Testbericht

TEST: Videoschnitt-Software für Sparfüchse im Vergleich

Effektvolle Blenden, bildgenaue Schnitte, Hollywood-reife Titel und Abspänne: Das alles und noch viel mehr versprechen Schnittprogramme zum Schnäppchenpreis für teilweise bereits deutlich unter 200 Euro. Zu Recht?

Effektvolle Blenden, bildgenaue Schnitte, Hollywood-reife Titel und Abspänne: Das alles und noch viel mehr versprechen Schnittprogramme zum Schnäppchenpreis für teilweise bereits deutlich unter 200 Euro. Zu Recht?   Preiswerte leistungsfähige Vide...

© Archiv

Effektvolle Blenden, bildgenaue Schnitte, Hollywood-reife Titel und Abspänne: Das alles und noch viel mehr versprechen Schnittprogramme zum Schnäppchenpreis für teilweise bereits deutlich unter 200 Euro. Zu Recht? Preiswerte leistungsfähige Videosch

Preiswerte leistungsfähige Videoschnitt-Software ist gefragt. Magix z.B. hat Ende 2009 so viele Programme verkauft wie nie zuvor. Gründe dafür gibt es viele: gute und günstige Videokameras und leistungsfähige Computer, die gestiegene Bereitschaft, sich für ansprechende Filme Zeit zu nehmen...

Denn egal ob Urlaubsfilm, die Firmenveranstaltung oder die Hochzeit der besten Freundin: Gute Filme benötigen Zeit und leistungsfähige Schnitt-Software. Es ist ja nicht damit getan, völlig verwackelte Aufnahmen herauszuschneiden oder die weniger stark verwackelten zu stabilisieren, komplett unter- oder überbelichtete Clips zu löschen oder Übergangseffekte einzufügen.

Einstellung für Einstellung muss in eine logische Reihenfolge gebracht werden. Dabei gilt es, Anschlussfehler zu vermeiden, die Länge der Clips muss zueinander passen. Einige Farb- und Helligkeitskorrekturen fallen immer an, genauso wie Ton-Optimierungen bis zur Beseitigung lästiger Störgeräusche.

Liegt der "fertige" Film in der Zeitleiste, lohnt es sich, (Unter-)Titel und Abspann zu erzeugen und Sprechertext zu unterlegen. Praktisch ist die direkte Ausgabe auf DVD/Blu-ray Disc.

Gesamtpunktzahl (100) Schnittfunktionen/Nachbearbeitung (40) Datenübernahme (20) Bedienung/ Performance (20) Service & Support (20)
Edius NEO 2.01 (71) 27 10 18 16
Video deluxe 16 Premium (63) 23 15 11 14
VideoStudio Pro X2 Ultimate (55) 17 14 10 14
Vegas Movie Studio 9.0b Platinum Pro (50) 9 13 14 14
Pinnacle Studio 14 Ultimate (50) 12 10 12 16
Premiere Elements 8 (43 / 5 Punkte abzug wegen häufiger Abstürtze) 11 12 9 16
Final Cut Express 4 (57) 25 3 16 13
Final Cut Express 4 57 25 3 16 13

Ausgereift und absturzfrei?

Um anspruchsvolle Videoschnitt-Amateure werben viele alte Bekannte: Apple hat auf der Basis von Final Cut Pro 6 mit Express 4.0 ein ausgereiftes Programm im Angebot. Avid schickt das Pinnacle Studio bereits mit Version 14 ins Rennen. Noch zwei Versionsnummern mehr hat Magix mit VideoDeluxe auf der Packung. Auch Corel hat mit VideoStudio X2 einen Vertreter der Generation 10 plus im Programm. Relative Newcomer sind Sony mit Vegas 9 und Adobe mit Premiere Elements 8.

Wenig überraschend: Die aktuelle Software-Generation läuft zumindest auf sauber aufgesetzten Systemen sehr stabil. Selbst das neue Pinnacle Studio, über das sich einige unserer Leser bei uns diesbezüglich beschwert hatten, bot uns beim Test auch bei umfangreichen Projekten keinen Anlass zur Klage. Die Ausnahme, die diese Regel bestätigt: Adobe Premiere Elements 8 stürzte auf unseren Testsystemen derart häufig ab, dass wir bei diesem Programm einen deutlichen Punktabzug vornehmen mussten.

Viele Federn mussten die Testkandidaten jedoch auch bei an sich seit vielen Jahren bekannten Funktionen lassen, die den Videoschnitt deutlich flotter und bequemer machen würden. Referenzbildabgleich? Die Suche nach übrig gebliebenen Filmschnipseln mit wenigen Frames? Nie gehört. Den meisten Programmen fehlt bereits eine Möglichkeit, sich in 10-Einzelbilder-Schritten durch die Zeitleiste zu bewegen.

Bei der Aufstellung der Testkriterien haben wir uns einige der Funktionen verkniffen, auf die Profis niemals freiwillig verzichten würden. Auch die Unterstützung von Profi-Kameraformaten wie der RedOne oder XDCAM EX hätten wir zwar begrüßt, haben dies im Test jedoch nicht vorausgesetzt.

So wenig der Funktionsumfang bei einigen der getesteten Programme anspruchsvolle Anwender zufrieden stellen dürfte, so erfreulich ist der zwischenzeitlich erreichte Standard bei Service & Support: Hier schnitten die Programme überdurchschnittlich gut ab.

So haben wir getestet

Die Schnittprogramme haben wir unter Vista 64 Business und unter Windows 7, 32-Bit-Version mit einem jeweils frisch aufgesetzten System und aktuellen Treibern getestet. Unsere Testkriterien sind entsprechend der Zielgruppe des PC Magazins nicht an den Anforderungen des "blutigen Anfängers" ausgerichtet - sie richten sich an fortgeschrittene Anwender und Anwender mit professionellen Ansprüchen. Zusätzlich mitgelieferte Programme haben wir beim Preis-/Leistungsverhältnis mitberücksichtigt.

Fazit:

Die einzige gute Lösung stammt von Edius NEO. Am nächsten kommt dem Testsieger das flott weiterentwickelte Video deluxe der deutschen Software-Schmiede Magix. Das bereits etwas in die Jahre gekommene und aufgrund der anderen Betriebssystembasis außer Konkurrenz getestete Final Cut Express ist noch immer eine befriedigende Alternative.

Alle anderen Programme im Test haben in Teilbereichen ihre Stärken, eignen sich jedoch eher für Einsteiger als für ambitionierte Anwender. Dringend renovierungsbedürftig erscheint insbesondere Premiere Elements 8 - früher ein gutes Programm.

Hersteller/Modell Canopus Edius Neo 2.01 Magix Video deluxe 16 Premium Corel VideoStudio Pro X2 Ultimate Sony Vegas Movie Studio 9.0b Platinum Pro Avid Pinnacle Studio 14 Ultimate Adobe Premiere Elements 8 Apple Cut Express 4.0
Preis 199 Euro 120 Euro 129 Euro 93,95 Euro 149 Euro 98,77 Euro 199 Euro
Betriebssystem Windows XP SP2/Vista/7 Windows 2000, XP/Vista/7 Windows XP SP2/x64/Vista/7 Windows XP ab SP2/Vista/7 XP/Vista/7 Windows XP ab SP2, Vista SP1 32- und 64 Bit, 7 MacOS X ab v10.4.10
Info www.canopus.de www.magix.com/de www.corel.de www.sonycreativesoftware.com www.pinnaclesys.com www.adobe.de www.apple.de
Ranking im Testfeld 1. Platz (Testsieger) 2. Platz (Preistipp) 3. Platz 4. Platz 4. Platz 6. Platz 7. Platz
Gesamtwertung gut (71) befriedigend (63) ausreichend (55) ausreichend (50) ausreichend (50) ausreichend (43) befriedigend (57)
Preis/Leistung befriedigend gut gut gut ausreichend befriedigend befriedigend
Datenübernahme
HDV/AVCHD-Import ohne Konvertierung ✔/✔ ✔/✔ ✔/✔ HDV: ✔/✔ ✔/✔ ✔/✔ ✔/- (keine MTS-Dateien)
Einstellbare Szenenerkennung nach Inhalt/EDL: Im- und Export -/- ✔, aber wirkungslos im Test bei MTS/- ✔ (funktionierte nicht immer wie erwartet)/- -/- -/- - (Aut. Analyse)/- -/-
Projekte komplett sichern - - ✔ (Projektarchivierung) - (FCP: Medienmanager)
Schnittfunktionen/Nachbearbeitung
Übernahme markierter Clips in die Timeline in festgelegter Reihenfolge/Quellenfenster in Textform + Thumbnail in einer Einstellung - (Sortierreihenfolge im Storyboard)/✔ -/✔ - (nur beim Import über eine Liste)/✔ -/- -/✔ ✔/✔ -/✔
Kombinierbare Suchkriterien (Metadaten)/Drehbuch ✔/✔ - (Suche in der Datenbank)/✔ -/✔ - (nur 1 Kriterium, aber große Auswahl)/✔ -/✔ - (nur Voreinstellungen; benötiogt Organizer)/✔ ✔ (A+F)/✔
In- und Outpoints vorgeschnittener Quellen erhalten/Filmschnipselsuche ✔/- ✔/- ✔/- ✔/- -/- ✔ (verzögerte Anzeige)/- ✔/-
Clipmarkierung links vom Slider in der Zeitleiste per Tastaturkürzel/Navigation wahlweise mit 1 u. 10 Frames ✔/✔ -/-: mit Pfeil+Strg um 5 Frames -/✔ (Multitrimm-Fenster) -?/-? -/- -/- ✔( eigenes Werkzeug t 1x)/✔
Multicam-Unterstützung (mindestens 4 Kameras)/Projekte aufräumen (Löschen unnötiger Clips) -/- ✔/✔ -/- -/- -/- -/- -/-
Bildstabilisierer, einstellbar mit Region/Referenzbildabgleich - (aber vielfältige Einstell-Optionen via Mercalli)/- ✔/- -/- -/- -: Region einstellen/- - (08/15)/- -/-
Entrauschen Video/Ton (Störtöne farbig) ✔ (Median Filter)/✔ ✔/✔ ✔/✔ -/- (nur in SoundForge) ✔/✔ (Rauschunterdrücker) nur weichzeichnen/- ✔/✔
Bedienung/Performance
Shutdown z.B. nach Rendern/Spurhöhe stufenlos anpassbar -/✔ ✔/- -/- -/✔ ✔/- -/✔ -/✔
Arbeitsumgebungen (etwa Fensteranordnung) anpass- und speicherbar? - (nur 4 Vorgaben) - (starre Oberfläche, zu klein z.B. für 1024 x 768) - (starre Oberfläche, zu klein z.B. für 1024 x 768)
Qualitativ hochwertige Vorschau? (100%-Darstellung HD-ruckelfrei? ✔/AVCHD: Ruckeln (Booster-Pack) -, ruckelt bereits bei einer Spur, Anzeigeprobleme ✔, - AVCHD - - -
Verzögerungsfrei: Standardaufgaben, Echtzeitvorschau der Effekte/Blenden -, sobald keine GPU-Effekte -
Quellenübernahme ohne Umkodieren oder langes Berechnen der Waveform ✔ (bei entspr. Einstellung)
Flüssiges Bearbeiten von MTS-Material ✔: solange 1 Spur ✔, aber Vorschau ruckelt ✔: solange 1 Spur ✔/- (abh. u.a. von Filtern)
Service & Support
Hilfreiche Video-Tutorials/Shortcuts gedruckt/Ausf. gedr. Handbuch ✔/-/ gegen Porto+Versand ✔/-/ ✔ ✔/-/ ✔ ✔/-/ ✔ ✔/-/ ✔ ✔/-/- (nur PDF) ✔/-/- (nur PDF)
Qualifiziertes Ausbildungskonzept ✔ (Magix-Akademie) - - ✔ (CiaB, Lizenzsystem)
E-Mail-Support/Betreutes Online-Forum ✔/✔ ✔/✔ ✔/✔ ✔/✔ ✔/✔ ✔/✔ -/✔
Kein nerviger Kopierschutz - ✔ (nur Validierungscode) teilweise (beim MTS-Import Freischalt-Pflicht)

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6
Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.