Testbericht

Test: Surround-Receiver

Marken wie Yamaha, Onkyo, Harman oder Sony haben nach vielen Tests schon ihr Image gefestigt. Sie stehen für Top-Receiver und eigene Produktphilosophien. Und trotzdem überraschte der Ausgang in der Klasse bis 600 Euro, denn die vier übertrafen die Erwartungen.

Test: Surround-Receiver

© Archiv

Test: Surround-Receiver

Mit Yamaha, Onkyo, Harman und Sony schicken vier der profiliertesten Marken neue AV-Receiver ins Rennen um die Käufergunst. Dabei ging es in erster Linie um mehr Ausstattungsumfang fürs gleiche oder sogar weniger Geld als bei den vorangegangenen Serien. Der Onkyo TX-SR 606 kostet immerhin 50 Euro weniger als sein Vorgänger - und von Kahlschlag keine Spur. Yamaha und Sony lassen sich ebenfalls nicht lumpen. Eine Batterie von HDMI-Anschlüssen gilt ebenso als Pflicht wie der Decoder für die neuen HD-Tonformate Dolby TrueHD und DTS HD Master Audio. Angesichts der Feature-Flut der Rivalen zierte man sich im Hause Harman schon beinahe, den brandneuen AVR 155 herauszurücken. Die neumodische, nicht ganz unumstrittene Decodierung von nativem HD-Ton im Receiver ging am frisch gestylten Newcomer genauso vorbei wie der selbst auferlegte Zwang zu sieben Endstufen selbst im Einstiegsbereich. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass ein Harman/Kardon im Magnus-Test mit Konzentration auf das Wesentliche einigen Konstruktionen die Show stiehlt, in denen sich sieben Kanäle Budget, Platz und Netzteil teilen müssen.

Ohne sich bewegt zu haben, liegt die amerikanische Marke damit allmählich in einem elitären Trend, der demnächst sogar von Platzhirschen wie Denon Rückenwind bekommt: Die Japaner haben angekündigt, die in Kürze erscheinende nächste Receiver-Generation im günstigen Bereich auf fünf Verstärker-Kanäle zurückzustutzen. Begründung: Otto-Normal-Verbraucher habe wenig Verwendung für sieben Vollbereichs-Lautsprecher oder das optionale Bi-Amping in den Frontkanälen. Aber fünf richtig gute Endstufen für weitgehend wohnzimmertaugliches Heimkino und viel Elan in Stereo stehen hoch im Kurs. Harman hat gut lachen, denn dort lief man ohnehin nie Feature-Trends nach. Doch auch die Kunden des US-Herstellers waren nicht unbedingt wunschlos glücklich - zumindest in Deutschland. Im Mutterland von Mercedes und Co. pflegen die Kunden - sofern sie nicht ihr ganzes Surround-System für 100 Euro an der Tanke erstehen - ein Qualitätsverständnis, das mit dem saloppen Harman-Frontplatten-Finish etwa so kompatibel war wie Champagner und Plastikbecher.

Test: Surround-Receiver

Die üblichen Verdächtigen

\n Harman/KardonAVR 155
harmankardon.com
600 Euro

AV-Receiver

Weitere Details

62 Prozent

Fazit:Weniger ist mehr: Mit Reduktion auf das Wesentliche setzt der Harman in diesem Test klanglich die Maßstäbe. Er überzeugt in Stereo und Surround.

Testurteil
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Während also die Konkurrenz aus Fernost mit Stolz auf die Möglichkeit zur Verarbeitung der neuen nativen Tonformate verweist, hat Harman aus Heilbronn offensichtlich hinter den Kulissen gegen die Amerikaner eine kleine Kulturrevolution durchgesetzt: Der AVR 155 macht richtig etwas her, auch wenn der Lautstärkeregler weiterhin aus einem dünnen, aber prächtig illuminierten Kunststoffring besteht.

Test: Surround-Receiver

© Archiv

Der Onkyo TX-SR 606

Heavy Metal fährt in dieser Runde ohnehin nur Onkyo auf: Am Finish der Receiver-Linie gab es so wenig zu verbessern wie am Bedienkonzept. Also kappten die Japaner am TX-SR 606 gegenüber dem 605er 50 Euro vom Preis und tüftelten an der Elektronik, die jetzt unter anderem mit dem neuen Audissey Dynamic EQ aufwarten kann und den Receiver noch wirkungsvoller auf die Raumakustik abstimmen soll. Dazu ist allerdings trotz der intuitiven Bedienung - nach dem Einstecken des Messmikrofons verlangt der TX-SR 606 nur nach einem Knopfdruck, um das automatische Setup zu starten - etwas Geduld vonnöten: Das aufwendige Audissey-System im Onkyo berücksichtigt drei verschiedene Mikrofonpositionen für die Messung, um für unterschiedliche Sitzpositionen einen möglichst guten Kompromiss zu finden.

Test: Surround-Receiver

Die üblichen Verdächtigen

\n OnkyoTX-SR 606
onkyo.de
550 Euro

AV-Receiver

Weitere Details

64 Prozent

Fazit:Onkyo versteht es wie kaum ein anderer Hersteller, auch wenig technikaffinen Usern die Furcht vor Mehrkanal zu nehmen. Toller Klang inklusive.

Testurteil
gut
Preis/Leistung
überragend

Bildergalerie

Test: Surround-Receiver
Galerie
Die üblichen Verdächtigen

Mehr zum Thema

Teufel Cinebase
Sounddeck

Die Teufel Cinebase kommt mit Bluetooth und NFC und verspricht besten Heimkino-Surround-Sound. Ob das Sounddeck diesen auch liefert, zeigt unser Test.
Panasonic SC-HTB485
Soundbar

Der Soundbar Panasonic SC-HTB485 verspricht Heimkino-Sound für wenig Geld. Im Test prüfen wir, ob der Klangbalken auch abseits des Preises…
UE Roll im Test
Ultimate Ears

Der UE Roll ist platt wie eine Flunder und einsatzbereit für nahezu jede Outdoor-Action. Wir haben das kleine Klang-Ufo von Ultimate Ears im Test.
Sony SRS-X99 Test
Bluetooth-Lautsprecher

Der Sony SRS-X99 kombiniert edles Gehäuse mit aktuellen Technologien. Wir haben die kabellose Lautsprecher-Neuheit mit WLAN im Test.
Philips SoundStage HTL5130B
Sounddeck

Unter dem Dach der Gibson Brand wurde das neue Philips SoundStage HTL5130B vorgestellt. video testet, was das Sounddeck klanglich kann.