Testbericht

TEST: Workstation-Grafikkarte Nvidia FX580

Die Einsteiger-Workstation-Grafikkarte FX580 bietet hohe Leistung zu einem niedrigen Preis. Hardware und Treiber sind perfekt aufeinander abgestimmt.

  1. TEST: Workstation-Grafikkarte Nvidia FX580
  2. Teil 2: TEST: Workstation-Grafikkarte Nvidia FX580
Nvidia FX580 im Test

© Archiv

Nvidia FX580 im Test

Architekten, Ingenieure, Grafikanimateure und sogar Hobby-Modeler sind bei ihrer Arbeit auf leistungsfähige Grafik-Systeme angewiesen. Arbeitszeit ist teuer und komplexe Grafiken und 3D- Zeichnungen müssen schnellstmöglich angezeigt werden, um einen Eindruck vom Arbeitsobjekt zu erhalten.Gewöhnliche Grafikkarten sind für diesen Zweck einfach zu langsam. Das liegt nur zum Teil an der extrem anspruchsvollen Geometrie von Konstruktionszeichnungen.

Bildergalerie

Nvidia FX580 im Test
Galerie
Profi-Arggeitstier

In CAD-Programmen zum Beispiel beschreiben nicht Polygon-Modelle die Form, sondern Funktionen. Dadurch bleiben Zylinder und Kegel in jeder Sichtweite perfekt kreisrund. So viel Genauigkeit kostet aber Rechenleistung, die nur Workstation-Grafikkarten in dieser Fülle bieten können. Nvidias neue Entry-Profi-Grafikkarte, die FX580, bildet hier keine Ausnahme. Sie kommt mit allen von uns gestellten Aufgaben zurecht.

Produkt FX380 FX580 FX1800 FX3800 FX4800 FX5800
Preis 119 Euro 189 Euro 499 Euro 869 Euro 1690 Euro 3200 Euro
Streaming Shader 16 32 64 192 192 240
Speichergröße 256 MByte 512 MByte 768 MByte 1024 MByte 1536 MByte 4096 MByte
Speicheranbindung 128 Bit 128 Bit 192 Bit 256 Bit 384 Bit 512 Bit
Speicherdurchsatz 22,4 GByte/s 25,6 GByte/s 38,4 GByte/s 51,2 GByte/s 77 GByte/s 102 GByte/s
Präzision FP32 FP32 FP32 FP64/ IEEE 754 FP64/ IEEE 754 FP64/ IEEE 754
Display-Anschlüsse Dual-Link DVI x2 Dual-Link DVI + Display Port x2 Dual-Link DVI + Display Port x2 Dual-Link DVI + Display Port x2 Dual-Link DVI + Display Port x2 Dual-Link DVI + Display Port x2
TDP (Stromverbrauch) 34 Watt 40 Watt 59 Watt 107 Watt 150 Watt 189 Watt
Gsync/SDI -/- -/- -/- -/ja ja/ja ja/ja

Egal ob es sich um MAYA, 3D Studio Max oder Solid Works handelt, die FX580 rendert die Objekte flüssig. Normale High-End-Grafikkarten bekommen so etwas höchstens im unübersichtlichen Wireframe- Modus hin. Erst beim 16fachen Full Scene Antialiasing kommt die FX580 ins stottern. Des Weiteren unterstützt die FX580 beliebig lange Vertexprogramme mit einer dynamischen Ablaufsteuerung - Entwickler haben damit freie Hand bei der Programmierung komplexer, strukturierter Shader- Programme.

Über die zwei Display-Port-Anschlüsse lassen sich Bildschirme mit hohen Auflösungen (bis zu 2560x1600) ansteuern. Das Beste: Die schlanke FX580 ist für unter 200 Euro zu haben.

Bildergalerie

Nvidia FX580 im Test
Galerie
Profi-Arggeitstier

FX380

Mehr zum Thema

Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…
AVM Fritzbox 4020
WLAN-Router

70,0%
Die AVM Fritzbox 4020 kommt mit aktuellem FritzOS, jedoch ohne GBit-Switch und ohne AC-WLAN. Wir prüfen den günstigen…
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.