Testbericht

Test Netgear ReadyNAS Duo 500 GB

Durch die Übernahme des kalifornischen Storage-Spezialisten Infrant Technologies hat Netgear seit kurzem auch ernstzunehmende NAS-Lösungen in seinem Produktportfolio.

Netgear ReadyNAS Duo 500 GB

© Archiv

Netgear ReadyNAS Duo 500 GB

Für den folgenden Einzeltest haben wir das Gerät ReadyNAS Duo genauer unter die Lupe genommen. Der Netzwerkspeicher, Englisch "Network Attached Storage" (kurz: NAS), lässt sich mit bis zu zwei internen SATA-Festplatten mit maximal jeweils 1 TByte ausstatten. Das zweite Laufwerk dient dabei allein zur Sicherung der Daten auf dem ersten, bereits installierten Laufwerk. Der Clou: Fällt eines der beiden Laufwerke aus, kann der Austausch der defekten Festplatte im laufenden Betrieb erfolgen; das ReadyNAS Duo muss dazu nicht ausgeschaltet oder neu gestartet werden.

Allerdings lässt sich die zweite Festplatte immer nur als BackUp-Laufwerk, nicht jedoch als zusätzliche Speichererweiterung nutzen. Hierzu stehen zwei USB-2.0-Ports auf der Geräterückseite bereit, um den Netzwerkspeicher des ReadyNAS beispielsweise um eine externe Festplatte zu erweitern. Alternativ lässt sich hierüber auch ein herkömmlicher USB-Drucker im Netzwerk freigeben. Über die Einstellung "BackUp" lassen sich Datensicherungen zwischen Ordnern im NAS, per USB angeschlossenen Speichermedien oder weiteren Speichern oder FTP-Servern im Netz durchführen. Ein dritter USB-Port an der Gerätefront ist mit einer BackUp-Taste ausgestattet, die sich nach eigenen Wünschen programmieren lässt. Die Konfiguration ist jedoch etwas unübersichtlich. Hier hätten wir uns etwas ausführlichere Hilfestellung in dem nur 30-seitigen PDF-Handbuch oder der Online-Hilfe erwartet.

Problemlos verläuft hingegen die grundlegende Einrichtung des Gerätes über das mitgelieferte Tool RAIDar und den in der deutschsprachigen Weboberfläche integrierten Einrichtungs-Assistenten. Die Anmeldung über den Browser - ob nun im Heimnetz oder von außen übers Internet - erfolgt zudem standardmäßig über eine abhörsichere SSL-Verbindung. Auch der Einbau einer zusätzlichen Festplatte in das hervorragend verarbeitete Gerät klappte selbst im laufenden Betrieb problemlos. Der Stromverbrauch bei einer installierten 500-GByte-Platte liegt im Energiesparmodus bei 11 Watt und steigt im Betrieb auf etwa 18 Watt an; das erscheint noch vertretbar. Dafür glänzt das ReadyNAS Duo mit ausgezeichneten Transferleistungen: Im GBit-Netzwerk ermittelten wir rund 32 MByte/s beim Lesen vom NAS auf einen Rechner im Netzwerk und rund 23 MByte/s beim Schreiben vom Netzwerkrechner auf die NAS-Platte.

Netgear ReadyNAS Duo 500 GB

© Archiv

Netgear ReadyNAS Duo 500 GB

Auf den im Gerät integrierten UPnP-Server lässt sich per Streaming-Client, beispielsweise über ein Webradio, problemlos zugreifen.Für das von uns getestete Modell mit einer vorinstallierten 500-GByte-Festplatte gibt Netgear eine unverbindliche Preisempfehlung von 399 Euro sowie eine Herstellergarantie von immerhin 3 Jahren. FAZIT: Mit ReadyNAS Duo bietet Netgear ein schnelles, gut ausgestattetes und hochwertig verarbeitetes NAS-Gerät für den sicherheitsbewussten Netzwerker an.

Testergebnisse

Netgear ReadyNAS Duo 500 GB
Netgear
399,- Euro

www.netgear.de

Weitere Details

85 Punkte

5/5
sehr gut
Preis/Leistung
gut

Mehr zum Thema

Rapoo Vpro V800
Mechanische Gaming-Tastatur

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere…
AVM Fritzbox 4020
WLAN-Router

70,0%
Die AVM Fritzbox 4020 kommt mit aktuellem FritzOS, jedoch ohne GBit-Switch und ohne AC-WLAN. Wir prüfen den günstigen…
One PC 22633
Gaming-PC

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…
toshiba kira 107, test, review, ultrabook
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…
HTC Vive Teaser
Virtual-Reality-System

Die VR-Brille HTC Vive verspricht ungeahnte Virtual-Reality-Abenteuer. Doch lohnt sich der hohe Preis? Hier unser Praxis- und Testbericht.