Testbericht

TEST: Samsung ES55 - Digicam mit Alufront

Technik, Menüstruktur, Bedienelemente - Samsungs ES55 steht offensichtlich in enger Verwandtschaft zur Unter-100-Euro-Kompakten ES15 und ähnelt der in vielerlei Hinsicht.

Samsungs ES 55

© Archiv

Samsungs ES 55

Technische Daten, Menüstruktur, Bedienelemente - Samsungs ES55 steht offensichtlich in enger Verwandtschaft zur Unter-100-Euro-Kompakten ES15 und ähnelt der in vielerlei Hinsicht.

Zugleich stellt die ES55 sofort klar, dass sie die Hochwertigere von beiden sein will. Besonders augenfällig: Sie besitzt eine gebürstete Aluminiumfront, die ihr ein edleres Aussehen verleiht. Das Gehäuse fällt dank des mitgelieferten, schlanken Lithium-Ionen-Akkus insgesamt deutlich zierlicher aus, wodurch die ES55 in Betriebsbereitschaft statt 176 nur 139 g wiegt. Außerdem ist das Objektiv der ES55 mit einer offenen Blende von 2,8 bis 5,2 etwas lichtstärker als das der ES15. Für all diese Vorteile muss der Käufer lediglich 10 Euro mehr bezahlen. Zieht man hier die Zusatzkosten ab, die bei der ES15 für zwei AA-Akkus und Ladegerät anfallen, ist der Unterschied kaum noch der Rede wert.

Wie die ES15 besitzt auch die ES55 nur ein kleines 2,5-Zoll-Display, das bei dunklen Lichtverhältnissen durch starkes Rauschen auffällt. Die Einstellmöglichkeiten lassen dem Fotografen zwar nur wenig Spielraum, entsprechen aber dem üblichen Funktionsspektrum einer günstigen Einsteigerkamera.

Der Autofokus funktionierte im Test etwas zuverlässiger als der von Samsungs ES15, griff aber bei schwachem Licht ebenfalls wiederholt daneben. Die Auslöseverzögerung landet mit rund 0,7 s im übergreifenden Vergleich lediglich im hinteren Mittelfeld.

Bildqualität: Obwohl die ES55 wie die ES15 auf einem 10-Megapixel-Sensor aufbaut, sehen die ISO-100-Aufnahmen eine Spur besser aus. Die ES55 erreicht die höhere Auflösung, zeigt ein etwas schwächeres Rauschen, den präziseren Weißabgleich und eine feinere Detailwiedergabe.

Testergebnisse

Samsung ES55
Samsung
105 Euro

www.samsung.de

Weitere Details

63 Punkte

Fazit:Im Vergleich zur ES15 bietet die ES55 das bessere Preis-Leistungsverhältnis. Für 10 Euro mehr bringt sie einen Lithium-Ionen-Akku mit und liefert bei ISO 100 die etwas besseren Bilder.

Die Abbildungsfehler des Objektivs fallen etwas moderater aus - alles in allem also eine passable, wenn auch nicht herausragend gute Bildqualität bei ISO 100. Bei höheren Empfindlichkeiten gehen jedoch so manche Motivdetails im Bild verloren - zum einen durch die interne Bildverarbeitung, zum anderen durch das sichtbare Bildrauschen, das die Textur teils überdeckt.

Fazit: Im Vergleich zur ES15 bietet die ES55 das attraktivere Preis-Leistungsverhältnis. Für 10 Euro mehr bringt sie einen Lithium-Ionen-Akku mit und liefert bei ISO 100 die etwas besseren Bilder.

Bildergalerie

Samsungs ES 55
Galerie

Mehr zum Thema

Canon PowerShot G9 X vs. G5 X
Kompaktkamera

Die Canon Powershot G9 X und G5 X kommen beide mit 1-Zoll-Sensor, setzen aber auf verschiedene Bedienkonzepte. Wir haben die Kompaktkameras im Test.
MindShift BackLight 26L Photo Daypack
Wander-Profi

Der DSLR-Fotorucksack Mindshift Backlight 26L Photo Daypack punktet im Test mit Outdoor-Qualitäten und Tragekomfort.
Unterwasserkamera Leica X-U
Unterwasserkamera

Leica bringt mit der X-U seine erste Outdoor- und Unterwasserkamera auf den Markt. Wie gelungen der Einstand ist, zeigt unser Test.
Pentax K-1
Vollformatkamera

Mit der K-1 gibt Pentax sein Debüt in der Vollformatklasse. Eine Konkurrenz für Nikon und Canon? Wir haben die Pentax K-1 im Test geprüft.
Panasonic Lumix DMC G81
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G81 punktet mit Staub- und Spritzwasserschutz, Bildstabilisator und schnellem Autofokus. Stimmt auch die Bildqualität?