Testbericht

Test: Nuance PDF Converter Professional 5

Nuances PDF Converter Professional 5 hat sich vom schlichten Umwandlungsprogramm zur Komplettlösung für das Arbeiten mit PDFs gewandelt und greift damit Adobe Acrobat an. Das Tool speichert PDF-Inhalte als Word-Dokumente und schreibt PDFs aus der Textverarbeitung heraus.

Nuance PDF Converter Professional 5

© Mark Schröder

Nuance PDF Converter Professional 5

Nuances PDF Converter Professional 5 hat sich vom schlichten Umwandlungsprogramm zur Komplettlösung für das Arbeiten mit PDFs gewandelt und greift damit Adobe Acrobat an. Das Tool speichert PDF-Inhalte als Word-Dokumente und schreibt PDFs aus der Textverarbeitung heraus.

PDF Converter Professional 5: Acrobat 3D

© Mark Schröder

Interaktiv: Benutzer drehen und wenden das in PDF eingebettete 3D-Objekt wie im Adobe-Programm.

Beide Aufgaben meistert die Nuance-Software so gut wie die Vorversion. Übergrößen wie eine Breite von mehr als 55,88 Zentimeter - das sind zwei amerikanische Letter-Seiten im Querformat - akzeptiert das Programm weiterhin nicht. Problemlos klappt dagegen der Import von Test-PDFs in den Versionen 1.2 bis hin zur aktuellen 1.7. Auch Dokumente aus Acrobat 3D liest die Software ein. Kurios: Trotz Fehlermeldung lassen sich die eingebetteten 3D-Objekte wie im Originalprogramm drehen. Passwörter mit verschiedenen Schlüssellängen fragt PDF Converter korrekt ab, allein das Modul PDF Converter-Assistent öffnet passwortgeschützte PDFs aus Adobe Acrobat 3.0 nicht. Beim Vollprodukt PDF Converter klappen die Kennwortabfrage und der Import dagegen reibungslos.

Fast ohne Schwierigkeiten liest die Software auch Bild-PDFs ein und wandelt den Text um. Dabei werden die Seiten gerade gerückt sowie Layout und Standardschriftarten übernommen. Exotische Fonts stellen die eingebaute OCR (Optical Character Recognition) dagegen vor Probleme: mehr Buchstaben werden falsch erkannt, mehr Korrekturen sind nötig. Hochgestellte Ziffern wie Fußnotenmarkierungen müssen die Anwender ebenfalls manuell ergänzen, denn die Software übersieht sie. Um einen Buchstaben in ein fertiges PDF einzufügen brauchen Benutzer das Dokument jetzt nicht mehr konvertieren. PDF Converter bringt einfache Korrekturwerkzeuge mit, so dass Anwender neben Text auch Bitmaps und Vektorgrafiken bearbeitet können.

PDF Converter Professional 5: Umwandeln in Word

© Mark Schröder

Zu groß: Das Nuance-Programm verweitert das Konvertieren eines Testdokuments im Querformat.

Teamarbeit mit PDFs

Wie Adobe Acrobat managt PDF Converter zusätzlich zu den Editierfunktionen auch in Dokumente eingefügte, virtuelle Heftzettel. Hat ein Benutzer ein PDF an mehrere Bearbeiter verteilt, kann er die Anmerkungen hinterher in einer zentralen PDF-Datei zusammenfassen. Dank automatisch erzeugter Markierungen in verschiedenen Farben lassen ich die Korrekturen der unterschiedlichen Autoren gut auseinander halten.

PDF Converter Professional 5: Assistent-Modul

© Mark Schröder

PDF Converter-Assistent: In der Vorschau zeigt das Modul ein PDF mit Überbreite nicht an.

Modifikationen an fertigen PDFs erkennen User jetzt mithilfe des Dokumentenvergleichs. Allerdings liefert die Funktion lediglich einen Bericht über die Änderungen und markiert die unterschiedlichen Stellen in den Dateien. Zum Bearbeiten muss der Anwender das gewünschte Dokument dann mit PDF Converter öffnen.Im Gleichschritt mit Adobe hat Nuance zudem zwei neue Funktionen in PDF Converter eingebaut: PDF-Pakete und Bates-Stempel. In einem PDF-Paket fasst die Software unter einem Deckblatt Daten aus verschiedenen Quellen zusammen - etwa Texte, Tabellen, Bilder, Websites oder auch PDFs. Der Bates-Stempel nummeriert Seiten über Dokumente hinweg. Beides hat im Test einwandfrei funktioniert. Für diese Aufgaben benötigen Acrobat-Nutzer die aktuelle Version 8.0, welche allerdings circa 420 Euro kostet.

Testurteil

Nuance PDF Converter Professional 5
Nuance
ca. 100 Euro

www.nuance.de

Weitere Details

Fazit:Die Software besitzt einen vergleichbaren Funktionsumfang wie Adobe Acrobat, liest sowie schreibt standardkonforme PDFs und kommt auch mit Extras wie 3D-Objekten oder Kommentaren zurecht. Schwächen offenbart PDF Converter bei der Texterkennung und der fehlenden Bearbeitungsfunktion beim Dokumentenvergleich.

4/5
gut

Bildergalerie

PDF Converter Professional 5: Acrobat 3D
Galerie
Software:Büro-Software

Interaktiv: Benutzer drehen und wenden das in PDF eingebettete 3D-Objekt wie im Adobe-Programm.

Mehr zum Thema

MindShift BackLight 26L Photo Daypack
Wander-Profi

Der DSLR-Fotorucksack Mindshift Backlight 26L Photo Daypack punktet im Test mit Outdoor-Qualitäten und Tragekomfort.
Unterwasserkamera Leica X-U
Unterwasserkamera

Leica bringt mit der X-U seine erste Outdoor- und Unterwasserkamera auf den Markt. Wie gelungen der Einstand ist, zeigt unser Test.
Pentax K-1
Vollformatkamera

Mit der K-1 gibt Pentax sein Debüt in der Vollformatklasse. Eine Konkurrenz für Nikon und Canon? Wir haben die Pentax K-1 im Test geprüft.
Panasonic Lumix DMC G81
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G81 punktet mit Staub- und Spritzwasserschutz, Bildstabilisator und schnellem Autofokus. Stimmt auch die Bildqualität?
Olympus Pen E-PL8
Spiegellose Systemkamera

Die Olympus Pen E-PL8 lockt mit handlicher Größe und schickem Design. Stimmt auch die Qualität? Wir haben die Systemkamera im Testlabor geprüft.