Sounddeck

Teufel Cinebase im Test

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.

Teufel Cinebase

© Teufel

Teufel Cinebase

Pro

  • natürlicher, lebendiger Klang
  • NFC-Kopplung

Contra

  • kein Display an Bord

Das Teufel Cinebase ist ein Sounddeck mit Bluetooth und NFC, dass die Berliner im vergangenen Jahr präsentierten. Auch in Sachen Sounddecks spielt der deutsche Lautsprecherhersteller eine wichtige Rolle. Die Cinebase als MDF gefertigtes Sounddeck kostete bei Release rund 600 Euro, wurde aber in der Vergangenheit auf 500 Euro reduziert. Dabei handelt es sich um die Standardausführung der Cinebase. Für rund 150 Euro mehr gibt es alternativ die Streaming-Version des Herstellers, die unter anderem WLAN bietet.

Die Teufel Cinebase wiegt 11,7 Kilo, überzeugt mit 73 cm Breite, 41 cm Tiefe und einer stattlichen Höhe von 11 cm. In diesem über 11,3 Liter Nettovolumen verfügenden XXL-Bassreflex-Gehäuse brachten die Entwickler sechs Breitbandlautsprecher aus beschichteter Zellulose sowie zwei aus dem gleichen Material bestehende 13er-Downfire-Bässe unter.

Anschließen lässt sich das Sounddeck unter anderem via HDMI am Fernseher. Für andere Anschlussmöglichkeiten hat Teufel dank optischem Digitaltonausgang, Cinch und Co ebenfalls gesorgt.

Aus dem Messlabor

© video Magazin

Der Frequenzgang geht bis auf eine Höhenbetonung in Ordnung, das Rundstrahlverhalten weniger. Dazu gibt es reichlich Verzerrungen in den Mitten.

Damit klingt die Teufel Cinebase ausgesprochen neutral und lebendig. Zu der differenzierten Stimmwiedergabe und der exzellenten Sprachverständlichkeit gesellt sich ein richtig großer Raumeindruck. Der Bass setzt zum richtigen Zeitpunkt gewaltig ein, wirkt aber sehr zum Gefallen der Tester nicht brummend.

Das Bedienkonzept von Teufel wirft dann einen kleinen Schatten auf das Testergebnis der Cinebase: Die einzelnen Menüpunkte sind nicht immer auf Anhieb verständlich, das fehlende Display tut sein Übriges dazu. Die visuelle Rückmeldung des Decks über die mehrfarbigen LEDs ist ebenfalls nicht ganz optimal gelungen.

Mehr zum Thema

TEUFEL CINEBAR 51 THX, home entertainment, surround
Soundbar

Teufel hält die THX-Fahne hoch: Der Hersteller scheute keinen Aufwand, den Cinebar als ersten seiner Art das Lizenzierungsverfahren durchlaufen zu…
Teufel System 4 THX
5.1-Surround-Set

63,7%
Teufel war einer der ersten deutschen Boxen-Anbieter, die das anspruchsvolle THX-Gütesiegel bekamen. Wir haben das…
Canton
Sounddeck

Das neue Sounddeck DM 75 von Canton bietet nicht nur mehr Aufstellfläche für große Flatscreens, es setzt sich im Test auch klanglich vom kleinen…
Philips Fidelio B5
Soundbar

Lohnt es sich, mehr als 600 Euro für einen Soundbar auszugeben? Die video-Redaktion hat den Philips Fidelio B5 getestet und herausgefunden, ob der…
Teufel Cinebar 52 THX
Soundbar

Der neue Soundbar Teufel Cinebar 52 THX verspricht einen noch besseren Klang als der Vorgänger. Hält der Soundbar Wort? Wir machen den Test.