Testbericht

Test: Toshiba HD-EP 35

Mit dem neuen HD-EP 35 erfüllt Toshiba die heißesten Wünsche von HD-DVD- Freunden: stotterfreie Bildwiedergabe, alle HD-Tonformate und Bedienluxus.

Toshiba HD-EP 38

© Archiv

HD-DVD-Player Toshiba HD-EP 38.

Formatekrieg hin oder her: Eigentlich ist HD-DVD das Ausgereiftere der beiden hochauflösenden Filmmedien. Hier gibt es keine Playerprofile 1.1 oder 2.0 und die Verbesserungen, die die Blu-ray-Fraktion erst für die nächste Playergeneration plant. Bild-im-Bild, erweiterte Rechenleistung und Bonusfeatures aus dem Internet - das kann jeder HD-DVD-Player seit Stunde Null. So einiges, was beim Systemstart vor zwei Jahren noch nicht verfügbar war, wurde allerdings als optional in den Standard integriert. So war es damals noch nicht möglich, dts-HD-Tondecoder zu nutzen und die neueste Version der Übertragungsnorm HDMI war auch noch nicht in Silizium gegossen. Hinzu kommt, dass der für amerikanische Augen so abwegige Gedanke, Filme auch mit der Einzelbildfrequenz, in der sie auf der Disc vorliegen (24p), zum TV-Gerät zu übertragen und damit flüssiger darzustellen, jetzt schon europaweit und bald auf der ganzen Welt ein Muss für jeden HD-Player darstellt.

Toshiba HD-EP 38

© Archiv

HD-DVD-Player Toshiba HD-EP 38.

Stand der Dinge

Mittlerweile liefert Silicon Image HDMI-Chips der neuesten Generation (1.3) in hohen Stückzahlen aus. Auch 24p stellt seit einiger Zeit für hochwertige Videoprozessoren kein Problem mehr dar. Und CEC, also die hoch komplexe wie luxuriöse Steuerautomatisierung von HDMI-Komponenten, wird in immer mehr Geräte integriert - auch bei Toshiba.

Die Tondecodierung im HD-EP 35 wird von einem programmierbaren Sharc- Signalprozessor (ADSP 21262) übernommen und für die Wandlung der 8 Kanäle (5.1+Stereo) werden vier PCM 1755 von Burr-Brown verwendet. Der VRS- Videoprozessor ATB 1018 von Anchor Bay, bekannt aus den beliebten DVDO-Scalern, dient wie schon beim kleinen Bruder HD-EP 30 der Skalierung und Aufbereitung der Bildsignale. Zu guter Letzt überträgt der HDMI-Ausgangschip SIL 9134 alles verlustfrei zu Verstärkern und Displays. Die Kombination dieser Bauteile erlaubt eine ruckelfreie 24p-Filmaufbereitung in Deep-Color, also mit Milliarden von Farben, und die optimale Verwendung aller auf HD DVD erlaubter Tonformate. Während der interne Decoder sich auf 5.1 Kanäle beschränkt und bei dts-HD kapituliert, kann ein über HDMI angeschlossener Verstärker alle hochauflösenden und klanglich verlustfrei kodierten 7.1- Tonspuren nutzen. Der HD-EP 35 bietet also erstmals theoretisch perfekten HD-DVDGenuss. Und wie gut ist das in der Praxis?

Toshiba HD-EP 35

© Archiv

Hier wird entschieden, ob die HD-Tonformate über HDMI 1.3 als Bitstream oder als decodierte PCM-Kanäle ausgegeben werden.

Was hinten rauskommt

Der HD-EP 35 kostet 100 Euro mehr als sein kleiner Bruder und hat ihm neben einer netten Zierleiste und den TV-Funktionen der Fernbedienung eigentlich nur die neue Tonverarbeitung und den HDMI-Chip voraus. Beim Bild haben wir keine wirklichen Unterschiede ausmachen können ? wahrscheinlich weil in Ermangelung eines Zukunftsfernsehers bei unseren Testreihen keine echte 48-Bit-Deep-Color- Verbindung zustandekam. Die DVD-Skalierung gelingt präzise und linientreu, Farben wirken stets supersatt, Kontraste äußerst brillant. Auch die kritische DVD- Wiedergabe überzeugt voll. Nur ein paar Parameter zum Abgleich mit dem TV-Gerät und zur Optimierung schlechter Discs könnten das Bild verbessern.

Der Klang ist die Stärke des HD-EP 35. Dabei macht ihn nicht nur die HDMI- Ausgabe interessant für Heimkino-Ambitionierte. Gerade durch seinen analogen 5.1-Ausgang, der dem kleinen Bruder fehlt, lässt er sich in fast alle Anlagen leicht integrieren. Da ist es egal, dass dts-HD nur als dts decodiertwird. Schon Dolby öffnet durch den variabel konfektionierbaren Tondecoder neue Soundwelten. Interessanterweise gibt sich trotz Verwendung identischer Wandler der HD-EP 35 klanglich leichter, freier und präziser als sein kleines Brüderchen. Vielleicht liegt es am Netzteil oder dem neuen HDMI-Chip, jedenfalls lässt sich sogar messtechnisch ein Unterschied feststellen. Während der HD-EP 30 bei angeschlossener HDMI-Leitung seinen analogen Klirr verdoppelt, hat die Digitalverbindung beim EP 35 keine negativen Auswirkungen.

Toshiba HD-EP 35

© Archiv

Der überlegene Mehrkanalton kommt über HDMI und analoge Cinchbuchsen.

Rundherum perfekt?

Eine ganze Menge Lob, doch man kommt nicht umhin, einige unglückliche Fakten zu bemängeln. Obwohl das Gehäuse etwas gepimpt wurde, stellt es keinen Vergleich zum Vollaluminium- HD-XE 1 dar. Das Laufwerk ist genauso wenig stabil und leise wie der Lüfter.

Das einzige, was beim Filmgenuss wirklich nervt, ist die zwanghafte Bildausgabeeinstellung. Einmal auf 24p gestellt ruckelt jede DVD (25p, 50i, 60i) oder jedes Bonusmaterial einer HD DVD (60i) in katastrophaler Weise. Nur ein Anhalten der Disc und Hangeln durch die Installationsmenüs schafft Abhilfe. Hier tut eine ?1080-Source-Direct?-Einstellung wirklich Not.

Toshiba HD-EP 35

© Archiv

Toshiba hat auch den kaum genutzten YUV-Ausgang mit exzellenter Elektronik beschaltet. Die hier gemessenen 1920 horizontalen Pixel werden über HDMI verlustfrei dargestellt, besitzen über YUV jedoch auch eine perfekte Schärfe und hohe Brillanz bei unauffälligem Rauschverhalten.

Und was sich der DVD-verwöhnte Multimediafreund natürlich noch wünschen würde, wäre, dass ein so rechenpotenter Hochleistungsplayer wie dieser wenigstens JPG- Fotos und MP3-Musik wiedergibt ? von DVDs oder dem als Erweiterungsport getarnten USB-Eingang oder sogar über ein Multimedianetzwerk (LAN ist vorhanden).

Fazit

Der HD-EP 35 liefert HD-DVD-Filme und auch DVDs in Referenz-Qualität und kann modernstes Heimkino-Equipment mit allen zukunftssicheren Bild- und Tonformaten erfreuen. Wer das Optimum aus den neuen Verstärkern und Projektoren mit dem Medium HD DVD holen will, ist mit dem zudem noch sehr preiswerten Gerät bestens beraten.

Testbericht

Toshiba HD-EP 35
Toshiba
450 Euro

HD-DVD-Player

Weitere Details

92 Prozent

Fazit:MIt allen HD-Tonformaten, Deep-Color und CEC lässt Toshibas Neuer als HD-DVD-Player kaum noch Wünsche offen.

Testurteil
überragend
Preis/Leistung
überragend

Bildergalerie

Toshiba HD-EP 38
Galerie
HD-DVD-Player

HD-DVD-Player Toshiba HD-EP 38.

Mehr zum Thema

LG 55UF9509 - Test
55-Zoll-TV

90,0%
Der LG 55UF9509 gehört zur neuen LCD-TV-Serie von LG mit Doppeltuner. Wie glückt die Premiere? Wir machen den Test.
LG 55UF7709
UHD-Fernseher

Der LG 55UF7709 beeindruckt im Test mit gelungenem Design, guten Blickwinkeln und harmonischem Bild. Lesen Sie hier den vollen Testbericht zum…
Panasonic TX-55CXW704 im Test
UHD-Fernseher

Der Panasonic TX-55CXW704 ist ein Ultra-HDTV der oberen Mittelklasse. Im Test glänzt er mit brillantem Bild und Streaming-Qualitäten.
Samsung UE55JU6550
55 Zoll UHD-TV

Der Samsung UE55JU6550 bietet ein gebogenes 55-Zoll-UHD-Display und zahlreiche Smart-TV-Features. Im Test muss sich der Curved-TV im Labor beweisen.
Philips 65PU
Testbericht

Philips beginnt ein neues Kapitel in der Erfolgsstory von Ambilight und gibt dem Topgerät einen neuen Namen. Wir haben den Philips Ambilux 65PUS8901…