Testbericht

TEST: Symantec Norton 360 4.0 - Sicherheitssuite

Mit der Version 4.0 hat Symantec Norton 360 technisch auf den Stand der Internet Security 2010 gebracht: Am wichtigsten ist sicher die reputationsbasierte Erkennung von Schad-Software, die die klassische Suche per Signatur ergänzt.

Norton 360 4.0

© Archiv

Die schlichte Oberfläche erlaubt trotzdem schnellen Zugriff auf die Programmdetails.

Mit der Version 4.0 hat Symantec Norton 360 technisch auf den Stand der Internet Security 2010 gebracht: Am wichtigsten ist sicher die reputationsbasierte Erkennung von Schad-Software, die die klassische Suche per Signatur ergänzt.

Dabei bewertet Norton 360 unbekannte Dateien nach verschiedenen Kriterien, etwa ob sie erst kürzlich installiert wurden, ob sie aus einem Download stammen, eine gültiges digitales Zertifikat haben und anderes.Dazu kommt die Community-Funktion, die (mit Einverständnis des Anwenders) beim Zentralserver von Symantec nachfragt. Dort wird registriert, wie viele andere Anwender von Symantec-Produkten eine bestimmte Datei auf dem PC haben und ob es Erkenntnisse über deren Gefährlichkeit gibt.

Norton 360 4.0

© Archiv

Die schlichte Oberfläche erlaubt trotzdem schnellen Zugriff auf die Programmdetails.

Bei der Virensuche ergaben sich im Test sehr gute Ergebnisse, die reputationsbasierte Erkennung sorgt zusammen mit Online-Updates alle 15 Minuten vor allem für kürzeste Reaktionszeiten.Die integrierte Backup-Funktion mit 2 GByte Online-Speicher (mehr je nach Produktvariante und zusätzlich buchbar) lässt jetzt auch einen Zugriff per Webbrowser zu. So reicht etwa unterwegs ein beliebiger Computer aus. Für iPhone/iPad und Android gab es zum Testzeitpunkt Apps im Beta-Status, die ebenfalls den Zugriff erlauben.

Norton 360 4.0

© Archiv

Die Reputation einzelner Dateien lässt sich unter dem Stichwort Norton Insight einsehen.

Der pfiffige Autostartmanager zeigt alle Programme und Module, die Windows beim Start aktiviert. Zu jedem Programm ist die Reputation angegeben und wie hoch Symantec den Ressourcenverbrauch einschätzt. So kann der Anwender gezielt einzelne Autostarts abschalten.Insgesamt kann auch die überarbeitete Benutzeroberfläche punkten, die zum Beispiel bei einem Virenfund sehr umfassende Informationen anbietet. Dabei bleibt der Ressourcenverbrauch mit 250 MByte Arbeitsspeicher unter Lastbedingungen erträglich.

Testprofil

Norton360 4.0
www.symantec.de
49,99 Euro

Security Suite

Weitere Details

100 Prozent

Testurteil
sehr gut

Fazit

Norton 360 4.0 ist ein rundes Produkt, das die Ressourcen nicht übermäßig belastet und sogar für Netbooks einsetzbar ist.

Mehr zum Thema

Screenshot von Magix Video Pro X7
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
S.A.D. Mytuning Utilities
Windows-Tool

Die S.A.D. Mytuning Utilities sollen sich durch eine leistungsfähige Sammlung von Tuning-Werkzeugen auszeichnen und durch ihren schlanken Code selbst…
Adobe Photoshop Lightroom 6 CC
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.
Office 2016 auf verschiedenen Geräten
Public Preview

Der Release von Office 2016 soll mit Windows 10 erfolgen. Der Download der Public Preview ist seit wenigen Wochen verfügbar. Unser erster Test.
Edge - Windows 10 Browser
Windows 10 Browser

In Windows 10 wird es keinen neuen Internet Explorer geben. Der Browser Edge tritt die Nachfolge an. In einem ersten Test überzeugt er.