Testbericht

Test: WD My Book World Edition 1 TB

Vor gut zwei Jahren gab es Netzwerkspeicher mit einem TByte Kapazität nur in Form von unförmigen, lüfterbetriebenen und stromhungrigen Ungetümen, die mit mehreren internen Platten ausgestattet waren. Die neue My Book World Edition von Western Digital hingegen wirkt in ihrem gelungenen buchförmigenDesign erheblich schicker - und vor allem leiser.

WD MyBook World Edition 1TB

© Archiv

WD MyBook World Edition 1TB

Denn das passiv gekühlte Gehäuse kommt ohne störenden Ventilator aus und kann deshalb auch im Wohnzimmer betrieben werden. Wenn überhaupt hört man nur das Surren der intern verbauten 1-TeraByte-Platte, die ebenfalls von Western Digital stammt. Installation und Einrichtung des Geräts funktionieren über die mitgelieferte Setup-CD problemlos. Die übersichtliche Browser-Benutzeroberfläche des Gerätes bietet einfache Einstellungsmöglichkeiten, wie beispielsweise das Anlegen von weiteren Benutzern mit eigenen Ordnern sowie zusätzlichen Netzwerkfreigaben, die jedem Anwender im Heimnetz zugänglich sind. Vorbildlich ist auch die Online-Hilfe umgesetzt, die nahezu jede Einstellung erschöpfend erklärt.

Per Mausklick schaltet der fortgeschrittene Anwender vom einsteigerfreundlichen Basismodus in den erweiterten Modus. Hier stehen dann zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten bereit wie beispielsweise Ordnerfreigaben nach Benutzern und Zugriffsberechtigungen.

Das Laufwerk ist mit einem komfortablen Mediaserver (Twonky) ausgestattet, der Musik, Bilder und Videos im Heimnetz für UPnP-fähige Geräte wie beispielsweise Webradios msoder Media-Streaming-Clients freigeben kann. Der Vorteil: Die UPnP-Geräte können direkt auf das My Book zugreifen und die Mediendateien abspielen. Einstellungen im Multimedia-Server sowie dem ebenfalls integrierten iTunes-Server sind nur über den erweiterten Modus erreichbar.

My Book World Edition ist mit einer GBit-Ethernet-Schnittstelle ausgestattet: Hieran ermittelten wir flotte Lese-Transferraten von gut 35 MByte/s. Das Beschreiben der Platte dauert mit rund 17 MByte/s Datentransfer etwa doppelt so lange. My Book nimmt beim Schreib- und Lesezugriff knapp 10 Watt Leistung auf. Im Energiesparmodus sinkt die Leistungsaufnahme auf unter 7 Watt - ein guter Wert für 1 TByte Speicherkapazität.Die mitgelieferte Backup-Software sichert Daten von bis zu fünf PCs im Heimnetz auf den Netzspeicher. Schade nur, dass sich der einfache Zugriff aus dem Internet über den WD-eigenen Dienst MioNet auf unserem Testgerät einfach nicht einrichten ließ - auch fehlt hier noch eine klare Anleitung.

Testergebnisse

WD My Book World Edition 1 TB
WD
179,- Euro

www.wdc.com/de

Weitere Details

77 Punkte

4/5
gut
Preis/Leistung
sehr gut

FAZIT: My Book World Edition ist eine kostengünstige, leise Multimedia-Festplatte für den Heimbereich. Am MioNet-Service muss WD allerdings noch nachbessern.

Mehr zum Thema

Western Digital My Book Live 1 TB
Testbericht

Die Netzwerkfestplatte Western Digital My Book Live 1 TB ist als zentraler Speicher für Filme, Musik oder Bilder im Heimnetz gedacht. Wir haben den…
WD Nomad Rugged Case
Robuste Hülle

Das neue WD Nomad Rugged Case, eine robuste Hülle, schützt die portablen Platten der My Passport Reihe vor Stürzen aus einer Höhe von bis zu 2,1…
Western Digital My Book Thunderbolt Duo
Externe Festplatten

Western Digital liefert ab sofort seine erste externe Festplatte mit Thunderbolt-Technologie aus - das My Book Thunderbolt Duo Speichersystem. Die…
Western Digital My Book VelociRaptor Duo
Schneller als SSD?

Western Digital (WD) kündigte dieser Tage eine externe Speicherlösung mit 2 TByte, verteilt auf 2 Festplatten, an. Mit Transferraten von knapp 400…
Western Digital: USB 3.0 Festplatte
Portable Laufwerke

Unter dem Namen "My Passport Edge" stellt Western Digital neue portable Laufwerke vor.