Testbericht

TEST: Sechs neue Netbooks zwischen 329 und 450 Euro im Check

Im Netbook-Bereich hat sich einiges getan: Die Displays werden größer, die Grafikchips schneller und die Laufzeiten länger. Lesen Sie hier, was die neue Netbook-Generation besser kann.

Netbook TEST

© Archiv

Netbook TEST

Vielleicht fragen Sie sich: Was genau ist eigentlich ein Netbook und wie unterscheidet es sich vom "ausgewachsenen" Notebook-Bruder? Die PCgo definiert ein Netbook gegenwärtig als einen mobilen Rechner ohne optisches Laufwerk, mit 160 GByte Festplatte oder kleinerem Solid-State- Drive sowie einem GByte Hauptspeicher, das alles auf Basis einer Plattform mit Intel Atom- Prozessor.

Knapp zwei Jahre ist es jetzt her, dass Asus den Markt mit dieser völlig neuen Gerätekategorie durcheinanderbrachte. Der erste EeePC war tatsächlich revolutionär, denn zu dieser Zeit waren kleine Notebooks unverhältnismäßig teuer. Anders der EeePC: Das weiße Netbook überzeugte durch geringe Abmessungen und eine brauchbare Laufzeit und das alles zu einem niedrigen Preis. Inzwischen hat das Netbook seine Kinderkrankheiten überwunden, ist quasi erwachsen geworden. Das Display ist gewachsen und ermöglicht inzwischen ein gemütliches Surfen genau wie auf einem "normalen" Notebook. Inzwischen kommt auch kein wenig flexibles Linux mehr zum Einsatz, sondern Windows XP oder gar das brandneue Windows 7.

Mit dem Display wuchs auch die Tastatur auf ein für schnelles Schreiben notwendiges Maß. Beim Preis hat sich allerdings nicht viel getan. Die sechs Kandidaten unseres Vergleichstests kosten zwischen 329 und 450 Euro. Das ist ein recht stolzer Preis, wenn man bedenkt, dass ein "richtiges" Notebook wie das brandneue Acer Aspire 1810TZ für 520 Euro zu haben ist. Dieses Aspire 1810TZ ist als leichtes Notebook gewissermaßen der nächste Schritt nach oben vom Netbook zum Notebook und dient in diesem Test als Vergleichsgerät. Was kann das kleine, erschwingliche Notebook, was ein Netbook nicht beherrscht? Worauf muss man beim Netbook verzichten und wer kann sich die Mehrausgabe sparen und darf ganz beruhigt zum preiswerteren Netbook greifen? Im Test standen sich sechs Netbooks von fünf Herstellern gegenüber. Mit dabei das Samsung N510 als einziges Gerät, das nicht auf eine Intel-Grafiklösung setzt, sondern auf Nvidias Ion LE-Grafikchip.

Quick-Info

Acer Aspire 1810TZ
Internet
www.acer.de
Preis
520,00 €
Preis/Leistung
sehr gut
Weitere Details

84 Punkte

Fazit:
Uns hat das schmucke Aspire 1810TZ sehr gut gefallen. Angesichts des niedrigen Preises ist das Gerät eine tolle Alternative zum Netbook.

Die Besonderheiten

Unser Testfeld bestand aus sechs Netbooks, von denen drei über ein 10-Zoll-Display, zwei über einen 11,6-Zöller und eins über einen 12-Zoll-Monitor verfügten. Zum Surfen reicht bereits die Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten, den die 10-Zöller liefern, allerdings muss man deutlich mehr vertikal scrollen als bei einem größeren Display mit höherer Auflösung. Zudem bedeutet ein kleineres Display nicht nur weniger Platz auf dem Bildschirm, sondern schlicht und einfach auch weniger Platz für die Tastatur. Zum Vergleich: Die Tastatur eines 10-Zoll-Netbooks ist etwa 25,5 Zentimeter breit, die eines 11,6-Zöllers misst dagegen 27 Zentimeter. So bleibt für jede Taste ein Millimeter mehr Platz, was nicht viel klingt, in der Praxis aber durchaus gravierend sein kann, wenn man nicht über die schlanken Finger eines Konzertpianisten verfügt. Zudem lassen sich Tasten wie etwa ".", "," oder "-" in voller Breite verbauen und auch die Pfeiltasten sind ausgewachsen und nicht geschrumpft. Trotz größerer Displays hielten die 11,6- und 12-Zoll-Kandidaten lange durch und waren den kleineren 10-Zöllern nicht unterlegen. Deren Vorteil liegt allerdings eindeutig bei den geringeren Abmessungen und dem niedrigeren Gewicht.

Quick-Info

Wortmann Terra Mobile Go!
Internet
www.wortmann.de
Preis
329,00 €
Preis/Leistung
befriedigend
Weitere Details

75 Punkte

Fazit:
Gleich zwei Akkus liefert Wortmann mit, dennoch ist die Laufzeit nicht wirklich gut. Ansonsten bietet das Terra Mobile Go! solide Netbook-Hausmannskost.

So brachte das leichteste Netbook, der Terra Mobile Go!, mit dem kleineren Akku nur 1131 Gramm auf die Waage. Zum Vergleich: Das Asus Aspire One A751h mit 11,6-Zöller wog 250 Gramm mehr, das Lenovo S12 mit 12-Zoll-Display sogar 400 Gramm. Wer auf möglichst kleine Abmessungen und ein niedriges Gewicht Wert legt, der ist mit einem 10-Zöller also durchaus gut bedient. Was den Prozessor betrifft, so setzten die Hersteller bei fünf Testkandidaten auf einen Atom N270 von Intel mit 1,6 GHz. Dass dieser Prozessor kein Rechenwunder ist, das dürfte inzwischen bekannt sein, aber für den normalen Einsatz mit Office, Internet Explorer und iTunes reicht die Leistung aus. Auf den Strom sparenden Atom Z520 setzt Acer beim Aspire One A751h. Der tickt mit 1,33 GHz und ist alles in allem noch ein gutes Stück langsamer als der ohnehin schon gemächliche N270. Netbooks mit dieser CPU sollten nur dann gewählt werden, wenn es auf die Leistung absolut nicht ankommt.

Quick-Info

Acer Aspire One A751h
Internet
www.acer.de
Preis
399,00 €
Preis/Leistung
befriedigend
Weitere Details

76 Punkte

Fazit:
Das schicke Aspire ist sehr flach und trotz 11,6-Zoll-Display sehr leicht. Das Design ist also topp, die Leistung allerdings nicht. Der Z520-Prozessor ist schlicht langsam.

In der Praxis liefen WMV-Videos in 720p-HD-Qualität auf allen Netbooks mit N270-CPU absolut flüssig, beim Acer Aspire One A751h geriet die Filmvorführung dagegen zur Diashow. Übrigens: Wer Filme in 1080p-HD-Qualität ansehen möchte, der sollte zu einem Netbook wie dem Samsung N510 mit Nvidia-Ion-Grafik zurückgreifen. Mit aktuellen Treibern liefen 1080p- Videos im M2TS-Format auf dem VLC-Player absolut flüssig. Bei 1080p-WMV-Videos musste das Samsung-Netbook allerdings ebenso passen wie die gesamte Konkurrenz. Diashow statt Film hieß die Devise. Einzige Alternative, die immer funktionierte: Das außer Konkurrenz gestartete Mini-Notebook von Acer, das Aspire 1810TZ, kam mit allen HD-Formaten bestens zurecht.

Quick-Info

Asus EeePC 1005HA
Internet
www.asus.de
Preis
349,00 €
Preis/Leistung
sehr gut
Weitere Details

79 Punkte

Fazit:
Der EeePC 1005HA ist ein grundsolides Netbook mit Standardkomponenten und schnellem n-WLAN. Es ist gut verarbeitet, die Tastatur könnte jedoch besser sein.

Das Testfazit finden Sie auf der nächsten Seite...

Bildergalerie

Vergleichstest: Netbooks
Galerie
Computer:Notebooks

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test
Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente…
Dell XPS 13
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine…
Microsoft Surface 3
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Fujitsu Lifebook T935
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…