Testbericht

TEST: Sechs MP3-Player ab 120 Euro im Vergleich - Oberklasse?

Die neuen MP3-Player der Oberklasse bieten immer wieder Überraschungen. Sie spielen sowohl Musik als auch Videos ab und haben reichlich Speicher. Was sie außer gutem Sound noch bieten, haben wir bei sechs aktuellen Geräten überprüft.

  1. TEST: Sechs MP3-Player ab 120 Euro im Vergleich - Oberklasse?
  2. Kino, Musik und Klang
  3. Testsieger und Fazit
MP3 Player TEST

© Archiv

MP3 Player TEST

Die Zeiten, in denen MP3-Player nur Musik abspielten und auf ihrem winzigen Display gerade mal den Titel des Songs anzeigten, sind längst vorbei. Inzwischen sind MP3-Player mit großen Touchdisplays ausgestattet und spielen auch Videos ab. Moderne Elektronik macht's möglich: Immer leistungsstärkere Prozessoren bescheren MP3-Playern laufend neue Features. Das gilt sowohl für die Hardware als auch für die Software. Und erfreulicherweise steigen die Preise dabei nicht. Bestes Beispiel dafür ist der neue Apple iPod touch. Der schicke Alleskönner von Apple kostet weniger als 200 Euro. Aber auch die anderen Testteilnehmer sind angesichts des Funktionsumfangs wirklich günstig zu haben. Knapp über 200 Euro kostet der Testsieger von Archos, doch ist er sein Geld allemal wert. Schließlich eignet sich der Player mit dem fast 5 Zoll großen Display hervorragend dazu, unterwegs Filme zu schauen.

Quick-Info

TEAC MP-580
Internet
www.teac.de
Preis
119,00 €
Preis/Leistung
befriedigend
Weitere Details

80

Fazit:
TEACs MP-580 ist dank TV-Ausgang die Empfehlung für Cineasten und Musikfans mit riesigen Songarchiven. Über einen Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern.

Etwas mehr als 100 Euro kostet der günstigste Player im Test, der Teac MP-580. Dafür gibt's einen Player mit Touchscreen und 8 GByte Speicher. Dieser lässt sich mit einer microSDHC Karte erweitern. Diese Möglichkeit bietet sonst nur noch der Testsieger von Archos. Bei allen anderen Geräten müssen Musikfans mit großen Sammlungen auf die teureren Player, die von Haus aus mehr Speicher bieten, ausweichen. Über eine microSDHC Karte ist eine Speichererweiterung um maximal 32 GByte möglich. Für Musikliebhaber ergeben sich bei diesen beiden Playern also günstige Gelegenheiten, eine riesige Musiksammlung mit sich zu führen - 16 GByte Speicherkarten sind derzeit für etwa 40 Euro zu haben. Um die Player im Test vergleichbar zu halten, haben wir jeweils die Geräte mit 8 GByte Speicherkapazität getestet. Etwas aus der Reihe tanzt dabei allerdings der Philips Muse, der nicht in einer 8-GByte-Variante verfügbar ist. Getestet haben wir daher das 16 GByte fassende Gerät.

Schmankerl aus dem Internet

Quick-Info

Apple iPod touch
Internet
www.apple.de
Preis
189,00 €
Preis/Leistung
gut
Weitere Details

90

Fazit:
Der neue iPod touch unterstützt jetzt HiFi-Bluetooth. Geblieben sind das edle Design, WLAN und die faszinierende Benutzeroberfäche, aber leider auch der iTunes-Zwang.

Doch haben die Oberklasse-Player weitaus mehr zu bieten als reichlich Speicher. Die beiden Erstplatzierten von Archos und Apple haben WLAN. Das öffnet für diese Geräte die ganze Internet-Welt einschließlich Surfen, Mailen und Herunterladen von Musik oder Videos. Mit dem iPod touch ist es außerdem möglich, Anwendungen aus dem App Store von Apple direkt auf den Player zu laden. So lassen sich YouTube-Filme ebenso einfach ansehen wie Spiele spielen oder Termine verwalten. Da der Multimedia-Player von Archos mit dem auf Smartphones ausgelegten Betriebssystem Android läuft, lassen sich auch für dieses Gerät zusätzliche Anwendungen übers Internet herunterladen und installieren. Zweifellos verheißt die WLAN-Ausstattung der beiden Geräte einzigartige Vorzüge, was ihnen Bonuspunkte bei der Ausstattung einbringt.

Quick-Info

Samsung YP-R1 Beat DJ
Internet
www.samsung.de
Preis
139,00 €
Preis/Leistung
sehr gut
Weitere Details

86

Fazit:
Samsungs Player klingt gut und ist gut verarbeitet und günstig. Dazu bietet er überzeugende Features wie die fetzige DJ-Funktion und direkte Videowiedergabe.

Dafür kontert Samsung bei seinem YP-R1 Beat DJ mit einer Reihe äußerst pfiffiger DJ-Funktionen. So lassen sich beliebige Musiktitel mit vielfältigen Effekten versehen und mit Samples aus einer mitgelieferten Bibliothek mischen und bereichern. Diese so veränderten Titel können auf dem Player gesichert und abgespielt werden. Die Bedienung dabei ist äußerst intuitiv und erfolgt über den Touchscreen (siehe "DJ spielen und eigene Songs mixen" auf der letzten Seite).

Bitte berühren!

Aber auch über die DJ-Funktion hinaus bietet der kleine handliche Samsung YP-R1 Beat DJ Grund zur Freude: Ähnlich wie beim iPod touch und beim Archos erfolgt die Bedienung über den Touchscreen. So richtet sich das Display dank Beschleunigungssensoren an der jeweiligen Lage des Players aus. Außerdem ist das Durchblättern per Fingerwischen animiert. Toppen kann Samsungs Player den in dieser Hinsicht mustergültigen iPod aber nicht. Mit Touchscreens arbeiten auch die Player Archos und Teac MP-580. Wobei gerade bei letzterem die Bedienung längst nicht so komfortabel wie beim iPod ist.

Bildergalerie

mp3 mp3-Player
Galerie

Mehr zum Thema

NavGear Streetmate GTX-60-DVBT
Testbericht

Mit einer Diagonalen von sechs Zoll (15,2 cm) sowie einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln wirkt der Bildschirm immer aufgeräumt. Allerdings fehlt es…
image.jpg
Testbericht

Nicht wirklich cool, sondern eher klobig wirkt der neue MP3-Player von Sony und daran ändert selbst die Farbgebung wenig.
image.jpg
Testbericht

Ein wenig erinnert der Zen Style M300 an den iPod nano, doch muss er ohne Touchdisplay auskommen. Navigiert wird über ein paar Touchtasten.
image.jpg
Testbericht

Technaxx hat MP3-Player und FM-Radio kurzerhand in einen Kopfhörer eingebaut, der überraschend guten Klang liefert.
Wir testen den aktuellen MP3-Player iPod nano von Apple.
Testbericht

Wir haben den iPod nano im Test. Der MP3-Player begeistert mit geringen Maßen und Gewicht.