Testbericht

JBL Cinema SB 400 im Test

Mit seinem stattlichen Subwoofer fährt der Cinema SB 400 für seinen moderaten Preis ganz schön viel Masse auf.

JBL Cinema SB 400

© JBL

JBL Cinema SB 400

Pro

  • sehr kraftvoll und dynamisch, mit vollem, sattem Bass
  • einfaches Einrichten des Bluetooth-Streamings

Contra

  • könnte etwas mehr Schmelz in den Mitten vertragen

Lediglich die Fernbedienung wirkt mit ihren Folientasten nicht sehr hochwertig, ist aber sehr funktionell und übersichtlich. Immerhin besitzt sie eine Lernfunktion für die Lautstärke-Einstellung des Fernsehers.

In puncto Anschlüsse hebt sich der SB 400 angenehm von der Masse ab. Drei HDMI-Eingänge, ein -Ausgang mit Audio-Rückkanal (ARC) sowie ein optischer Digital-Eingang plus ein 3,5-mm-Mini-Klinken-Eingang für analoge Audio-Geräte sorgen für praxisgerechte Konnektivität. Das drahtlose Audio-Streaming arbeitet mit Bluetooth und lässt sich per Druck auf die "Pairing"-Taste einrichten.

Auf der Rückseite des Soundbars findet sich ein EQ-Schalter, mit dem sich zwei Klangabstimmungen für Wandaufhängung oder Regalbetrieb abrufen lassen (dem Set liegt eine Wandhalterung bei). So erreicht das System unabhängig von der Aufstellung seine optimale Performance.

Der Soundbar nutzt vier 57-mm-Tieftöner, zwei 25-mm- Hochtöner, und im Bassreflex-Subwoofer verrichtet ein nach unten abstrahlender 20-cm-Tieftöner seine Arbeit. Das Bassmodul wurde ausschließlich für Drahtlosbetrieb entwickelt und besitzt keine Eingänge. Auf der Rückseite lassen sich jedoch der Pegel und die Übergangsfrequenz zwischen 40 und 200 Hz anpassen. Eine Phasenumschaltung vermeidet Auslöschungen bei bestimmten Aufstellungen.

Klanglich erfüllt der Cinema SB 400 die Erwartungen von Musikhörern und Kinofans. In Sachen maximale Lautstärke, Dynamik und Bassvolumen nimmt es die Kompaktlösung spielend mit zwei- oder dreimal so teuren, aus Einzelkomponenten zusammengestellten Systemen auf. Auch das Auflösungs- und Differenzierungsvermögen überzeugt. Nur die Mittenwiedergabe wirkt ansatzweise etwas kühl.

Mehr zum Thema

Teufel Raumfeld
Drahtlose Lautsprecher

Mit Funkboxen entscheiden Sie selbst, wo die Musik spielt - ohne Kabel verlegen oder Löcher für Einbaulautsprecher schlagen zu müssen.
home entertainment, lautsprecher, hifi
Schritt für Schritt

Mit den NXT-Flachmembranen von AmbienTone kann man Boxen komplett wegzaubern. Wir zeigen, wie der Einbau funktioniert.
Bowers & Wilkins Z2
Ohne Kabel

Ganz ohne Kabel lässt sich beim Wireless-Musiksystem Z2 der britischen Audio-Experten Bowers & Wilkins Musik übertragen.
Bowers & Wilkins Z2
Funklautsprecher

Der Bowers & Wilkins Z2 ist ein Funklautsprecher, der über AirPlay Musik von einem PC, Mac, iPhone oder iPad empfängt.
Bose SoundLink III
Kabelloser Lautsprecher

Leicht und locker ist das Motto, unter dem Bose seinen tragbaren Lautsprecher Soundlink herausbringt. Die dritte Generation besticht durch…