Testbericht

TEST: Olympus mju 5000

Die Ausstattung der extravaganten Olympus μ-5000 ist für eine 180-Euro-Kamera fair: Neben dem 12-Megapixel-Sensor und dem 5-fach-Zoom mit Brennweiten von 36 bis 180 mm (äquivalent Kleinbild) gibt es einen mechanischen Bildstabilisator, ein passables 2,7-Zoll-Display und einen Makromodus, der Aufnahmen aus 3 cm Distanz ermöglicht.

Olympus mju-5000

© Archiv

Olympus mju-5000

Die Ausstattung der extravaganten Olympus μ-5000 ist für eine 180-Euro-Kamera fair: Neben dem 12-Megapixel-Sensor und dem 5-fach-Zoom mit Brennweiten von 36 bis 180 mm (äquivalent Kleinbild) gibt es einen mechanischen Bildstabilisator, ein passables 2,7-Zoll-Display und einen Makromodus, der Aufnahmen aus 3 cm Distanz ermöglicht.

Als Bedienelemente dienen plane, druckempfindliche, beleuchtete Felder, die sich auch bei Nacht gut erkennen lassen. Ebenfalls praktisch: Bei der Wahl der Belichtungskorrektur helfen Miniaturvorschaubilder, die zeigen, wie das Resultat bei der jeweiligen Einstellung aussehen wird. Da die μ-5000 lediglich einen Steckplatz für relativ teure XD-Speicherkarten besitzt, legt Olympus einen Adapter für Micro-SD und Micro-SDHC bei. Der Autofokus versagte im Test bei schwachem Umgebungslicht in fünf von zehn Fällen. Die Auslöseverzögerung liegt mit 0,57 (Weitwinkel) und 0,65 s (Tele) in etwa im Durchschnitt.

Olympus mju-5000

© Archiv

Bildqualität: Die Olympus μ-5000 neigte im Test generell zu überbelichteten Aufnahmen. Die Messwerte sprechen für eine schwache Verzeichnung, eine akzeptable Randabschattung und einen hohen Objektkontrast von 9,0 Blenden bei geringer Empfindlichkeit. Das Bildrauschen fällt bei ISO 100 nur dem kritischen, bei ISO 400 aber auch dem flüchtigen Betrachter auf. Die Auflösung geht in Ordnung und dürfte für die meisten Hobbyfotografen ausreichen.

Testergebnisse

Olympus μ-5000
Olympus
180 Euro

www.olympus.de

Weitere Details

62,5 Punkte

Fazit:Die Olympus μ-5000 hat einige bemerkenswerte Vorzüge, unter anderem beleuchtete Tasten und eine Vorschaufunktion für die Belichtungskorrektur.

Fazit: Die Olympus μ-5000 hat einige erwähnenswerte Vorzüge, beispielsweise die beleuchteten Tasten und die Vorschaufunktion zur Belichtungskorrektur. Allerdings waren im Test viele Aufnahmen überbelichtet, und der Autofokus arbeitete unzuverlässig.

Bildergalerie

Olympus mju-5000
Galerie
Foto:Kameras

Mehr zum Thema

NavGear MDV-2280.GPS
Testbericht

Das NavGear MDV-2280.GPS ist eine kleine Film- und Foto-Kombination samt Auto- und Fahrradhalterung. Wie hat die Kamera mit GPS im Test abgeschnitten?
7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671
Testbericht

Trotz ein paar Einschränkungen dennoch eine gute Überwachungs-Kamera: Die 7Links WLAN-IP-Kamera PX-3671. Der Test zeigt, was sie kann.
Viewsonic Pro 9000
Testbericht

Der Viewsonic Pro 9000 ist einer der ersten Beamer für das Wohnzimmer, der mit LED-Laser-Hybrid-Technologie konzipiert wurde.
Mio Miuve 258
Im Test

Dem 120°-Weitwinkel-Glasauge des Mio Miuve 258 entgeht im Test so gut wie nichts, was beim Autofahren im Sichtbereich des Fahrers geschieht.
Techmedia UHD+ 43
43-Zoll-TV

85,0%
Der Technisat TechniMedia UHD+ 43 wurde Deutschland entwickelt und gefertigt. Wir haben den TV im Test.