem Kopfhörer beinahe in Around-Ear-Qualität. Bei der balladigen Version des Klassikers "Stand By Me" von Florence + The Machine haben alle Instrumente und der Backgroundchor ihren Platz im Raum und die Stimme von Florence Welch klingt nahezu glasklar. Und auch bei anderen Musikrichtungen macht das Teufelchen seinem Beinamen "Pro" alle Ehre: Lang Lang entführt den Move-Pro-Nutzer quasi rauschfrei mit seinem Livealbum nach Paris.

Lesetipp: Sport-Kopfhörer im Vergleichstest

Wichtig: Schon in der Bedienungsanleitung ist zu lesen, dass man die Move Pros tief ins Ohr stecken sollte, um den vollen Klang zu erleben. Diesen Hinweis sollte man unbedingt beherzigen - und damit vor der Kaufentscheidung wissen. Wer die Klangträger nur leicht ins Ohr hängt, bringt sich selbst um's Klangerlebnis. Laut Teufel sorgt ein so genanntes Anti-Überdrucksystem dafür, dass durch ein kleines Loch überschüssige Luft entweichen kann. So baue sich beim Einsetzen der Ohrhörer kein Überdruck auf, der unangenehm auf das Trommelfell drückt. Und in der Tat: Im Langzeittest unterwegs kommt das von In-Ears häufig bekannte Druckgefühl lange gar nicht erst auf.

Gute Verarbeitung

Auch das Material des Move Pro macht eine gute Figur. Die Gewebe-Kunststoff-Kombi des Kabels verhindert Knicke und unnötiges Verheddern. Dran hängt außerdem der beliebte Knopf fürs Telefonieren (für Android und iOS), der außerdem "Start/Stop", sowie den Sprung zum nächsten oder vorherigen Song in einer Taste vereint. Dank Silikonmuscheln in vier Größen passen diese maskulinen In-Ears im Alu-Look wirklich jedem. Das coole Hardcase gibt's inklusive, ist für den Transport aber unerlässlich. Auch wenn man den Move Pro unterwegs am besten dort hat, wo er hingehört: im Ohr.

Fazit

Auf der IFA 2016 in Berlin wird Lautsprecher Teufel nebst dem Move Pro viel Neues präsentieren. Angesichts der neuerlichen Qualitätsoffensive dürfen wir mehr als gespannt sein. Die Berliner beweisen aufs Neue, dass sie viel von Klang verstehen und trotz aller Audiophilie nie das bestmögliche Preis-/Leistungsverhältnis außer Acht lassen. Der Move Pro ist ein strapazierfähiger Begleiter für alle, die musikalisch flexibel unterwegs sind und "on the go" keine Kompromisse machen wollen.

Mehr zum Thema

Kenwood KH KR900
On-Ear-Kopfhörer

Neu von der IFA 2015: Der On-Ear-Kopfhörer KH-KR900 von Kenwood bei uns im Test.
Pioneer BDP-180
Blu-ray-Player

Auf der IFA vorgestellt und jetzt bei uns im Test: der Blu-ray-Player BDP-180 von Pioneer.
Samsung UE78JU7590
IFA-Neuheit

91,0%
Der Samsung UE78JU7590 bietet satte 78 Zoll Bildidagonale. Welches TV-Erlebnis bietet der neue UHD-TV? Wir machen den…
Raumfeld Sounddeck
Brandneues Sounddeck

Kurz vor Weihnachten schickt Raumfeld sein neues Sounddeck in die video-Redaktion. Wir haben den Klangbooster im Test.
Teufel Bamster Pro
Bluetooth-Lautsprecher

Teufel wartet zur IFA mit zwei neuen Vertretern seiner Bluetooth-Lautsprecherserie „Bamster“ auf. Vor allem der neue Bamster Pro ist ein mobiles…