Testbericht

TEST: Olympus μ-Tough 6020 - Wasserdichte und stoßfeste Kamera

Die Olympus μ-Tough 6020 ist laut Spezifikation gewappnet für Tauchgänge bis 5 m Tiefe, für Stürze aus 1,5 m Höhe und für Minustemperaturen bis 10 Grad unter Null.

Olympus μ-Tough 6020

© Archiv

Olympus μ-Tough 6020

Die Olympus μ-Tough 6020 ist laut Spezifikation gewappnet für Tauchgänge bis 5 m Tiefe, für Stürze aus 1,5 m Höhe und für Minustemperaturen bis 10 Grad unter Null.

Ihr empfohlener Verkaufspeis liegt bei 319 Euro. Rund 80 Euro mehr kostet die noch robustere, etwas schwerere μ-Tough 8010 mit einer angegebenen Fallhöhe von 2 m und einer maximalen Tauchtiefe von 10 m. Zusätzlich soll die μ-Tough 8010 Belastungen bis 100 kg unbeschadet überstehen, nicht so leicht verkratzen und dank integriertem Manometer den Druck anzeigen. Beide neuen Outdoor-Kameras haben einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 14 Millionen 1,4 μm kleinen Pixeln, ein weitwinkliges 5-fach-Zoomobjektiv mit 28 bis 140 mm KB-äquivalent, einen mechanischen Bildstabilisator, HD-Video, einen mini-HDMI-Anschluss für den Fernseher und die sogenannte "TAP Control-Funktion", die das Fotografieren unter Wasser und mit Handschuhen erleichtern soll.

Olympus μ-Tough 6020

© Olympus

Olympus μ-Tough 6020

Um das Menü zu öffnen, klopft man beispielsweise einfach an die rechte Kameraseite, um darin zu navigieren entweder rechts oder links. Durch zweimaliges Antippen des Monitors bestätigt man Eingaben, durch Kippen durchblättert man den Bildbestand. Eine LED leuchtet bei Makroaufnahmen das Motiv soweit möglich aus.

Das 2,7-Zoll-Display zeigt bei normalen Lichtverhältnissen eine ordentliche, im Dunkeln eine leicht grießelige Vorschau. Wer will, kann mit der "INFO"-Taste ein Aufnahmehistogramm und Gitterlinien einblenden. Der Autofokus war im Test relativ langsam (Auslöseverzögerung mit AF: rund 1 s) und bisweilen unzuverlässig.

Bildqualität: Obwohl die älteren μ-Tough-Modelle 6010 und 8000 noch mit 12, die neuen mit 14 Megapixeln arbeiten, hat die Auflösung etwas nachgelassen. Trotzdem liefern die 6020 und 8010 insgesamt die besseren Bilder. Zu ihren Stärken gehören das überdurchschnittlich gute Rauschverhalten und der hohe Objektkontrast. Der Texturverlust führt dagegen nach wie vor dazu, dass feine, kontrastarme Strukturen im Bild verschwinden. Fazit: Olympus konnte die Bildqualität der wasserfesten μ-Tough-Kameras leicht verbessern. Außerdem warten die μ-Tough 6020 und 8010 mit einigen nützlichen Spezialfunktionen für Unterwasserfotografen auf. Das Preis-Leistungs-Verhältnis geht in Ordnung. Kauftipp wasserfest.

Wertung μ-Tough-6020

Olympus μ-Tough-6020
Olympus
290 Euro

www.olympus.de

Weitere Details

56 Punkte

Fazit:Die Olympus μ-Tough 6020 ist wasserfest, robust, lässt sich auch mit Handschuhen bedienen und liefert eine bessere Bildqualität als ihre Vorgängerin.

4/5
gut
Preis-/Leistung
gut

Mehr zum Thema

Canon PowerShot G9 X vs. G5 X
Kompaktkamera

Die Canon Powershot G9 X und G5 X kommen beide mit 1-Zoll-Sensor, setzen aber auf verschiedene Bedienkonzepte. Wir haben die Kompaktkameras im Test.
MindShift BackLight 26L Photo Daypack
Wander-Profi

Der DSLR-Fotorucksack Mindshift Backlight 26L Photo Daypack punktet im Test mit Outdoor-Qualitäten und Tragekomfort.
Unterwasserkamera Leica X-U
Unterwasserkamera

Leica bringt mit der X-U seine erste Outdoor- und Unterwasserkamera auf den Markt. Wie gelungen der Einstand ist, zeigt unser Test.
Pentax K-1
Vollformatkamera

Mit der K-1 gibt Pentax sein Debüt in der Vollformatklasse. Eine Konkurrenz für Nikon und Canon? Wir haben die Pentax K-1 im Test geprüft.
Panasonic Lumix DMC G81
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G81 punktet mit Staub- und Spritzwasserschutz, Bildstabilisator und schnellem Autofokus. Stimmt auch die Bildqualität?