Micro-Four-Thirds-Kamera mit WLAN

Panasonic Lumix DMC-GH3 im Test

Die neue Lumix DMC-GH3 ist Panasonics erste Micro-Four-Thirds-Kamera mit integriertem WLAN-Modul und die einzige mit abgedichtetem Magnesiumgehäuse. Wie schlägt sich der Nachfolger der GH2 im Test?

  1. Panasonic Lumix DMC-GH3 im Test
  2. Datenblatt
Test Panasonic Lumix GH3

© Panasonic

Test Panasonic Lumix GH3

Pro

  • sehr gute Bildqualität
  • praktische Funktionen für professionelle Videos
  • leichtes Magnesiumgehäuse

Contra

  • hoher Preis
66,8%

Pro

  • sehr gute Bildqualität
  • praktische Funktionen für professionelle Videos
  • leichtes Magnesiumgehäuse

Contra

  • hoher Preis
66,8%

Panasonic gehört neben Olympus zu den wichtigsten Verfechtern des Micro-Four-Thirds-Standards. Neu am Markt und im ColorFoto-Test: die Lumix DMC-GH3, die als künftiges Top-Modell und Videospezialistin die GH2 beerbt.

Der Preis der GH3 liegt jenseits der 1.000-Euro-Marke. Sie hat als eine der ersten Systemkameras ein spritzwassergeschütztes Gehäuse. Auch das Kit-Objektiv 2,8/12-35 mm und das Telezoom 2,8/35-100 mm sind abgedichtet. Als zusätzliches Plus kann die GH3 über das integrierte WLAN-Modul kabellos kommunizieren. Allerdings war dieses Feature bei unserem Testgerät noch nicht final und bleibt daher in der Bewertung dieses Tests außen vor.

Ausstattung

Alle Panasonic-G-Kameras haben ordentlich beschichtete Griffe an der Front und liegen für ihre jeweilige Größenklasse bemerkenswert sicher in der Hand. Die GH3 besteht aus einer Magnesiumlegierung.

Ihre Bildstabilisierung erfolgt nicht wie bei Olympus im Gehäuse, sondern im Objektiv. Dafür ist der Ausklappblitz im G-System obligatorisch, ebenso die Sensorreinigung und der 3-Zoll-Touchscreen. Beim SLR-nahen Body der GH3 kann man den Monitor um 180 Grad ausklappen und um 270 Grad drehen. Trotz geringer Auflösung liefert der hervorragende Monitor der GH3 ein exzellentes Bild.

Ratgeber: Tipps zum Filmen mit DSLRs

Die GH3 kann geräuschlos auslösen, wenn man im Menü den elektronischen Verschluss zuschaltet und "Laut.Piepton" sowie "Auslöseton" deaktiviert. Allerdings stehen dann nur Empfindlichkeiten von maximal ISO 1.600 zur Verfügung. Mit Schlitzverschluss erreicht die Kamera ISO-Werte bis 25.600.

Bildergalerie

Panasonic Lumix GH3
Galerie
Bilder

Die neue Lumix GH3 ist Panasonics erste Micro-Four-Thirds-Kamera mit integriertem WiFi-Modul und die einzige mit abgedichtetem Magnesiumgehäuse.

Autofokus, Performance, Video

Der 23-Punkt-Kontrastautofokus des G-Systems arbeitet relativ schnell. Trotzdem kann Panasonic die Auslöseverzögerung bei der GH3 noch einmal merklich verkürzen: von 0,26/0,29 s (GX1), 0,29/ 0,51 s (G5) und 0,25/0,4 s (GF5) auf 0,19/0,27 s bei 1000/30 Lux - top.

Ein beträchtlicher Fortschritt zeigt sich auch bei der Videoqualität: Die Full-HD-Filme der GH3 erscheinen sichtbar schärfer als die der Vorgängerin GH2, zeigen besser durchzeichnete Schatten, weniger Abbildungsfehler und Rauschartefakte. Mit dem 12-35-mm-Kit-Objektiv zieht der Autofokus zudem die Schärfe dezenter nach.

Bedienkonzept

Bei Panasonic erfolgt die Bedienung traditionell auf zwei Ebenen: zum einen über die klassischen, bei der GH3 reichlich vorhandenen Tasten, Schalter und Räder, zum anderen über den berührungsempfindlichen Monitor. Oft führen mehrere Wege zum Ziel. Beispielsweise lässt sich die Brennweite entweder mittels Skala am Touchscreen ändern oder am Objektiv.

Panasonic Lumix GH3

© Panasonic

Der Anwender kann die Bedienoberfläche an seine Gewohnheiten anpassen, die GH3 gibt sich in dieser Hinsicht sehr flexibel. Unter anderem besteht hier die Möglichkeit, die zugeordneten Optionen des Quick-Menüs und die Funktionalität von vier Tasten und zwei Touchscreen-Feldern selbst zu bestimmen.

Bildqualität

Die GH3 liefert innerhalb des G-Systems die beste Bildqualität. Vor allem punktet sie mit dem schwächsten Rauschen (0,4 bis 2,2 VN) und der höchsten Dynamik (bis 11,7 Blenden). Zu den ordentlichen DL-Werten und der bis ISO 6400 recht konstant hohen Grenzauflösung zwischen 1630 und 1404 LP/BH kommt die gute Feinzeichnung.

Fazit

Die Bild- und Videoqualität des neuen Top-Modells überzeugen und bringen die GH3 an die Spitze des Panasonic-G-Systems. Hoch willkommen auch das abgedichtete Gehäuse - die GH3 ist trotz des hohen Preises ihr Geld wert und verdient einen Kauftipp Video.

Panasonic Lumix DMC-GH3

HerstellerPanasonic
Preis1200.00 €
Wertung52.5 Punkte
Testverfahren1.6

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix G6 Test Review
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G6 kostet 650 Euro und gehört damit zur Mittelklasse der Panasonic-G-Baureihe. Wir haben die spiegellose Systemkamera getestet.
Panasonic Lumix GM1 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix GM1 verdient sich im Test nicht nur einen Kauftipp für ihre Kompaktheit - auch die Bildqualität kann überzeugen.
Panasonic Lumix GH4 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix GH4 zeigt im Test ihre Stärken für Videofilmer. Doch überzeugt die spiegellose Systemkamera auch für Fotografen?
Panasonic Lumix DMC-GM5
Systemkamera

Die Panasonic Lumix DMC-GM5 ist kaum größer als eine Zigarettenschachtel. Ist die ultra-kompakte Systemkamera die ideale Reisebegleiterin?